Stand: 08.07.2020 09:16 Uhr

Corona: Auszahlung des Pflegebonus in SH beginnt

Pflegekräfte in Altenheimen und Krankenhäusern mussten in der Corona-Krise einer besonderen Belastung standhalten. Um das zu würdigen, zahlt der Bund einen einmaligen Pflegebonus - allerdings nur an die Mitarbeiter in den Altenheimen. Dass Krankenpfleger vom Bund nicht bedacht werden, sorgt für massive Kritik. Schleswig-Holstein geht einen anderen Weg. Das Land hat beschlossen, nicht nur für die Altenpfleger - sondern auch für Krankenpfleger und andere Krankenhausmitarbeiter eine Prämie zu zahlen. 40 Millionen Euro gibt das Land dafür aus.

Krankenhausmitarbeiter müssen länger auf Geld warten

Die Träger von Pflegeheimen mussten die Ansprüche der Mitarbeiter bereits bis Stichtag 1. Juni prüfen und den zuständigen Pflegekassen melden. Die wollen den Heimträgern bis Mitte der kommenden Woche das Geld überweisen - den Anteil von Bund und Land. Mit dem nächsten Lohn können die Arbeitgeber den Bonus dann auszahlen. Maximal 1.500 Euro gibt es für Vollzeitkräfte in der Pflege. Für alle, die bis Juni noch nicht die Voraussetzungen erfüllt haben, zwischen März und Oktober mindestens drei Monate in einem Pflegeheim gearbeitet zu haben, soll es im Winter eine zweite Abfrage und Auszahlung geben.

Bis Krankenhausmitarbeiter Geld bekommen, muss das Land noch einen Weg für die Auszahlung finden. Denn die Prämierungen von Krankenpflegern, Assistenten, Azubis, Reinigungskräften und anderen Mitarbeitern fallen nicht unter die Regelung des Bundes. Bis Herbst sollen auch sie das Geld bekommen, heißt es aus dem Sozialministerium.

Pflegekammer SH sieht Bonus nur als guten Anfang

Die Pflegekammer Schleswig-Holstein hatte sich bereits zu Beginn der Diskussion auf Landes- und Bundesebene für eine Lösung für alle ausgesprochen. "Das ist eine Spaltung der Berufsgruppe und das ist ein Unding", sagt Kammerpräsidentin Patricia Drube. Alle im Pflegebereich hätten einen Beitrag dazu geleistet, damit Deutschland bisher gut durch die Corona-Krise gekommen ist. Und Drube sieht in dem Bonus auch nur einen guten Anfang: "Wir brauchen eine langfristige, deutliche Verbesserung der Zahlung in der Pflege und es kann mit einer einmaligen Bonuszahlung absolut nicht getan sein."

Pflegebonus: Wer wieviel bekommt

Altenpflege:

  • 1.500 Euro: Pflegekräfte
  • 1.000 Euro: Weitere Kräfte mit mindestens 25 Prozent ihrer Arbeitszeit in Pflegetätigkeiten
  • 900 Euro: Auszubildende in Pflegeeinrichtungen bekommen
  • 500 Euro: weitere Arbeitnehmer in Pflegeeinrichtungen bekommen

Krankenpflege:

  • 1.500 Euro: Pflegekräfte
  • 1.000 Euro: Mitarbeiter der Funktionsdiagnostik (OP-Dienste, Ambulanz, Transport)
  • 900 Euro: Auszubildende im Krankenhaus
  • 500 Euro: Mitarbeiter im medizinisch-technischen Dienst (Labore, Apotheken, Sozialarbeiter etc.)

(Summen gelten immer für Vollzeitkräfte, reduziert sich bei Teilzeit)

Weitere Informationen
Eine Pflegekraft/Ärztin lehnt mit geschlossenen Augen an einer Wand. © picture alliance Foto:  Bildagentur-online/Tetra RF

Pflegekräfte sollen Bonuszahlung erhalten

Pflegekräfte in Altenheimen und Krankenhäusern sollen in der Corona-Krise zusätzliches Geld bekommen. Für eine Vollzeitstelle gibt es 1.500 Euro. Das Land hat einen gestaffelten Plan vorgestellt. mehr

Ein Blick von der kieler Förde auf das Landeshaus in Kiel © Schleswig-Holsteinischer Landtag

Nachtragshaushalt: Landtag verdoppelt Corona-Hilfen

In der Krise hat der Landtag nun ein Milliardenpaket geschnürt und die Corona-Hilfen damit verdoppelt. Wegen der Schuldenbremse ist auch die Opposition mit im Boot. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 08.07.2020 | 10:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Verkantete Wagons eines entgleisten Zugs liegen teilweise übereinander. © NDR Foto: Peer-Axel Kroeske

Bahnunfall in Süderlügum: Rangiermanöver missglückt

In Süderlügum im Kreis Nordfriesland hat es am Dienstagabend einen schweren Bahnunfall gegeben. Der Lokführer wurde verletzt. mehr

Videos