Stand: 26.11.2018 17:21 Uhr

Wenn ohne den Diesel nichts geht

Tagtäglich erlebt Jenny Baumgart, was es heißt, auf das Auto angewiesen zu sein. Sie wohnt in Altenholz bei Kiel und muss zur Arbeit einmal um die Förde rum - nach Wellingdorf. Die 20 Kilometer schafft sie mit ihrem alten Diesel-Auto in einer halben Stunde. Mit dem Bus dauert der Weg von Tür zu Tür dreimal so lang.

Viele fühlen sich auf ihr Auto angewiesen

Das Problem kennen viele. Laut der aktuellen ADAC-Studie "Mobil auf dem Land" nutzen fast die Hälfte der Menschen in Deutschland den Öffentlichen Nahverkehr überhaupt nicht. Laut der Studie sind die Menschen in Schleswig-Holstein, gemeinsam mit den Menschen aus Rheinland-Pfalz, sogar am unzufriedensten mit dem Öffentlichen Nahverkehr in ihrer Region. 84 Prozent der Befragten fühlen sich auf ihr Auto angewiesen.

Links
Eine Luftmessstation des Landes steht am Theodor-Heuss-Ring. © dpa Foto: Carsten Rehder

Luftmessstation Kiel - Theodor-Heuss-Ring

Auf der Seite des Landes Schleswig-Holstein werden die stündlich aktualisierten Messdaten veröffentlicht, die die Luftmessstation Kiel am Theodor-Heuss-Ring misst. extern

Belastung mit Stickoxiden über dem Grenzwert

Für sie dürfte es ein Problem werden, wenn nun Fahrverbote für ältere Diesel-Autos kommen. In Kiel könnte das am Theodor-Heuss-Ring der Fall sein. Denn die Luft hier ist schmutzig. 56 Mikrogramm Stickoxide je Kubikmeter Luft wurden hier im Jahresmittel 2017 gemessen. Der Grenzwert liegt bei 40 Mikrogramm. Das Umweltministerium Schleswig-Holstein will die Luft am Theodor-Heuss-Ring verbessern - mit einem Luftreinhalteplan. Erstellt werden soll der auf Grundlage zweier Gutachten. Und: Bis zum 17. Dezember schickt die Stadt Kiel dem Land Vorschläge für ein Maßnahmenpaket dazu.

Bessere Verknüpfung der Anschlüsse

Im Moment kommt der Öffentliche Nahverkehr für Jenny Baumgart nicht in Frage. Jedenfalls nicht mit den aktuellen Busfahrplänen, mit denen sie bis zu 90 Minuten für 20 Kilometer braucht. Man müsste die Anschlüsse so miteinander verknüpfen, dass man nie länger als fünf Minuten auf den Anschlussbus warten muss, schlägt sie vor. Dann würden Bus und Bahn für die Menschen in ländlicheren Gebieten vielleicht etwas attraktiver werden.

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 26.11.2018 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Mitarbeiter der Johanniter hält ein Teststäbchen in den Händen. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona: 163 neue Infektionen gemeldet - neuer Höchstwert

Seit Beginn der Pandemie sind in Schleswig-Holstein 5.877 Coronavirus-Infektionen nachgewiesen worden. Das sind 163 Fälle mehr als am Vortag. mehr

Ein Polizist hält eine Kelle mit der Aufschrift "Halt Polizei" in der Hand. © picture alliance / dpa Foto: Bodo Marks

Kriminalität in SH wieder auf Niveau wie vor der Corona-Krise

Im Jahr 2020 hat es in SH weniger Einbrüche und Diebstähle gegeben. Dafür nahmen Cyberkriminalität und Telefon-Trickbetrug stark zu. mehr

Ein Fischer holt Heringsnetze auf der Ostsee ein. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner, dpa

Ostsee-Fangquoten: Mehr Dorsch, deutlich weniger Hering

Fischer sehen sich in ihrer Existenz bedroht, Umweltschützer sind positiv überrascht. mehr

Urlauber sonnen sich am Strand vor dem Grand Hotel Seeschlösschen an der Ostsee in Timmendorfer Strand. © imago images Foto: Christian Ohde

Timmendorfer Strand: 35 Hotel-Mitarbeiter positiv getestet

Inzwischen sind fast alle Testergebnisse der rund 100 Mitarbeiter aus dem Grand Hotel Seeschlösschen da. mehr

Videos