Stand: 21.04.2020 07:43 Uhr

Abiprüfungen starten unter strengen Auflagen

Oberstufen-Schülerinnen und -Schüler der Max-Planck-Schule sitzen mit Abstand in einem Prüfungsraum zu Beginn einer Abiturprüfung. © dpa-Bildfunk Foto: Frank Molter/dpa
Auch an der Max-Planck-Schule in Kiel begannen am Dienstagmorgen die Abiturprüfungen.

Am Dienstag sind die schriftlichen Prüfungen von rund 14.000 Abiturienten in Schleswig-Holstein gestartet. Dafür gelten wegen der Corona-Pandemie strenge Auflagen. Die Tische der Schüler müssen zur Prüfung zwei Meter voneinander entfernt stehen. Sie werden vorher desinfiziert. Die Türen bleiben offen, damit niemand die Griffe betätigen muss. Die Wege zu den Toiletten sind genau festgelegt - und natürlich wird auch dort auf Hygiene geachtet.

Jugendliche mit Symptomen in Extra-Raum

Am Alten Gymnasium in Flensburg schreiben zum Beispiel 78 Jugendliche ihr Abitur. Rund 40 Lehrkräfte kümmern sich. Falls Schüler über Symptome klagen, müssen sie sofort separiert werden. Wenn sie weiterschreiben können, kommen sie in ein Extra-Zimmer. Insgesamt schreiben an 160 Schulen Jugendliche Abitur - darunter sind 99 Gymnasien und 43 Gemeinschaftsschulen.

Weitere Informationen
Karin Prien, Bildungsministerin von Schleswig-Holstein, lächelt in die Kamera. © dpa-Bildfunk Foto: Carsten Rehder

Für Prien ist Unterricht am Sonnabend denkbar

Um zu vermeiden, dass einzelne Jahrgänge bis zu den Sommerferien nicht in die Schule kommen, hält Karin Prien Unterricht am Sonnabend für möglich. Die Bildungsministerin will eine Diskussion. mehr

An einer Tür in einer Schule hängt ein Zettel mit der Aufschrift "Prüfungsbereich Abitur - Bitte Ruhe". ©  picture alliance / dpa Foto: Felix Kästle

Prien: Details für Prüfungen stehen fest

Bildungsministerin Karin Prien hat Details zu den Abschlussprüfungen bekanntgegeben. Neben den geplanten Daten gehören dazu auch Regelungen, wie die Sicherheit der Schüler gewährleistet werden soll. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 21.04.2020 | 08:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Chinesischer Muntjak, am Waldboden. © IMAGO / blickwinkel

Chinesische Muntjaks in SH könnten zum Problem werden

Die chinesische Hirschart gilt in Deutschland als invasive Art. Seit einem Jahr werden die Tiere häufiger in SH gesichtet. mehr

Videos