Wirbel um A20: Grüne fordern Neubewertung der Ausbau-Pläne

Stand: 05.10.2020 12:21 Uhr

Die Bundes-Grünen schlagen eine Neubewertung von Bauvorhaben im Hinblick auf Wirtschaftlichkeit und Klimaverträglichkeit vor - auch für den Ausbau der A20. Das stößt auf gemischte Reaktionen.

Bundestagswahl ist erst im kommenden Jahr - aber das eine oder andere Wahlkampfthema hat schon das Licht der Öffentlichkeit erblickt. Am Wochenende hat der Bundesvorstand der Grünen Folgendes vorgelegt: Neue Autobahnen und Bundesstraßen sollen nach dem Willen der Grünen-Bundesspitze vorerst nicht gebaut werden, sondern erst einmal auf Wirtschaftlichkeit und Klimaverträglichkeit geprüft werden. Grünen-Chef Robert Habeck - Ex-Umweltminister in Schleswig-Holstein - meint, dass das auch für den Weiterbau der A20 im nördlichsten Bundesland gelten soll. Und das, obwohl sich Schleswig-Holsteins Jamaika-Koalition auf den Weiterbau verständigt hatte.

Ein Auto fährt an einem Autobahnschild vorbei © dpa-Bildfunk Foto: Carsten Rehder

AUDIO: Weiterbau der A20 soll erneut geprüft werden (2 Min)

Grüne fordern Neubewertung trotz Koalitionsvertrag

Der Grünen-Politiker Robert Habeck spricht an einem Rednerpult. © dpa picture alliance Foto: Annegret Hilse/SVEN SIMON
Der heutige Grünen-Chef Robert Habeck hat den Jamaika-Koalitionsvertrag 2017 mit ausverhandelt.

"Der Weiterbau der A20 wird wie vom Bund vorgesehen zügig umgesetzt" - so steht es im Koalitionsvertrag, den CDU, Grüne und FDP vor gut drei Jahren unterschrieben. Mitverhandelt haben ihn Robert Habeck und Grünen-Landeschef Steffen Regis, der die Pläne seiner Bundespartei unterstützt: Es mache keinen Sinn, 50 Jahre alte Projekte ohne jede Neuprüfung durchzusetzen, twitterte Regis. Das grenze an Planwirtschaft.

Wirtschaftsminister Buchholz und CDU kritisieren Vorschlag

Bei Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) kommt der Vorstoß der Grünen nicht gut an. Er verweist auf den Koalitionsvertrag und hofft auf die Baugenehmigung für das nächste A20-Teilstück im Frühjahr.

Hans-Jörn Arp von der CDU meint, kilometerlange Staus vor dem Elbtunnel seien weder volkswirtschaftlich noch umweltpolitisch sinnvoll. Habeck beschädige die Glaubwürdigkeit der Bundes-Grünen. Er habe nicht nur den Weiterbau der A20 mit seinen Jamaika-Partnern auf den Weg gebracht, sondern auch zusätzlichen zweistelligen Millionenbeträgen für die beschleunigte Planung der Autobahn zugestimmt, so Arp.

Vorwurf: Grüne stemmen sich gegen A20 - trotz Koalitionsvertrag

Die SPD findet, die A20 sei das wichtigste Autobahnprojekt in Schleswig-Holstein und müsse unbedingt weiter gebaut werden. So sehen es auch die Unternehmensverbände Nord. Sie werfen den Grünen vor, sich zu jeder Gelegenheit gegen das Projekt A20 zu stemmen - obwohl es im Koalitionsvertrag verankert sei.

Grüne im Landtag: Wir sind vertragstreu

Und wie gehen die Grünen im Landtag mit dem Thema um? "Der Koalitionsvertrag gilt ja für Schleswig-Holstein. Die Entscheidung darüber, ob die A20 gebaut wird, liegt aber in Berlin. Von daher ist das gar nicht so ein Widerspruch; Schleswig-Holstein führt aus, was der Bund in Berlin im Bundesverkehrswegeplan beschließt", erklärt Regis. Der verkehrspolitische Sprecher Andreas Tietze sagt: Das Schicksal der A20 entscheide sich in Berlin. Es dürfe wohl bekannt sein, dass die Grünen keine großen Fans der A20 seien. Dennoch habe man einen Koalitionsvertrag beschlossen, sagt Tietze, und sei vertragstreu.

Weitere Informationen
Ein Auto fährt an einem Autobahnschild vorbei © dpa-Bildfunk Foto: Carsten Rehder

A20-Weiterbau startet voraussichtlich mit neuem Elbtunnel

In Schleswig-Holstein herrscht beim Bau der A20 seit vielen Jahren Stillstand. Verkehrsminister Buchholz verkündete nun, dass der Weiterbau voraussichtlich mit neuem Elbtunnel startet. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 05.10.2020 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Flensburgs Domen Sikosek Pelko (l.) im Heimspiel gegen HSC 2000 Coburg © imago images Foto: Mario M. Koberg

Flensburg-Handewitt ohne Mühe zum Pflichtsieg

Der Titelkandidat aus Schleswig-Holstein ist am Sonntag zu einem 32:22 gegen Aufsteiger HSC 2000 Coburg gekommen. mehr

Ein roter Buntstift und ein Wahlkreuz. © imago Foto: Christian Ohde

Stichwahlen in St. Peter Ording und Uetersen

In beiden Gemeinden sind die Bürgerinnen und Bürger am Sonntag an die Urnen gegangen. mehr

In einem Labor wird eines von mehreren Glasröhrchen angehoben. © picture alliance Foto: Hendrik Schmidt

Corona-Lage: Kreis Pinneberg besonders betroffen

Wegen der Corona-Pandemie gelten an vielen Orten strengere Regeln. Das gilt auch für Urlauber, die nach Helgoland wollen. mehr

Ein Schlepper transportiert die neue Fähre "Honfleur" vom Doch der FSG nach Norwegen. © NDR Foto: Lukas Knauer

"Honfleur" der FSG auf dem Weg nach Norwegen

Bis zuletzt hatte man in der FSG-Belegschaft gehofft, die "Honfleur" weiterbauen zu können und Jobs zu erhalten. mehr

Videos