Biontech-Impfstoff soll in Reinbek produziert werden

Stand: 15.01.2021 11:06 Uhr

Die Impfstoff-Produktion wird in Deutschland ausgeweitet - und dies soll schon bald in der Reinbeker Firma Allergopharma geschehen. Dort bereitet man sich darauf vor, den Biontech-Impfstoff zu produzieren.

Der Arzneimittelproduzent aus dem Kreis Stormarn ist eine Tochter der bayerischen Dermapharm Holding. Und die wiederum hat eine Kooperation mit dem Mainzer Unternehmen Biontech. Für den neuen Auftrag zur Produktion des Corona-Impfstoffes werden in Reinbek nun Mitarbeiter geschult. Das bestätigte eine Unternehmenssprecherin NDR Schleswig-Holstein. Zuvor hatte das "Hamburger Abendblatt" darüber berichtet. Wann es genau losgeht, steht noch nicht fest. Nur so viel: Der Start soll in wenigen Wochen erfolgen.

VIDEO: Garg: Das Grundproblem bleibt der knappe Corona-Impfstoff (32 Min)

Größe des Auftrages bleibt unbekannt

Wie viele Impfdosen in Reinbek hergestellt werden, ist ebenfalls unklar. Die Sprecherin teilte mit, es solle aber die größte Corona-Impfstoffproduktion von Dermapharm werden. Da es eine Vertraulichkeitsvereinbarung mit Biontech gibt, dringen keine Details nach außen. Das "Hamburger Abendblatt" hatte berichtet, das in Reinbek Kapazitäten aufgebaut würden, die höher als in Brehna bei Leipzig seien. Dort wird in einer Vertriebshalle von Dermapharm bereits seit Oktober Impfstoff produziert.

Am Mittwoch war bekannt geworden, dass der Corona-Impfstoff von Biontech und dem US-Partner Pfizer demnächst auch in Halle in Nordrhein-Westfalen produziert wird. Biontech und Pfizer wollen in diesem Jahr unter bestimmten Voraussetzungen zwei Milliarden Dosen ihres Corona-Impfstoffs herstellen. Das geht aus Unterlagen von Biontech an die US-Börsenaufsicht SEC hervor.

Biontech-Impfstoff als erstes zugelassen

In Schleswig-Holstein laufen Impfungen mit dem Präparat von Biontech und Pfizer, das in der EU als erstes zugelassen worden war, bereits seit Ende Dezember. In dieser Woche hat das nördlichste Bundesland auch die ersten Dosen des Moderna-Impfstoffs erhalten. Dieser wird laut Gesundheitsministerium vorerst für Krankenhäuser und deren impfberechtigtes Personal genutzt.

VIDEO: Zaungespräch mit einer Impfärztin (4 Min)

Weitere Informationen
Hände in grünen Medizinhandschuhen halten ein Fläschchen mit Corona-Impfstoff und eine Impfspritze. © imago images Foto: Christian Ohde

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Corona-Impfung

Wer, wann, wie, wo - NDR.de beantwortet hier die wichtigsten Fragen zum Thema Impfungen gegen das Coronavirus. mehr

Eine ältere Frau bekommt eine Corona-Impfung verabreicht.  Foto: Frank Hormann

Corona-Impfungen: Erleichterungen bei der Terminvergabe

Die Vergabe von Impfterminen sorgt für Frust. Gesundheitsminister Heiner Garg hat nun ein neues Verfahren angekündigt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 15.01.2021 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Kiels Janni Serra, Torschütze Alexander Muehling, Jonas Meffert, Jae-Sung Lee und Joshua Mees (v.l) bejubeln einen Treffer. © WITTERS Foto: LeonieHorky

Holstein Kiel mit Fortune zum Heimsieg gegen Erzgebirge Aue

Die "Störche" haben sich am Sonnabend in der Zweiten Liga mit 1:0 gegen die Sachsen durchgesetzt. Kiel ist nun Zweiter. mehr

Videos