Stand: 18.04.2020 05:00 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Corona führt zu großen Schwierigkeiten bei Hospizarbeit

Sie wollen Trost spenden und Schwerkranken in den letzten Tagen des Lebens die Angst vor dem Tod nehmen - oder diese zumindest lindern. Aktuell gibt es in Schleswig-Holstein etwa 2.000 ehrenamtliche Hospizbegleiter. Doch im Moment ist ihre Arbeit aufgrund der Corona-Pandemie nicht wie gewohnt möglich. Denn aufgrund der strikten Einlassbeschränkungen für Pflegeheime und stationäre Einrichtungen bleiben die Türen für sie zu. Zugang gibt es nur mit einer Sondererlaubnis. Und auch Hausbesuche finden wegen der Ansteckungsgefahr kaum noch statt.

Zwei Risikogruppen treffen aufeinander

Die Ehrenamtler wollen die Menschen, die sie betreuen, nicht zusätzlich gefährden. Auch viele Begleiter gehören aufgrund ihres Alters zur Risikogruppe. Eine schwerkranke Krebspatientin aus dem Raum Flensburg beschreibt ihre Situation so: Das Heim dürfe sie nicht verlassen und es käme auch niemand rein. Vor einem Monat hätte sie noch wöchentlich Besuch von einer Hospizhelferin bekommen. Jetzt würden sie nur noch telefonieren. "Das ist eigentlich sehr schade, weil wir wirklich ein gutes Verhältnis hatten", sagt die Krebspatientin.

Telefonate und Videoanrufe sind keine Alternative

Telefonate und Videoanrufe sind kein vollwertiger Ersatz, meint Claudia Ohlsen vom Hospiz- und Palliativverband Schleswig-Holstein. "Viele Hospizvereine haben sofort gesagt, durch die Erlasse ist quasi unsere Arbeitsgrundlage ad acta gelegt", sagt Ohlsen. Man könne viel telefonisch machen, das ersetze aber nicht den persönlichen Kontakt, der stark durch Gestik und Mimik geprägt sei. Inzwischen wurden 50 Tablets für Videotelefonate gespendet und es sollen noch mehr werden. Doch auch diese Art der Kommunikation ist nicht für jeden Betreuten geeignet.

Existenzbedrohung für Hospizvereine

Außerdem gehen den Hospizvereinen Einnahmen verloren, denn die Krankenkassen vergüten nur den Einsatz vor Ort. Die Ehrenamtlichen bekommen die Fahrtkosten erstattet - das Geld für ihre Arbeit nutzen die Vereine normalerweise, um Qualifizierung und Koordination zu bezahlen. Nach eigenen Angaben stünden einige Hospizvereine vor dem Aus, wenn der Zustand anhält.

Weitere Informationen

Coronavirus in SH: Videos, Infos, Hintergründe

Die Auswirkungen der Pandemie des Coronavirus Sars-CoV-2 in Schleswig-Holstein dauern an. Hier finden Sie Videos, Informationen und Hintergründe zu dem Thema. mehr

Neumünsteraner Modell: Beim Sterben begleiten

Neumünster hat kein Hospiz, aber ein Netzwerk aus Ärzten, Pflegeeinrichtungen und Ehrenamtlichen. Das soll die Versorgung von Sterbenden verbessern und Pflegepersonal sowie Angehörige entlasten. mehr

Grundsteinlegung für Gettorfer "Hospiz im Wohld"

In Gettorf entsteht ein neues Hospiz mit zehn Betten. Bei der Grundsteinlegung übergab Ministerpräsident Günther einen Förderbescheid. Künftig soll es noch mehr Hospize geben. mehr

Letzte-Hilfe-Kurse: Sterbebegleitung für Anfänger

In Letzte-Hilfe-Kursen können Menschen lernen, ihre Angehörigen in den letzten Stunden ihres Lebens zu begleiten. Krankenschwester Jutta Popp gibt Tipps. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 17.04.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

05:28
Schleswig-Holstein Magazin
02:24
Schleswig-Holstein Magazin
02:42
Schleswig-Holstein Magazin