Ein Mann geht alleine durch die Innenstadt von Hannover. © Picture alliance Foto: Julian Stratenschulte

Bundesnotbremse greift für Stormarn und Herzogtum Lauenburg

Stand: 23.04.2021 16:57 Uhr

In den Kreisen Stormarn und Herzogtum Lauenburg greift die Bundesnotbremse. Hintergrund sind die hohen Inzidenzwerte in beiden Kreisen.

Weil in beiden Kreisen die Sieben-Tage-Inzidenz seit mindestens drei Tagen bei über 100 liegt, gelten dort ab Sonnabend (24.4.) unter anderem Ausgangsbeschränkungen. Ohne triftigen Grund darf in beiden Kreisen zwischen 22 und 5 Uhr niemand vor die Tür oder das eigene Grundstück verlassen. Ausnahmen gelten unter anderem für den Weg zur Arbeit oder für medizinische Notfälle. Joggen und Spaziergänge sind alleine bis 24 Uhr erlaubt.

Bus und Bahn: FFP2-Masken sind Pflicht

Wer mit Bus oder Bahn unterwegs ist, muss zwingend eine FFP2-Maske (oder FFP3, N95, KN95, P2, DS2 oder KF94) tragen. Kontroll- und Servicepersonal, das in Kontakt mit Fahrgästen kommt, muss eine OP-Maske tragen. Die Außengastronomie muss wieder schließen und private Kontakte sind nur noch mit Angehörigen des eigenen Haushalts und einer weiteren Person erlaubt. Geschäfte können Kunden nur einlassen, wenn diese einen negativen Corona-Test vorlegen und einen Termin gebucht haben. Ausgenommen sind Geschäfte des täglichen Bedarfs wie Supermärkte und Drogerien.

Weitere Informationen
Eine FFP2-Maske liegt auf einem hochgestellten Stuhl in einem Klassenzimmer.
Themenbild: Corona und Schule © picture alliance / Inderlied/Kirchner-Media | Inderlied/Kirchner-Media Foto: Inderlied/Kirchner-Media

Notbremse und strengere Regeln: Das gilt ab einer 100er-Inzidenz

Das Land folgt weitgehend den Regelungen des Infektionsschutzgesetzes des Bundes. An einigen Stellen ist SH strenger. mehr

Dürfen Kreise durchquert werden?

Auch wer nicht in Stormarn oder im Kreis Herzogtum Lauenburg wohnt, das Kreisgebiet aber nachts mit dem Auto oder Zug durchqueren will, darf das nur in Ausnahmefällen, dazu zählen beispielsweise Wege zur Arbeit. Das hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bestätigt. Aus dem Bundesinnenministerium heißt es gleichzeitig, dass der Transit durch einen betroffenen Kreis möglich ist, wenn an Ausgangs- und Zielort der Reise die Inzidenz unter der 100er-Grenze liegt. Laut Ministeriumssprecher gilt das für alle Verkehrsmittel. Diese Angaben widersprechen sich bislang.

Die Maßnahmen beruhen auf der jüngst beschlossenen bundesweiten Corona-Notbremse. Die Polizei in den Kreisen Stormarn und Herzogtum Lauenburg kündigte bereits an, die neuen nächtlichen Regeln verstärkt kontrollieren zu wollen.

Kreis Stormarn: Wechsel in den Distanzunterricht

Bei Schulen und Kitas hält die Landesregierung am bisherigen Inzidenz-Schwellenwert von 100 fest - orientiert sich also nicht an der Marke von 165 des Bundes. Deshalb bleiben die Schulen und Kitas im Kreis Herzogtum Lauenburg weiter geschlossen. Im Kreis Stormarn schließen sie ab Montag und wechseln in den Distanzunterricht. Ausnahmen gibt es für die Abschlussklassen.

Die Corona-Notbremse gilt, wenn der Inzidenzwert den dritten Tag in Folge über der Marke von 100 liegt. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Stormarn lag nach Angaben des Robert Koch-Instituts am Freitag bei 103,2. Im Kreis Herzogtum Lauenburg lag sie bei gut 106,1. Der Wert gibt die Zahl der gemeldeten Corona-Fälle je 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen an.

Die Bundesnotbremse wird wieder aufgehoben, zwei Tage nachdem die 7-Tage-Inzidenz fünf Werktage nacheinander den Wert von 100 unterschreitet.

Weitere Informationen
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther spricht mit Medienvertretern. © dpa / picture alliance Foto: Axel Heimken

Ausgangssperre - Günther hat verfassungsrechtliche Bedenken

Bundesweit gelten mit der Corona-Notbremse bald einheitliche Regeln bei bestimmten Inzidenzwerten. Der Ministerpräsident sieht das teilweise kritisch. mehr

Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen

Corona-Karte: Inzidenzwerte in den Landkreisen

Unsere interaktive Karte zeigt, wo die Corona-Hotspots im Norden liegen. Dort ist die Sieben-Tage-Inzidenz besonders hoch. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 23.04.2021 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Krankenschwesten schiebt ein leeres Bett auf einem Krankenhausflur. © Colourbox Foto: Syda Productions

Arbeitsbedingungen: Viele Pflegekräfte können und wollen nicht mehr

Viele Pflegekräfte in Schleswig-Holstein sind unzufrieden mit den Arbeitsbedingungen. Sie denken darüber nach, den Job zu wechseln. mehr

Videos