Ein Mann steht hinter einer aufgebockten Bombe. © Hansi Kahts Foto: Hansi Kahts

Weltkriegsbombe in Geesthacht entschärft

Stand: 09.12.2020 15:00 Uhr

Bei der Entschärfung der 500-Pfund-Bombe in Geesthacht musste der Kampfmittelräumdienst mit der Wasserstrahl-Technik arbeiten, um den Frontzünder zu entfernen.

In der vergangenen Woche entdeckten Bauarbeiter die 500-Pfund-Bombe in einem Baugebiet in Geesthacht (Kreis Herzogtum Lauenburg). Die Evakuierung des betroffenen Gebiets verlief laut Polizei am Mittwoch problemlos. Etwa 450 Anwohner in der Steinstraße waren von den Evakuierungsmaßnahmen betroffen. Die Experten des Kampfmittelräumdienstes konnten um 11 Uhr damit beginnen, den Blindgänger zu entschärfen. Die Arbeiten erwiesen sich aber komplizierter als gedacht, deswegen setzten die Fachleute die Wasserstrahl-Technik ein, um den Blindgänger unschädlich zu machen.

Kontrollierte Sprengung des Zünders

Der Heckzünder konnte laut Polizei nach gut zwei Stunden entfernt und unschädlich gemacht werden. Das Problem war der sogenannte Frontzünder. Zunächst machten sich die Entschärfer des Kampfmittelräumdienstes mit der Wasserstrahl-Technik an den Zünder, allerdings konnte er auch so nicht von der Zündladung getrennt werden. Gegen 13.45 Uhr meldete die Polizei dann: Der Zünder konnte erfolgreich vor Ort gesprengt werden.

Weitere Informationen
Auf einer Transportkiste stehen zwei Computermonitore vom Kampfmittelräumdienst. © NDR Foto: Sebastian Parzanny

Bombenentschärfungen: Neue Wasserstrahl-Technik

Bei Bombenentschärfungen in Schleswig-Holstein ist eine neue Technik im Einsatz. Unser Reporter hat dem Kampfmittelräumdienst in Felde bei Tests über die Schulter geguckt. mehr

In der Grube liegt die entschärfte Bombe.  Foto: Carsten Salzwedel

Bomben in Schwentinental sind entschärft

Neben der 500-Pfund-Bombe war noch eine weitere entdeckt worden - einige hundert Meter entfernt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 09.12.2020 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Mitarbeiter des Geomar untersuchen auf hoher See Wasserproben © Geomar

Plastik aus dem Müllstrudel - Geomar-Team zurück in Kiel

Ein Geomar-Team ist mitten in den nordatlantischen Müllstrudel gefahren. Sein Ziel: Lösungen für das Plastikproblem im Meer finden. mehr

Zwei symbolische Darstellungen des Coronavirus in unterschiedlichen Farben. © PantherMedia Foto: imilian

Wie verbreitet sind die Corona-Mutationen in SH?

Inzwischen ist es laut Gesundheitsministerium sehr wahrscheinlich, dass die neuen Virusvarianten in Schleswig-Holstein angekommen sind. mehr

Zwei junge Menschen mit Maske stehen an einer Betonwand mit Büchern und Smartphone in der Hand © Colourbox Foto: Kzenon

Ausgebremst: Was macht Corona mit Kindern und Jugendlichen?

Wir wirken sich die harten Corona-Maßnahmen auf junge Menschen aus? Unter anderem darum geht es in der Sendung Zur Sache. mehr

Die 12-jährige Smilla im Zaungespräch.
4 Min

Zaungespräch: Wie kommen Kinder mit der Corona-Situation klar?

Die 12-jährige Smilla aus Kronshagen spricht mit Vera Vester darüber, wie sie die Pandemie erlebt. 4 Min

Videos