Stand: 14.09.2020 20:01 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Corona: Lockerungen für Tänzer und Veranstaltungen

Ein tanzendes Paar in einer Nahaufnahme. © dpa picture alliance/imageBROKER Foto: Florian Kopp
Bei Familienfesten kann wieder getanzt werden - aber nur paarweise und unter Einhaltung des Mindestabstandes.

Die Landesregierung hat weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen beschlossen. Demnach darf ab Sonnabend (19.9.) auf privaten Familienfesten wieder getanzt werden - jedoch nur paarweise und unter Wahrung des Mindestabstandes zu anderen Tanzenden. Bestehen bleibt, dass weiterhin nur 50 Personen bei einer privaten Feier im Innenraum zugelassen sind. "Viele Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteiner haben sich in den vergangenen Wochen und Monaten auch bei lang geplanten Familienfeiern sehr diszipliniert gezeigt. Das Infektionsgeschehen macht es jetzt möglich, dass wir auch hier wieder mehr ermöglichen. Es ist richtig und wichtig, dass Tanzen stattfinden kann", erklärte Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) die Lockerungen.

Lockerungen für Veranstaltungen

Bereits am Freitag hatte Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) weitere Lockerungen der Teilnehmerzahl auch bei Sportveranstaltungen angekündigt. Die maximale Auslastung könne - je nach konkreter Situation vor Ort und unter Einhaltung von Hygienekonzepten - bis zu 25 Prozent der jeweiligen Stadion- und Hallenkapazität für den Profi- und Amateursport betragen, so Günther.

Ministerpräsident Daniel Günther gibt ein Statement vor dem Landtag. © NDR Foto: NDR

AUDIO: Ministerpräsident Günther zu den weiteren Corona-Lockerungen (1 Min)

In diesem Zuge wurden nun auch Anpassungen für andere Veranstaltungen vorgenommen, die ebenfalls ab Sonnabend (19.9.) gelten. So dürfen Märkte und Messen draußen mit einer Teilnehmerzahl von 1.500 (bisher 500) und innen von 750 (bisher 250) stattfinden.

Auch Veranstaltungen mit sitzendem Publikum wie beispielsweise Vorträge, Lesungen, Podiumsdiskussionen, Kino, Theater und Konzerte können mit 750 Teilnehmern drinnen beziehungsweise 1.500 im Freien durchgeführt werden. Oberhalb dieser Grenzen gelten die Bestimmungen wie beim Sport: 25 Prozent der üblichen Kapazität.

Weitere Informationen
Bielefelds Sven Schipplock (M., unten) trifft gegen Kiel. © dpa-Bildfunk Foto: Stuart Franklin/Getty Images Europe/Pool/dpa

Corona: SH will mehr Zuschauer im Sport zulassen

Schleswig-Holstein will laut Regierungschef Günther ab dem 19. September wieder mehr Zuschauer in Stadien und Hallen zulassen. Demnach dürfen dann bis zu 25 Prozent der Kapazität genutzt werden. mehr

Wellness: Einschränkungen entfallen

Auch im Wellness-Bereich soll es Lockerungen geben. Bisher dürfen Saunen, Whirlpools und vergleichbare Einrichtungen lediglich von einer Person oder Personen desselben Haushalts genutzt werden. Ab Dienstag (15.9.) entfallen diese Einschränkungen. Dann gelten die allgemeinen Hygienevorschriften.

Da es sich um Freizeiteinrichtungen in geschlossenen Räumen handelt, müssen ein Hygienekonzept vorgelegt und Kontaktdaten erhoben werden. Einzig die Nutzung von Dampfbädern ist weiterhin nur einer Person zur Zeit gestattet, weil das feuchte Milieu das Halten von ausgeatmeten Tröpfchen in der Luft begünstigt.

Prostitution ab Dienstag wieder erlaubt

Ebenfalls ab Dienstag (15.9.) ist Prostitution unter strengen Auflagen wieder zugelassen. Darauf hatten sich die Länder Niedersachsen, Hamburg und Bremen zusammen mit Schleswig-Holstein geeinigt. Terminabsprachen und die Erhebung von Kontaktdaten sind vorgeschrieben. Außerdem haben sowohl der Kunde oder die Kundin als auch die oder der Prostituierte eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Prostitution außerhalb geschlossener Räume und in Fahrzeugen bleibt weiterhin verboten.

Weitere Informationen
T-Shirts von Demonstrationsteilnehmern liegen auf der Wiese vor dem Reichstag bei der Demonstration "Existenzkrise in der Veranstaltungswirtschaft" des Bündnisses #AlarmstufeRot. © dpa-Bildfunk Foto: Britta Pedersen

Demo von Veranstaltern: "Wir schaffen das nicht"

Während viele andere unter Auflagen wieder arbeiten, fehlt der Veranstaltungsbranche eine Perspektive. "Es geht darum zu überleben", sagt ein Schleswig-Holsteiner. Am Mittwoch wurde demonstriert. mehr

Eine rote Schutzmaske liegt auf einem Schultisch. © picture alliance Foto: Marijan Murat

Corona-Regeln in SH: Das ist erlaubt, das ist verboten

Regelmäßig überarbeitet die Landesregierung die Regeln zum Umgang mit der Corona-Pandemie in der Landesverordnung. Hier geben wir einen Überblick. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in SH: Videos, Infos, Hintergründe

Die Auswirkungen der Pandemie des Coronavirus Sars-CoV-2 in Schleswig-Holstein dauern an. Hier finden Sie Videos, Informationen und Hintergründe zu dem Thema. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 14.09.2020 | 20:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Das Stellwerkgebäude von Elmshorn. Oben Links das Bahnhofsschild "Elmshorn Gleis 2A". © NDR Foto: Sabine Alsleben

Stellwerk Elmshorn: Woran hakt es, wenn es hakt?

Bis zu 30.000 Menschen passieren täglich Bahnhof und Stellwerk Elmshorn. Kommt es dort zu einem Problem, hat das oft große Auswirkungen. Was macht dieses Stellwerk so anfällig? mehr

Eine Gruppe von fünf Jungs sitzt auf einem Baumstamm. © NDR Foto: Janina Harder

"Es war besonders hart, die Eltern nicht zu sehen"

Zum Weltkindertag zieht ein Kinder- und Jugendheim in Ostholstein Corona-Bilanz. Die Schützlinge haben es gut überstanden - die Kontakteinschränkungen vor einigen Wochen aber waren fordernd. mehr

Drei Senioren stehen an einer Boulebahn auf einem Friedhof in Lauenburg bei strahlender Sonne. © NDR
3 Min

Wandel der Friedhofskultur in Lauenburg

Die deutsche Friedhofskultur ist jetzt immaterielles Kulturerbe der Unesco. Mittlerweile wird auf den Friedhöfen aber nicht nur getrauert. So ist ein Friedhof in Lauenburg an der Elbe zu einem besonders lebendigen Ort geworden. 3 Min

Eine Person hält Laborproben. © picture alliance Foto: Peter Steffen

17 neue Corona-Fälle in Schleswig-Holstein

Seit Beginn der Pandemie sind in Schleswig-Holstein 4.400 Coronavirus-Infektionen nachgewiesen worden. Das sind 17 Fälle mehr als am Tag zuvor. Die Zahl der Todesfälle ist unverändert. mehr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein