Ein Mädchen sitzt vor einem Computer und lernt. © imago images/epd Foto: Anke Bingel

Corona in SH: GEW erwartet, dass Distanzunterricht notwendig wird

Stand: 05.01.2022 16:32 Uhr

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) wirft der Landesregierung wenige Tage vor dem Schulstart vor, nur auf Präsenzunterricht zu setzen, Distanzunterricht zu tabuisieren und die Schulen zu wenig zu unterstützen.

Das Ziel, Präsenzunterricht in den Schulen beizubehalten, teile die GEW zwar - die Regierung mache es sich aber zu einfach, so der Vorwurf der GEW-Landesvorsitzenden Astrid Henke. "Wenn wir die Infektionslage realistisch betrachten, wird uns gar nichts anderes übrig bleiben, als an manchen Schulen oder gar Regionen in den Distanzunterricht zu wechseln", sagte Henke mit Blick auf die steigende Zahl von Coronavirusinfektionen und entsprechende Quarantänemaßnahmen. "Für die Gesundheit von Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern wäre es mancherorts sicherlich klüger, das rechtzeitig zu tun, bevor sich erst viele anstecken oder in Quarantäne müssen."

Bildungsministerium setzt auf Präsenzunterricht

Bildungsministerin Karin Prien (CDU) - derzeit auch Vorsitzende der Kultusministerkonferenz - hatte zuletzt immer wieder betont, dass Präsenzunterricht trotz des Infektionsgeschehens der richtige Weg sei. "Die Schulen sollten das Letzte sein, was noch einmal flächendeckend geschlossen wird", sagte die Ministerin. "Wir wollen Kindern und Jugendlichen einen Schulbesuch ermöglichen, der so normal wie möglich ist."

GEW fordert unter anderem tägliche PCR-Tests

Die GEW spricht davon, dass sie "voller Sorgen" auf den Schulstart am kommenden Montag blicke - und stellt Forderungen: Für einen "halbwegs sicheren Schulbetrieb" wünscht sich die Gewerkschaft für die Schulen tägliche PCR-Tests, eine Rückkehr zur Kohortenbildung sowie die Bereitstellung von Luftfilteranlagen und FFP2-Masken.

Und auch die Kultusministerinnen- und minister haben am Mittwoch beraten: Trotz steigender Infektionszahlen sollen die Schulen nach Willen der Kultusministerkonferenz geöffnet bleiben. Schulen sollten erst dann geschlossen werden, wenn alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft seien, hieß es in einer Erklärung der 16 Bildungs-ministerinnen und Bildungsminister der Länder.

 

Weitere Informationen
Karin Prien (CDU), designierte Vorsitzende der Kultusministerkonferenz © dpa-Bildfunk Foto: Marcus Brandt

Prien: Lockerungen von Quarantäne-Regeln sollten auch für Lehrer gelten

Vor den Beratungen der Kultusminister spricht sich Schleswig-Holsteins Bildungsministerin erneut gegen Schulschließungen aus. mehr

Schülerinnen sitzen in einem Klassenzimmer. © Gregor Fischer/dpa Foto: Gregor Fischer

Bildungsministerium bekräftigt: Präsenzunterricht hat Priorität

Laut Ministerin Prien soll es möglichst keine Schulschließungen geben. Nach den Ferien sollen die Schulen wie gewohnt starten. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in SH: Videos, Infos, Hintergründe

Hier finden Sie Videos, Informationen und Hintergründe zum Coronavirus Sars-CoV-2 in Schleswig-Holstein. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 05.01.2022 | 15:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

André Frenzel, wissenschaftlicher Leiter im Unternehmen Corat Therapeutics, blickt auf eine Mikroplatte. © picture alliance/dpa/Hauke-Christian Dittrich Foto: Hauke-Christian Dittrich

Corona in SH: Inzidenz steigt auf 717,1

Innerhalb von 24 Stunden sind 3.811 neue Corona-Fälle gemeldet worden. Die höchste Inzidenz gibt es in Kiel mit 984,2. mehr

Videos