Stand: 12.05.2020 17:38 Uhr

Corona: Sylt will bis Anfang Juni keine Tagestouristen

Die südliche Spitze von Sylt aus der Luft. © dpa-bildfunk Foto: Carsten Rehder
Sylt befürchtet einen Ansturm von Tagestouristen zu Himmelfahrt und Pfingsten.

Himmelfahrt und Pfingsten stehen vor der Tür - und damit große Bewährungsproben für die Corona-Regeln, die ab dem 18. Mai weiter gelockert werden. Zum Vatertag begeben sich an Himmelfahrt normalerweise Horden junger Menschen mit viel Alkohol im Gepäck auf Reisen. Auf Sylt hat man davor Angst. Die Züge über den Hindenburgdamm könnten wieder voll werden, so die Befürchtung.

Das Betretungsverbot der Inseln - die Sylter wollen auch für Föhr und Amrum sprechen - sollte für Tagestouristen deswegen möglichst noch bis Anfang Juni oder besser bis Mitte des Monats verlängert werden, fordern die Gemeinde Sylt, die Sylter Unternehmer und das Sylt Marketing in einem gemeinsamen Schreiben an Nordfrieslands Landrat Florian Lorenzen (CDU). Nach bisherigem Stand wird das Verbot am kommenden Montag mit einer neuen Landesverordnung aufgehoben.

In dem Schreiben erklären die Sylter sogar den längerfristigen Verzicht auf den Tagestourismus "grundsätzlich" für sinnvoll, da Abstandsregeln kaum einzuhalten seien und der Infektionsschutz an Hotspots und zentralen Bereichen nicht sichergestellt werden könne.

Willkommen ist nur, wer übernachtet

Kommen sollen laut dem Schreiben nur diejenigen, die auch übernachten wollen. "Wir können ja gar nicht abschätzen, wie viele Menschen sich morgens in den Zug setzen, um Spaß auf der Insel zu haben. Wir wollen kein zweites Ischgl werden", sagt Karl-Max Hellner, Vorsitzender der Sylter Unternehmer.

Der österreichische Skiort Ischgl gilt seit Anfang März als möglicher Corona-Hotspot. Viele Menschen infizierten sich während ihres Urlaubs dort.

Sylt fordert Einschränkungen der Bahn

Der Hindeburgdamm zwischen Sylt und dem Festland wird von einem Zug befahren. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Mieth
Auch für die Bahn sollten nach dem Willen der Sylter Einschränkungen gelten.

In dem Brief fordern die Sylter umfassende Kontrollen. Die Sprinterzüge für Ausflügler sollten gestrichen werden und Angebote wie das Schleswig-Holstein-Ticket für Sylt vorübergehend entfallen. Laut Wirtschaftsministerium liegt es im Ermessen des Kreises, den Zugang zu den Inseln zu regeln.

Kreis will mit Land zusammen entscheiden

Landrat Lorenzen hat die Bürgermeister sämtlicher Touristenorte angeschrieben und gefragt, wie sie über Einschränkungen für den Tagestourismus denken, sagte der Sprecher der Kreisverwaltung, Hans-Martin Slopianka: "Noch warten wir auf die Rückmeldungen. Die werden Ende der Woche kommen. Dann sprechen wir mit dem Land. Denn wir legen großen Wert darauf, solche begrenzenden Maßnahmen - wenn sie denn kommen - nicht im Alleingang festzulegen."

Bis zum Wochenende dürfte sich dann klären, ob die Tagestouristen zu Himmelfahrt und Pfingsten auf Sylt willkommen sind oder nicht. Am Montag hatte Tourismusminister Bernd Buchholz (FDP) in einem Interview mit NDR Schleswig-Holstein Zugangsbeschränkungen an beliebten Ferienorten nicht ausgeschlossen.

Weitere Informationen
Eine Drohnenaufnahme zeigt den leeren Strand in Timmendorf an einem warmen sonnigen Sonntag im April. © Johannes Kahts Foto: Johannes Kahts

Einschränkungen für Tagestouristen in SH möglich

Auch wenn ab dem 18. Mai wieder Touristen nach Schleswig-Holstein kommen dürfen, kann es Zugangsbeschränkungen an beliebten Ferienorten geben. Urlauber mit Reservierung müssen sich laut Minister Buchholz nicht sorgen. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in SH: Videos, Infos, Hintergründe

Hier finden Sie Videos, Informationen und Hintergründe zum Coronavirus Sars-CoV-2 in Schleswig-Holstein. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 12.05.2020 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Zuschauerinnen tanzen während eines Konzerts. © Imago Images Foto: Imago Images / Pop-Eye

Musikclubs in der Krise: Es hilft nur eine gemeinsame Stimme

Konzert-Veranstaltern fehlt ein Verband, der ihre gemeinsamen Interessen vertritt. Eine andere Branche macht Hoffnung. mehr

Videos