Stand: 21.03.2019 18:31 Uhr

Wasserstrahl hilft Experten bei Bombenentschärfung

Oliver Kienast vom Kampfmittelräumdienst steht vor neuer Technik, die erstmals zur Bombenentschärfung genutzt wird. © NDR Foto: Sebastian Parzanny
Oliver Kinast vom Kampfmittelräumdienst setzte zum ersten Mal einen Hochdruck-Wasserstrahl für die Entschärfung ein.

Im geplanten Gewerbegebiet Dreikronen in Schwentinental bei Kiel ist am Donnerstag erneut eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft worden. Kurz nach 15 Uhr hatten die Experten vom Kampfmittelräumdienst ihre Arbeit begonnen. Nach etwa eineinhalb Stunden gaben sie Entwarnung. Normalerweise rechnen sie mit etwa einer Stunde pro Entschärfung. Diesmal war die Sache aber etwas kniffliger, denn der Zünder, der aus der Bombe rausguckt, war zum Teil abgerissen. "Da hatten wir keine Fläche mehr, um Werkzeuge anzusetzen", sagte Oliver Kinast vom Kampfmittelräumdienst.

"Mit Wasserstrahl Zünder rausfräsen"

Das Problem lösen sollte ein spezielles Gerät, das einen Hochdruck-Wasserstrahl erzeugt. Der Wasserstrahl ist so stark, dass sich damit auch Metall schneiden lässt. "Es kann mit einem Wasserstrahl den Zünder rausfräsen", sagte Kinast. "Heute war der erste scharfe Einsatz für diese Technik", fügte er hinzu.

Steuerung aus sicherer Entfernung

Der Kampfmittelräumdienst besitzt dieses 500.000 Euro teure Gerät schon länger, in der Praxis wurde es bisher aber noch nicht eingesetzt. Ein Vorteil: Die Entschärfer konnten diesmal aus sicherer Entfernung zur Bombe arbeiten, denn der scharfe Wasserstrahl wird per Fernbedienung gelenkt. Dank einer Kamera sahen sie genau, wie der Strahl den Zünder rausfräste. Diesen mussten sie im Anschluss noch aus dem Sprengkörper ziehen und kontrolliert sprengen.

Britische Bombe empfindlicher als amerikanische

Bei der Bombe handelte es sich um ein britisches 500-Pfund-Exemplar, das mit einem Heckzünder versehen war. Britische Weltkriegsbomben gelten als gefährlicher als beispielsweise amerikanische Blindgänger. Grund: Der Zünder bei einer britischen Bombe ist empfindlicher und eine eigene kleine Bombe für sich. Sie kann jeden Moment explodieren. Daher genügt es hier nicht, den Zünder aus dem Sprengkörper zu ziehen. Um ihn zu entschärfen, muss er - wie auch in diesem Fall - kontrolliert gesprengt werden. Es ist bereits die vierte Bombe, die in diesem Jahr in Schwentinental entschärft wurde. Experten vermuten hier allerdings noch weitere Blindgänger.

Rund 1.000 Anwohner und die Mitarbeiter von mehreren Betrieben hatten für die Zeit der Entschärfung ihre Häuser verlassen müssen. Bereits ab 14 Uhr wurden rund um den Fundort Straßen gesperrt. Die Bundesstraße 76 war diesmal nicht betroffen.

 

Weitere Informationen
In einer Hand liegen zwei nicht scharfe Zünder von Bomben.
3 Min

Ein Tag mit dem Kampfmittelräumdienst

Fast 73 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg müssen immer wieder Blindgänger entschärft werden. Die Mitarbeiter vom Kampfmittelräumdienst riskieren dabei ihr Leben. 3 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 21.03.2019 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Bild-Collage zum Corona-Jahresrückblick in Schleswig-Holstein © picture alliance / SvenSimon / HMB Media/Oliver Mueller / ROBIN UTRECHT Foto: FrankHoermann/SVEN SIMON / HMB Media/Oliver Mueller / ROBIN UTRECHT

Corona in SH: In vier Stufen raus aus dem Lockdown

Ministerpräsident Günther erklärte, dass es generell Öffnungsschritte geben kann, wenn bestimmte Inzidenzwerte unterschritten werden. mehr

Einsatzkräfte der Polizei betreten ein Mehrfamilienhaus in Brunsbüttel. © NDR Foto: Karsten Schröder/Westküsten-News

Kinderpornografie: Wohnung in Brunsbüttel durchsucht

Wegen des Verdachts der Kinderpornografie laufen bundesweit Einsätze. Die Spuren führen auch ins schleswig-holsteinische Brunsbüttel. mehr

Das Hauptgebäude der Sana Kliniken in Lübeck ist zu sehen. © picture alliance / dpa | Markus Scholz Foto: Markus Scholz

Corona-Ausbruch in Sana-Kliniken: 81 Infizierte

Die Betroffenen hätten auf der chirurgischen Station gearbeitet, teilte eine Sprecherin mit. mehr

Die Statue der Justitia steht mit einer Waage und einem Schwert in der Hand im Gegenlicht. © picture-alliance Foto: Arne Dedert

Vorgetäuschter Tod auf Ostsee: Mehrjährige Haftstrafen drohen

Es geht um Versicherungsbetrug in Millionenhöhe. Die Staatsanwältin beantragte heute vier Jahre Gefängnis für den Angeklagten. mehr

Videos