Die medizinische Assistenz Frau S. Mecke hält den Impfstoff und eine Spritze in der Hand.  Foto: Maja Bahtijarevic

Corona: 60.000 Termine innerhalb von einer Stunde vergeben

Stand: 23.03.2021 20:19 Uhr

Die 60.000 Corona-Impftermine in Schleswig-Holstein, die am Dienstag vergeben wurden, waren innerhalb von 50 Minuten ausgebucht.

Schon eine Stunde vor dem eigentlichen Start konnten sich Interessierte Online unter impfen-sh.de in eine Warteschlange einreihen. Wie das Gesundheitsministerium am Dienstagabend mitteilte, zeigte der Warteraum schnell 156.000 Besucher. Um 17 Uhr begann die eigentliche Buchung für die beiden höchsten Prioritätsgruppen. 50 Minuten später waren nahezu sämtliche Termine vergeben. Sollten in den nächsten Tagen vereinzelt Termine storniert werden, können Impfberechtigte diese Termine nachträglich buchen, hieß es aus dem Ministerium.

Insgesamt waren 60.000 Doppeltermine mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer verfügbar. Auf den mRNA-Impfstoff hatten bisher nur Mitglieder der höchsten Priorität Zugriff - die über 80-Jährigen. Von ihnen sind nach Angaben des Ministeriums mehr als 80 Prozent mit Termin oder Impfung versorgt.

Land fordert mehr Impfstoff

"Ich freue mich, dass wir nun weitere Termine für die berechtigten Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteiner der Prioritätsgruppen 1 und 2 anbieten können", hatte Gesundheitsminister Heiner Garg zuvor gesagt. Insgesamt ist die Zahl der Berechtigten größer als die der verfügbaren Impfdosen. "Was wir jetzt brauchen, ist mehr Impfstoff. Die Corona-Schutzimpfung ist und bleibt der entscheidende Schritt aus dieser Pandemie", meinte der FDP-Politiker weiter.

Diese Personen gehören zur Prioritätsgruppe 2:

Personen, die 70 bis 79 Jahre alt sind

Personen mit Vorerkrankungen mit hohem Risiko

  • mit Trisomie 21
  • mit einer Contergan-Schädigung
  • nach einer Organtransplantation
  • mit einer Demenz, einer geistigen Behinderung oder mit schwerer psychiatrischer Erkrankung
  • mit hämatologischer oder behandlungsbedürftiger Krebserkrankung
  • mit schweren Lungenerkrankungen (zum Beispiel COPD, Mukoviszidose)
  • mit Diabetes (mit HbA1c ≥ 58 mmol/mol oder ≥ 7,5%)
  • mit chronischer Leber- oder Nierenerkrankung
  • mit einem Body-Mass-Index über 40
  • mit einem ärztlich attestierten erhöhten Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf

Einen Impftermin buchen dürfen außerdem:

Bis zu zwei enge Kontaktpersonen

  • von Pflegebedürftigen, die 70 Jahre oder älter sind und nicht in einer Einrichtung leben
  • von Plegebedürftigen mit den oben genannten Vorerkrankungen, die nicht in einer Einrichtung leben
  • von einer schwangeren Person

Personal

  • in stationären Einrichtungen und in ambulanten Pflegediensten, das geistig behinderte Menschen behandelt, betreut oder pflegt
  • in medizinischen Einrichtungen, insbesondere Ärztinnen und Ärzte und sonstiges Personal mit regelmäßigem unmittelbarem Patientenkontakt
  • der Blut- und Plasmaspendedienste und in Corona-Testzentren
  • Polizei- und Ordnungskräfte, die - etwa bei Demonstrationen - einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt sind
  • Soldatinnen und Soldaten, die bei Einsätzen im Ausland einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt sind
  • Personen, die im öffentlichen Gesundheitsdienst tätig sind
  • Personen in Positionen, die für die Aufrechterhaltung der Krankenhausinfrastruktur relevant sind
  • Beschäftigte in Kinderbetreuungseinrichtungen, in der Kindertagespflege, sowie in Grund-, Sonder- oder Förderschulen
  • Personen, die in Obdachlosen-, Asylbewerber-, Flüchtlings- oder Spätaussiedler-Unterkünften leben oder tätig sind
  • Personen, die mit anerkannten Angeboten zur Unterstützung im Alltag im Sinne des § 45a SGB XI regelmäßig bei älteren oder pflegebedürftigen Menschen tätig sind

So kann die Berechtigung nachgewiesen werden

Es gibt vier Wege, die jeweilige Impfberechtigung nachzuweisen:

Entwicklung der Corona-Fallzahlen in SH

 

Weitere Informationen
Gerhard Steinort zieht den Impfstoff in die Spritze.  Foto: Christian Charisius

Wann auch über 60-Jährige mit der Impfung dran sein könnten

Wann kommt die dritte Priogruppe dran? Wann können alle geimpft sein? Fragen, Antworten und Zahlen zur Impfkampagne in Schleswig-Holstein. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in SH: Videos, Infos, Hintergründe

Hier finden Sie Videos, Informationen und Hintergründe zum Coronavirus Sars-CoV-2 in Schleswig-Holstein. mehr

Eine Spritze holt Flüssigkeit aus einem Behälter dahinter sind Symbole von Viren. © picture alliance Foto: Klaus Ohlenschläger

Nebenwirkungen bei Impfstoffen: Experten haben keine Bedenken

Am Westküstenklinikum waren Mitarbeiter nach der AstraZeneca-Impfung ausgefallen. Die Impfreaktionen seien aber normal, so Experten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 23.03.2021 | 18:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Visualisierung von Coronaviren. © picture alliance / Zoonar

Schwarzenbek: Woher kommt die Inzidenz von 422?

Schwarzenbeks Bürgermeister Norbert Lütjens hat keine Erklärung, wie sich die Corona-Zahlen so entwickeln konnten. mehr

Videos