Eine Spritze wird von einer Person mit blauen Handschuhen in den Händen gehalten. Dahinter ein Arm. © dpa-Bildfunk Foto: Christoph Schmidt

Corona: Inselbewohner müssen zum Impfen nicht aufs Festland

Stand: 06.01.2021 13:42 Uhr

Auf den nordfriesischen Inseln und den Halligen sowie auf Helgoland sollen sich die Menschen in den kommenden Wochen vor Ort impfen lassen können.

Mobile Impfteams sollen spätesten ab März auch auf die kleineren Inseln und Halligen geschickt werden, um die Insulaner, die in Impfkategorie eins fallen, impfen zu können. Auf den größeren Inseln sind feste Impfstationen geplant, auch die Ärzte vor Ort sollen eingebunden werden. Auf dieses Vorgehen haben sich am Dienstagabend Vertreter der Insel- und Halligkonferenz, des Kreises, des Landes und der Kassenärztlichen Vereinigung geeinigt.

Wie viele Impfdosen werden benötigt?

Bevor allerdings überhaupt geimpft werden kann, muss zunächst die Anzahl der benötigten Impfdosen für die Inseln und Halligen ermittelt werden. Das soll in den kommenden Wochen geschehen, teilte der Vorsitzende der Insel- und Halligkonferenz, Manfred Ueckermann, mit. Feste, zentrale Impftermine sollen erst festgelegt werden, sobald klar ist, wie viel Impfstoff überhaupt in Schleswig-Holstein zur Verfügung steht.

Nach dieser Priorität wird geimpft

  • Höchste Priorität

  • Personen ab 80 Jahren
  • Personen, die in stationären Einrichtungen für ältere oder pflegebedürftige Menschen behandelt, betreut oder gepflegt werden oder tätig sind
  • Pflegekräfte in ambulanten Pflegediensten
  • Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen wie Intensivstationen, Notaufnahmen, Rettungsdienste, als Leistungserbringer der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung, Impfzentren und in Bereichen mit infektionsrelevanten Tätigkeiten
  • Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen, die Menschen mit einem hohen Risiko behandeln, betreuen oder pflegen (etwa Hämato-Onkologie und Transplantationsmedizin)

 

Weitere Informationen
Ein Fläschchen mit Impfserum und eine Spritze © Colourbox

Corona-Impfung: SPD in SH kritisiert Terminvergabe

Die SPD will, dass die Bürger zu den Impfungen eingeladen werden. Viele Menschen würden durch das derzeitige Verfahren nicht erreicht. mehr

Ursula Claassen bekommt eine Spritze in ihren Oberarm. © dpa-Bildfunk Foto: Frank Molter

Corona-Impfzentren starten: Der Beginn vom Ende der Pandemie?

Im Land haben die ersten 15 von 19 Impfzentren ihre Arbeit aufgenommen. In Kiel gehörte die 81-jährige Ursula Claassen zu den ersten Patienten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 06.01.2021 | 08:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein sanierungsbedürftiges Haus neben einem renovierten Altbau. © anderssehen/fotolia Foto: anderssehen

Sanierungsstau bei Mietwohnungen durch Corona befürchtet

Derzeit sind Versammlungen von Eigentümern nicht erlaubt. Das hat laut Mieterbund Auswirkungen auf nötige Sanierungen. mehr

Der AFD-Politiker Gereon Bollmann schaut in die Kamera © NDR Foto: Gino Laib

Ex-Richter Bollmann will AfD-Landeschef in SH werden

Der ehemalige Richter am Oberlandesgericht, Bollmann, bringt sich für den Posten des AfD-Landesvorsitzenden ins Spiel. mehr

Positiver Coronatest © PantherMedia Foto: RECSTOCKFOOTAGE

Corona in SH: Gesundheitsämter melden 425 neue Fälle

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen in Schleswig-Holstein liegt Stand Freitagabend bei 92,1. mehr

Sozialberaterin Anke Timmermann lächelt in die Kamera © Anke Timmerman Foto: Anke Timmerman

"Ich bin kein Engel, weiß Gott nicht"

Von der Sozialhilfeempfängerin zur Sozialberaterin: Anke Timmermann-Grell leistet seit 40 Jahren Hilfe für Bedürftige. mehr

Videos