Ein Fläschchen mit Impfserum und eine Spritze © Colourbox

Corona-Impfung: SPD in SH kritisiert Terminvergabe

Stand: 05.01.2021 17:58 Uhr

Die SPD-Sozialpolitikerin Birte Pauls will, dass die Menschen zu den Impfungen eingeladen werden. Sie glaubt, so könne man mehr Menschen aus der Risikogruppe erreichen.

Die SPD kritisiert das Anmeldeverfahren für die Corona-Schutzimpfungen in Schleswig-Holstein. "Wir befürchten, dass diejenigen, die wir gerade jetzt erreichen und schützen wollen, nach mehreren vergeblichen Terminversuchen einfach aufgeben", sagte die SPD-Sozialpolitikerin Birte Pauls am Dienstag. Zudem seien viele Ältere mit dem Verfahren überfordert, hätten keinen Internetzugang, könnten mit einem QR-Code nichts anfangen oder kämen bei der Hotline nicht durch. Ihre Fraktion werde in der Sondersitzung des Landtags am Donnerstag fordern, "dass das Land zum Einladungsverfahren übergeht".

Garg: Zu wenig Impfstoff

Ein Einladungsverfahren könnten sich auch die Grünen vorstellen. Dies sei etwa beim Mammografie-Screening sehr erfolgreich. Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) kann die Enttäuschung derjenigen, die keinen Termin abgekommen haben, verstehen. Das Problem sei aber nicht die Art der Terminvergabe, sondern, dass es derzeit zu wenig Impfstoff gebe, betonte der Minister.

15.000 Termine innerhalb von 24 Minuten weg

Derzeit müssen sich Schleswig-Holsteiner im Internet oder über die Telefonnummer 116 117 für Impftermine anmelden. Am Dienstag waren die 15.000 Termine zur Erst- beziehungsweise Zweitimpfung nach Angaben des Gesundheitsministeriums binnen 24 Minuten vergeben. Am 12. Januar ab 8 Uhr können Schleswig-Holsteiner weitere Termine buchen. Zunächst sind über 80-Jährige, medizinisches Personal und Rettungskräfte an der Reihe. Die ersten 15 der 29 geplanten Impfzentren im Norden sind seit Montag in Betrieb. Seit dem 27. Dezember wurde bereits in Altenheimen und Kliniken geimpft. Nach Ministeriumsangaben waren mit Stand Montag im Land etwa 11.000 Menschen gegen Covid-19 geimpft worden.

 

Weitere Informationen
Ein Fläschchen mit Impfserum und eine Spritze © Colourbox

Corona-Impfung in SH: Termine in 30 Minuten vergeben

Wer in Schleswig-Holstein einen Termin ergattern wollte, musste ganz schnell sein. mehr

Ursula Claassen bekommt eine Spritze in ihren Oberarm. © dpa-Bildfunk Foto: Frank Molter

Corona-Impfzentren starten: Der Beginn vom Ende der Pandemie?

Im Land haben die ersten 15 von 19 Impfzentren ihre Arbeit aufgenommen. In Kiel gehörte die 81-jährige Ursula Claassen zu den ersten Patienten. mehr

Die medizinische Assistenz Frau S. Mecke hält den Impfstoff und eine Spritze in der Hand.  Foto: Maja Bahtijarevic

Impfzentren in SH in Betrieb - Garg fordert mehr Impfstoff

Zunächst sind über 80-Jährige, medizinisches Personal und Rettungskräfte an der Reihe. Gesundheitsminister Garg bat die Menschen um Geduld. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 05.01.2021 | 18:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Corona-Schnelltest wird durchgeführt. © picture alliance / dpa Foto: Sven Hoppe

Kieler Virologe sieht Corona-Schnelltests für zu Hause kritisch

Während der Apothekerverband Nordrhein die Bundespläne begrüßt, sieht der Virologe Fickenscher solche Tests kritischer. mehr

Eine Regionalbahn der Deutschen Bahn steht im Bahnhof "Westerland (Sylt)" auf der Nordseeinsel Sylt. © dpa picture alliance Foto: Daniel Bockwoldt

Marschbahnstrecke: Weiter dichtes Gedränge

Sonderzüge zwischen Sylt und dem Festland sollen seit heute Morgen für Entspannung im Pendlerverkehr sorgen. Doch die Pendler sind weiter frustiert. mehr

Gegenlichtaufnahme von grünen Viren, die um eine Gruppe von tanzenden Menschen schweben. © Menschen Corona Fotolia_psdesign photocase_joexx Foto: Menspsdesign joexx

Neue Corona-Maßnahmen in Flensburg und im Kreis Pinneberg

Laut RKI hatte die Inzidenz am Sonnabend die Marke von 200 überschritten. Die Stadt Flensburg erweitert die Maskenpflicht, der Kreis Pinneberg verschärft weitere Corona-Maßnahmen. mehr

Das Hauptgebäude der Sana Kliniken in Lübeck ist zu sehen. © picture alliance / dpa | Markus Scholz Foto: Markus Scholz

Corona-Ausbruch in Sana-Kliniken: 81 Infizierte

Die Betroffenen hätten auf der chirurgischen Station gearbeitet, teilte eine Sprecherin mit. mehr

Videos