Stand: 19.06.2020 19:14 Uhr

Corona: IHK fordert regelmäßige verkaufsoffene Sonntage

Wegen der Corona-Krise mit massiven Einbußen im Einzelhandel fordert die Industrie- und Handelskammer Schleswig-Holstein (IHK) regelmäßige verkaufsoffene Sonntage. Es sollte bis zum Jahresende jeden ersten Sonntag im Monat geöffnet werden dürfen - ohne den bisher notwendigen sogenannten Anlassbezug, sagte IHK-Hauptgeschäftsführer Björn Ipsen am Freitag in Kiel. In Schleswig-Holstein muss ein verkaufsoffener Sonntag laut Ladenöffnungszeitengesetz mit einem konkreten Anlass wie zum Beispiel einem Volksfest verbunden sein.

IHK: Entzerrte Kundenströme für "Wumms"

In einer IHK-Umfrage gaben 80 Prozent der Händler an, sie würden sich an zusätzlichen Sonntagsöffnungen beteiligen, um von gesteigerten Konsumausgaben zu profitieren. In der Befragung ging es darum, wie die angekündigte Mehrwertsteueranpassung auch dem lokalen Einzelhandel zugute kommen könne. "Damit unser Handel vor Ort seinen Anteil am von der Politik durch die Mehrwertsteueranpassung erwarteten 'Wumms' abbekommt, benötigen wir die Entzerrung der Kundenströme", sagte Ipsen.

Die Mehrwertsteuer soll nach dem Willen der Bundesregierung zum 1. Juli für ein halbes Jahr von 19 auf 16 Prozent sinken. Der ermäßigte Mehrwertsteuersatz soll im gleichen Zeitraum von 7 auf 5 Prozent zurückgehen. Bundestag und Bundesrat sollen bis Ende Juni zustimmen.

Katholische Kirche: Gesetz nicht aushebeln

Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) meint, der Vorschlag vermehrter verkaufsoffener Sonntage sollte unbedingt diskutiert werden: "Das wäre gerade in dieser Phase für den Einzelhandel ein Impuls, weil die Volksfeste und Stadtfeste, die man sonst bräuchte, um die verkaufsoffenen Sonntage zu genehmigen, ja nicht stattfinden werden."

Gegenwind kommt von der katholischen Kirche: Der Anlassbezug sei Teil des Ladenschlussgesetzes. Die Leiterin des Büros der katholischen Kirche in Schleswig-Holstein sagte, sie habe kein Verständnis dafür, dass nun ein Teil eines Gesetzes ausgehebelt werden soll. Die evangelische Kirche will sich erst in der kommenden Woche zu dem Vorschlag äußern.

Weitere Informationen
Außenansicht des Instituts für Weltwirtschaft in Kiel © NDR Foto: Fin Walden

Kieler Institut: Corona kostet eine Million Arbeitsplätze

Das Institut für Weltwirtschaft geht davon aus, dass die Corona-Krise zu einem Einbruch der Wirtschaftsleistung um 6,8 Prozent führen wird. Der Tiefpunkt sei aber überschritten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 19.06.2020 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Arved Fuchs © Arved Fuchs

Arved Fuchs bricht in Kiel zu Expedition "Ocean Change" auf

Ziel der Reise ist der Nordatlantik. Der Forscher will mehr über die Folgen des Klimawandels auf die Weltmeere herausfinden. mehr

Videos