Stand: 19.01.2020 10:20 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Wie sicher sind die Deiche bei Sturmfluten?

Wenn der "Blanke Hans" gegen die Küsten peitscht, dann müssen die Deiche halten. Sie sind der lebenswichtige Schutz für die Menschen an Nord- und Ostsee. Damit sich künftig nicht noch einmal so ein Unglück wie die Sturmflut 1962 an der deutschen Nordseeküste wiederholt, werden heutzutage alle Deiche in Schleswig-Holstein in regelmäßigen Abständen aufwendig geprüft. Bis Mitte November vergangenen Jahres waren deshalb Experten vom Landesamt für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz (LKN) sowie Mitglieder der Sielverbände und Gemeinden an den Deichen unterwegs. Sie überprüften insgesamt rund 430 Kilometer. Jetzt liegen die Ergebnisse der vergangenen Herbstdeichschau vor.

Probleme auf Föhr und Nordstrand

"Die Deiche sind in einem wehrhaften Unterhaltungszustand." So steht es unter jedem Protokoll. Bedeutet: Alle Deiche schützen sicher - auch bei starken Sturmfluten. Mängel gab es trotzdem. Einige Deiche auf Föhr haben marode Zufahrtswege. Die müssen ausgebessert werden. Auf Nordstrand macht der neue Klimadeich Ärger. Der muss immer wieder von Steinen befreit werden, die im verbauten Boden sitzen und vom Regen nach oben geschwemmt werden.

Bild vergrößern
Einige Deiche auf Föhr haben marode Zufahrtswege.

Laut LKN-Direktorin Birgit Matelski gibt es aktuell ein weiteres Problem. Die Hitze und Trockenheit der vergangenen Sommer habe dafür gesorgt, dass sich Wühlmäuse in den Deichen angesiedelt haben. Die buddeln sich laut Matelski in den Kleiboden und bilden dort Gangsysteme. Das sei zwar zunächst kein großes Problem. Gefährlich werde es aber, wenn die Löcher von freilaufenden Hunden weiter aufgebuddelt werden. Sie plädiert deshalb an alle Spaziergänger, die auf den Deichen unterwegs sind, ihre Hunde anzuleinen.

Viel Geld für sichere Deiche

Jetzt liegt es am LKN, die vielen kleinen Mängel auszubessern. Dafür seien jetzt Einsatzteams des LKN unterwegs, sagte Matelski. Bereits im Frühjahr, also dann, wenn die Sturmfluten weniger werden, gibt es die nächste Deichschau - die erste des neuen Jahres. Für den Deichbau und für die Reparaturarbeiten hat Schleswig-Holstein allein im vergangenen Jahr rund 77 Millionen Euro ausgegeben. Seit 1962 hat Schleswig-Holstein insgesamt rund 3,3 Milliarden Euro in den Küstenschutz investiert. 

Weitere Informationen

Albrecht sieht Deiche für kommende Sturmfluten gerüstet

04.10.2019 19:30 Uhr

Der Meeresspiegelanstieg bedroht auch die Küsten Schleswig-Holsteins. Das Land bereitet sich auf kommende Sturmfluten vor und verstärkt die Deiche - so wie in Dagebüll. mehr

Stürmischer Morgen an der Nordsee

15.01.2020 17:00 Uhr

Die Westküste hat die erste Sturmflut des Jahres erlebt. Auf Sylt wurden Windgeschwindigkeiten mit Spitzen von 92 Kilometern pro Stunde gemessen. Größere Schäden gab es nicht. mehr

Sturmflut 1962: Hamburg versinkt im Wasser

Vom 16. auf den 17. Februar 1962 wütet in Hamburg eine schwere Sturmflut. Die Deiche brechen, 315 Menschen sterben. Hintergründe, Bilder und Zeitzeugenberichte zur Katastrophe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 19.01.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:55
Schleswig-Holstein Magazin
03:16
Schleswig-Holstein Magazin

Digitale Schulen - ab wann?

Schleswig-Holstein Magazin
03:29
Schleswig-Holstein Magazin

Peter Maffay startet Tournee in Kiel

Schleswig-Holstein Magazin