Weitere Fußgängerin stirbt nach Verkehrsunfall in Neumünster

Stand: 22.01.2021 15:15 Uhr

Bei einem Abendspaziergang am Mittwoch in Neumünster wurden ein Mann und zwei Frauen auf dem Fußweg von einem Auto überfahren. Jetzt ist auch das dritte Opfer gestorben.

Die 27-Jährige erlag nach zwei Tagen im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen. Sie war zusammen mit ihrer drei Jahre älteren Schwester und deren Freund am späten Mittwochabend an der Einfelder Schanze spazieren gegangen, als das Auto in die Gruppe raste - die beiden starben noch am Unglücksort. Die genaue Ursache für den Unfall liegt noch im Dunkeln, aber die Polizei hat einige Anhaltspunkte.

VIDEO: Polizeisprecher Petersen: Fahrer hatte keinen Führerschein (1 Min)

Unfallfahrer ist polizeibekannt

Der 24-jährige Mann am Steuer kam von der Straße ab, schrammte mit seinem Wagen zunächst gegen einen Baum, dann gegen zwei Betonpfeiler und rutschte anschließend in die drei Fußgänger. Die Ermittler vermuten, dass er auf nasser Straße zu schnell gefahren ist. Schnell stellte sich heraus, dass der Unglücksfahrer keinen Führerschein hat - und am Freitag teilte der Kieler Oberstaatsanwalt Axel Bieler mit, warum. Die Fahrerlaubnis wurde nach einem Prozess wegen Drogenhandels eingezogen. Details dazu nannte Bieler nicht.

Verdacht der fahrlässigen Tötung

Ob bei dem Unfall in Neumünster Alkohol oder Drogen im Spiel waren, soll mithilfe einer Blutprobe geklärt werden. Das Ergebnis wird in einigen Tagen erwartet. Fest steht: Gegen den Mann laufen nun Ermittlungen wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung. Bei dem Unfall erlitt der 24-Jährige einen Schock und wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 22.01.2021 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Bilder-Collage zeigt vier Frauen: Anja Babbe-Wulff (oben links), Claudia Baldus (unten rechts), Friederike Kühn (oben rechts) und Katja Seevers (unten links). © NDR

Führungsfrauen aus SH: "Gemischte Teams führen besser"

In nur knapp 30 Prozent der Unternehmen in Schleswig-Holstein stehen Chefinnen an der Spitze. Warum sind es nicht längst mehr? mehr

Videos