Drei Studenten, auf dem Campus der CAU Kiel © NDR Foto: Sebastian Parzanny

Corona-Frust: Studierende fühlen sich allein gelassen

Stand: 15.06.2021 05:00 Uhr

Schüler dürfen wieder in die Schulen - Studenten aber nicht an die Unis. Viele sind frustriert und fragen sich, wie es an den schleswig-holsteinischen Hochschulen weitergeht.

von Sebastian Parzanny

Die kleinen Grünflächen wurden länger nicht gemäht, ein Plakat, das in einer Fensterfront hing, ist heruntergefallen. Eigentlich studieren an der Kieler Christian-Albrechts-Universität (CAU) knapp 30.000 Studenten. Der Campus ist aber verwaist - seit fast anderthalb Jahren. Sie müssen fast ausschließlich von zu Hause aus digital studieren. Nur in Ausnahmefällen dürfen sie zum Studieren in die Räume.

"Politiker haben die Studenten vergessen"

Der Student Tim Erxleben steht vor dem verlassenen Gebäude der CAU Kiel © NDR Foto: Sebastian Parzanny
Tim Erxleben würde seine Uni auch gerne mal wieder von innen sehen. Er und seine Kommilitonen fühlen sich von der Politik vergessen.

Auch Phillip Kraus (22), Tim Erxleben (24) und Michael Filipszky (25) waren lange nicht hier. Die drei kennen sich vom Sportstudium, studieren in den Nebenfächern allerdings in unterschiedlichen Bereichen. Auch an diesem Tag haben sich die drei im Homeoffice ihrem Studium gewidmet, technisch funktioniert das mittlerweile meist gut, berichten sie, die CAU bekommt dafür Lob.

Trotzdem: Die Luft scheint raus zu sein, sagt auch der 24-jährige Tim Erxleben: "Ich habe schon den Eindruck, dass die Studierenden die letzten sind, an die die Politiker denken. Wenn man im Café sitzen kann, geimpft, getestet oder genesen, dann müsste es doch auch hier möglich sein. Stattdessen hat er seit fast anderthalb Jahren einen Alltag, den er so beschreibt: "Ich stehe morgens in der WG auf, mache den Laptop an, es läuft eine Vorlesung, es fällt mir immer schwerer zuzuhören, ich kann dem immer weniger folgen."

Die anderen beiden Jungs nicken zustimmend, während ihr Freund erzählt. Michael Filipszky ergänzt: "Ich studiere in den Nebenfächern Philosophie und Politik. Beides Fächer, in denen es sehr wichtig ist, mal zu diskutieren, das fällt online fast weg, sagt der 25-Jährige.

Studieren mit Testkonzept?

Ein Student steht vor einer Corona Teststation, auf dem Campus der CAU Kiel © NDR Foto: Sebastian Parzanny
Auf dem Campus gibt es eine Corona-Teststation. Phillip Kraus hätte keine Probleme damit, sich für das Präsenzstudium regelmäßig testen zu lassen.

Vorsichts- und Hygienemaßnahmen sollte es natürlich auch bei den Öffnungen auf dem Campus geben, da sind sich die drei einig. Aber damit sollte es doch möglich sein, wieder regelmäßig in die Hochschulgebäude zu kommen, finden sie. Phillip Kraus zeigt auf die Corona-Teststation mitten auf dem Campus. Sie befindet sich neben der Holzbank auf der die drei Studenten sitzen. "Dort lasse ich mich bisher nur für meinen Studentenjob testen, vielleicht wäre das auch eine Möglichkeit für das Präsenzstudium, sagt der 24-Jährige.

Nach Angaben des allgemeinen Studierendenausschusses der Europa-Universität Flensburg (Asta) gab es tatsächlich schon vor Monaten ein Testkonzept, um Präsenzvorlesungen im größeren Umfang wieder zu ermöglichen. Offenbar wurde dieses aber nicht von der Politik weiterverfolgt, heißt es aus Flensburg.

Mehr Präsenz vom Herbst an

Ob Tests ab dem Wintersemester eine Möglichkeit sein werden, um wieder Studenten an die Hochschulen zu lassen, ist noch nicht klar: Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien (CDU) verweist auf rechtliche Aspekte: Noch im Juni solle es eine Expertenanhörung im Rahmen der Kultusministerkonferenz geben. Dort werde unter anderem geklärt, ob eine Testpflicht für Studenten rechtlich möglich wäre. Ganz generell will die Ministerin mit dem Start des Wintersemesters die Hochschulen wieder öffnen: "Ich gehe davon aus, dass dann auch schon ein großer Teil der Studenten geimpft sein wird. Insbesondere Großvorlesungen werden aber weiter an Grenzen kommen. Hier müssen wir voraussichtlich weiter auf Hybridveranstaltungen setzen." Es könnte also eine Mischung aus Vorlesungen vor Ort und zu Hause sein.

Das Ministerium führt eine Reihe von Gründen dafür auf, dass die Studenten noch nicht wieder auf dem Campus studieren können: Unter anderem, dass viele Menschen aus unterschiedlichen Bundesländern zusammenkommen und dass es ja keine Pflicht zum Studieren gebe, nennt der Ministeriumssprecher als Unterschiede zu allgemeinbildenden Schulen, deren Schüler ja längst wieder in die Klassen dürfen.

Ein leerer Gang in der CAU Kiel. © NDR Foto: Judith Pape
AUDIO: Corona in SH: Unklarheit an den Hochschulen im Land (4 Min)

Präsenzsemester oder Ausland

Einigen Studenten sind die bisherigen Pläne nicht konkret genug. Tim Erxleben ist zunehmend genervt: "Zum Beispiel davon, dass einige Dozenten einfach Aufgaben verteilen und sich dann sechs Wochen zurückziehen. Wir Studenten sind dann völlig auf uns allein gestellt." Er will daher Konsequenzen ziehen: "Wenn das nächste Semester auch digital wird, dann werde ich ein Urlaubssemester beantragen und warten, bis man wieder in Präsenz zur Uni kommen kann."

Weitere Informationen
Schüler machen sich Notizen auf einem Schreibblock © Kzenon Foto: Fotolia

Wegen Corona? Mehr Bewerber an Hochschulen

An den Hochschulen in Schleswig-Holstein steigen die Bewerberzahlen. Die Uni Flensburg hat deshalb mehr Studienplätze geschaffen. mehr

Ein Bild mit dem Titel "Abstrakt lcarcus" zeigt ein blaues Netz im Rahmen der Phaenomenale 2020. © Stadt Wolfsburg Foto: Stadt Wolfsburg

Landtag spricht sich einstimmig für Hochschul-Digitalpakt aus

Die Hochschulen in Schleswig-Holstein brauchen Geld für die Digitalisierung. Der Bund soll sich an der Finanzierung beteiligen. mehr

Junger Mann schaut müde auf ein Blatt Papier © Fotolia.com Foto: vladans

Corona: Studierende plagen Geldsorgen

Die Sozialberatung des Studentenwerks berichtet von deutlich mehr Studierenden, die sich an die Stelle wenden - häufig mit Geldsorgen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 09.06.2021 | 11:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Jens Riewa am Spendentelefon © NDR Foto: Uwe Ernst

"Wir halten zusammen": Großes Echo auf ARD-Spendentag

Mehr als 16,5 Millionen Euro konnte die Spendenaktion der ARD bislang verbuchen. Wir danken allen, die gespendet haben! extern

Videos