Auf dem Dach eines Autos blinkt ein Blaulicht und auf der Anzeigetafel steht das Wort Zoll. © NDR Foto: Julius Matuschik

Zoll durchsucht Geschäftsräume in SH

Stand: 24.11.2020 16:30 Uhr

Es geht um den Vorwurf des Betrugs mit Sozialabgaben im großen Stil. Deshalb haben Ermittler am Dienstag viele Geschäftsräume eines Unternehmens durchsucht - auch im Norden.

Mehr als 500 Zollbeamte - unter anderem des Zollamts Itzehoe und der Staatsanwaltschaft Lübeck - haben am Dienstag zeitgleich Geschäftsräume einer Gerüstbaufirma in mehreren Bundesländern durchsucht - auch in Schleswig-Holstein. Laut Staatsanwaltschaft wurden 50 Durchsuchungsbeschlüsse gleichzeitig in Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Berlin vollstreckt.

Beschuldigte sollen Sozialabgaben vorenthalten haben

"Bei den Durchsuchungen haben wir umfangreiches Beweismaterial sichergestellt. Gleichzeitig wurden erste Vernehmungen von Beschuldigten und Zeugen durchgeführt", sagte der Pressesprecher des Zollamtes Itzehoe Thomas Gartsch. "Gegen den Geschäftsführer des Unternehmens besteht der Verdacht, dass er sich mit anderen Beschuldigten aus Hamburg und Bremen zu einer Bande zusammengeschlossen hat." Der 38 Jahre alte Geschäftsführer des Unternehmens werde verdächtigt, gemeinsam mit den anderen Beschuldigten seit August 2016 in erheblichem Umfang Sozialabgaben vorenthalten zu haben, teilten die Staatsanwaltschaft Lübeck und das Hauptzollamt Itzehoe (Kreis Steinburg) am Dienstag mit. Die Beschuldigten sollen gewerbsmäßig ausländische Arbeitskräfte in die Bundesrepublik eingeschleust haben und so die Sozialkassen der Bauwirtschaft betrogen haben. Dadurch sei den Sozialversicherungen nach bisherigem Stand ein Schaden von rund 300.000 Euro entstanden. Gegen die Beschuldigten werde seit längerer Zeit ermittelt, heißt es in der Pressemitteilung.

 

Weitere Informationen
Zwei Zollbeamte stehen vor einer Baustelle. Sie sind von hinten fotografiert © Hauptzollamt Kiel Foto: Hauptzollamt Kiel

Steuerbetrug? Razzia bei Lübecker Bauunternehmer

Der Mann soll Sozialabgaben und Steuern im großen Stil hinterzogen haben. Die Fahnder schlugen gleichzeitig in Lübeck, Pinneberg und Seevetal zu. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | 24.11.2020 | 16:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Einsatzkräfte der Polizei betreten ein Mehrfamilienhaus in Brunsbüttel. © NDR Foto: Karsten Schröder/Westküsten-News

Kinderpornografie: Wohnung in Brunsbüttel durchsucht

Wegen des Verdachts der Kinderpornografie laufen bundesweit Einsätze. Die Spuren führen auch ins schleswig-holsteinische Brunsbüttel. mehr

Die Statue der Justitia steht mit einer Waage und einem Schwert in der Hand im Gegenlicht. © picture-alliance Foto: Arne Dedert

Vorgetäuschter Tod auf Ostsee: Mehrjährige Haftstrafen drohen

Es geht um Versicherungsbetrug in Millionenhöhe. Die Staatsanwältin beantragte heute vier Jahre Gefängnis für den Angeklagten. mehr

Heiner Garg (l. FDP), Monika Heinold (m. Bündnis 90/Die Grünen) und Daniel Günther (r. CDU) stehen im Flur des Landeshauses in Kiel und tragen Mundschutzmasken. © NDR Foto: Anna Grusnick

Landesregierung will Lockerungsfahrplan vorlegen

Die Corona-Öffnungsstrategie soll sich an der 7-Tage-Inzidenz orientieren. Regierungschef Günther gibt heute ab 15 Uhr Details bekannt - zu sehen im NDR Livestream. Video-Livestream

Ein Senior hält etwas Kleingeld in der Hand. © picture alliance / dpa Themendienst Foto: Mascha Brichta

Sozialverband fordert Corona-Geld für sozial Schwache

Kostenlose FFP2-Masken und 100 Euro pro Monat unter anderem für Hartz-IV-Empfänger - das möchte der Sozialverband durchsetzen. mehr

Videos