Stand: 05.04.2020 11:34 Uhr

Wiemerstedt: Hier klappert wohl bald der Storch

Viele Storchenpaare sind aus ihren Winterquartieren zurück in Schleswig-Holstein und derzeit mit den Vorbereitungen für die Brutzeit beschäftigt. Nach ihrer Ankunft haben sie sofort mit der Reparatur und dem Auspolstern ihrer Nester begonnen. Nach Angaben des Naturschutzbundes (Nabu) brüten in Schleswig-Holstein rund 200 Paare des Weißstorchs.

Storchennachwuchs in Wiemerstedt

In Wiemerstedt (Kreis Dithmarschen) hat ein Storch - nachdem die ehemalige Partnerin des Dorf-Storches im September angeschossen wurde und seitdem in der Storchenstation in Erfde betreut wird - offenbar eine neue Partnerin gefunden. Schon in den letzten Tagen kam die Storchendame immer mal wieder vorbei. Nun scheint es, als würde sie erst einmal bleiben. "Der Weißstorch ist Nest-Treu, aber nicht unbedingt Partner-Treu", erklärt Jörg Heyna vom Nabu.

Ausnahmen gibt es auch

Im nördlichsten genutzten Nest Deutschlands in Tinningstedt (Kreis Nordfriesland) wartet ein einsamer Storch auf eine Partnerin oder einen Partner, erzählt Heyna. Vor ein paar Jahren habe ein Storch im nordfriesischen Wisch schon einmal ein viertel Jahr auf seine Partnerin gewartet. "Es kamen schon früher neue Weibchen, aber er hat sie alle verjagt. Als seine Partnerin tatsächlich nach 96 Tagen ankam, war es schon Mitte Mai und zu spät für eine Brut."

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 05.04.2020 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Huhh, davor ein Abstrichröhrchen. © picture alliance/Fotostand/Fotostand/Freitag Foto: Freitag

Geflügelpest im Kreis Plön: 76.000 Hühner werden getötet

Deren Keulung soll verhindern, dass sich die Vogelgrippe weiter ausbreitet. mehr

Videos