Corona: Wenn den Läden die Puste ausgeht

Stand: 20.03.2021 14:48 Uhr

Ein Jahr nach Beginn der Corona-Pandemie können viele Geschäfte nicht mehr. Auch ein Traditionsladen aus Linau muss schließen.

Das wars. Für Ankes Trachtengalerie in Linau (Kreis Herzogtum Lauenburg) geht es nicht weiter. Der kleine Laden hat die langen Corona-Lockdowns nicht verkraftet und macht jetzt zu.

Insolvenzen steigen an

Und der Laden in Linau ist nur einer von Hunderten, dem das geschieht. Für das laufende Jahr rechnet die Wirtschaftsauskunftei Crifbürgel bundesweit mit einem starken Anstieg der Insolvenzen aufgrund der Corona-Pandemie. Die Zahl der Firmenpleiten könne sich gegenüber 2020 mehr als verdoppeln. Insgesamt 35.500 Firmeninsolvenzen seien möglich, heißt es. Für Schleswig-Holstein rechnet die Auskunftei mit mehr als 1.500 Firmeninsolvenzen.

Aufgabe nach 62 Jahren

Und es trifft auch viele, die schon seit Jahrzehnten dabei sind. Ankes Trachtengalerie ist eine Institution. 62 Jahre hatte das Geschäft auch überregional einen sehr guten Ruf. Vor sieben Jahren übernahm Nina Säcker das Geschäft von ihren Eltern. "Im November musste ich leider Insolvenz anmelden. Wir haben in Eigenverwaltung versucht zu sanieren. Aber durch den zweiten Lockdown konnten wir halt keinen Umsatz mehr generieren. Denn der Verkauf unserer Ware funktioniert nur über das Anprobieren vor Ort", beschreibt Säcker.

Der Lockdown war zu lang

Bis zuletzt hat Nina Säcker alles versucht, um das Geschäft zu retten. Erst mit der Corona-Soforthilfe im vergangenen Jahr, auch einen Kredit hat sie aufgenommen. Doch der Lockdown war am Ende einfach zu lang.

Der Ausverkauf in ihrem Laden hat begonnen. Kunden kommen nur noch mit Termin in den Laden, weil die Chefin alleine bedient. Die 26 Mitarbeiter sind in Kurzarbeit. Stammkundin Doris Breese kommt seit 35 Jahren regelmäßig mit ihrem Mann aus Hamburg. "Ich hatte beinahe Tränen in den Augen, als ich davon erfahren habe", sagt sie zu der Geschäftsaufgabe.

Wann sie ihr Geschäft endgültig schließt, weiß Nina Säcker noch nicht. Sie hofft jetzt, ohne Schulden aus der Insolvenz zu kommen.

Weitere Informationen
Einer Frau werden in einem Friseursalon die Haare frisiert. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Nach Gläubigertreffen: Hoffnung für Friseurkette Klier

Das insolvente Unternehmen soll erhalten bleiben. Von der Öffnung der Friseursalons ab 1. März wird ein Schub erwartet. mehr

Eine Flasche Desinfektionsmittel steht auf einem Tisch vor Niemann' Gasthof in Reinbek. © NDR Foto: Anne Passow

Restaurants und Bars: Schon 50 Pleiten in SH

Sie dürfen zwar wieder öffnen, dennoch leiden viele Restaurants, Bars und Landgasthöfe unter der Corona-Krise. Laut Gaststättenverband mussten schon 50 Läden in Schleswig-Holstein schließen. mehr

Insolvenz © picture alliance/APA/picturedesk.com / www.press-photo.at Foto: Christian Ammering

Corona: Bisher noch keine Auswirkung auf Firmenpleiten in MV

Bisher hat sich die Corona Krise offenbar noch nicht auf die Zahl der Firmenpleiten in MV ausgewirkt. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 20.03.2021 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Krankenschwesten schiebt ein leeres Bett auf einem Krankenhausflur. © Colourbox Foto: Syda Productions

Arbeitsbedingungen: Viele Pflegekräfte können und wollen nicht mehr

Viele Pflegekräfte in Schleswig-Holstein sind unzufrieden mit den Arbeitsbedingungen. Sie denken darüber nach, den Job zu wechseln. mehr

Videos