Stand: 18.09.2020 05:00 Uhr

Von Afghanistan nach Busdorf: Die Yosofis

Die Yosofis haben Glück gehabt. In Busdorf bei Schleswig bewohnt die afghanische Familie ein alleinstehendes Haus in einem Wohngebiet: Vater Arif, Mutter Spoj May, die achtjährige Tochter Zinad und die pflegebedürftige Großmutter im Obergeschoss. Mit dem Geld vom Jobcenter könnten sie sich das normalerweise nicht leisten. Der Vermieter nimmt aber nur so viel Geld, wie die Familie bezahlen kann. Es ist alles sauber, der Garten gepflegt und am Eingang wartet eine Überraschung.

Daniel Günther auf dem Flur

Auf einem Regal stehen zwei gerahmte Selfies von Spoj May und Arif Yosofi zusammen mit Daniel Günther. Auf dem Wikingermarkt hatte die 40-Jährige ihn spontan angesprochen. Erkannt hatte sie den schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten nur, weil dieser gerade Thema im Integrationskurs war. Und den hatte sie 2018 gerade begonnen.

Ein Punkt fehlte für "B1"

Drei Jahre hatte sie mit ihrem Mann auf den Kurs warten müssen. Afghanen waren lange Zeit davon ausgeschlossen, weil sie offiziell keine "gute Bleibeperspektive" hatten. Bis dahin lernten beide nur brüchiges Deutsch. Spoj May konnte anschließend nicht das Niveau erreichen, in dem vollständige Sätze und einfache Begründungen erwartet werden. "Schade, ich nicht geschafft B1 Kurs" sagt sie in diesen Worten. Ein Punkt fehlte. Sie bemüht sich, hat den Mut, Deutsch zu sprechen. Und doch wird deutlich, dass ihr oft noch die Vokabeln fehlen.

Weitere Informationen
Jutta Just, eine der Koordinatorinnen der Flüchtlingshilfe. © NDR Foto: Peer-Axel Kroeske

Flüchtlingshelferin Just: "Die meisten werden hierbleiben"

Vor fünf Jahren kamen Tausende Flüchtlinge nach Schleswig-Holstein. Flüchtlingshelferin Jutta Just spricht im Interview über Arbeitssuche und das Rollenverständnis von Frauen und Männern unter den Geflüchteten. mehr

Keine Schule für Mädchen im afghanischen Dorf

Bei der Prüfung war sie aufgeregt. "Weil ich nicht war in Afghanistan in der Schule - ich viel Angst. Alles vergessen", erzählt sie. Sie berichtet auch davon, dass ihr bereits vor der Flucht verstorbener Vater die lateinische und afghanische Schrift in der Sprache Dari beigebracht habe. Zur Schule habe sie in ihrem Dorf als Mädchen aber nicht gehen können, obwohl die Eltern sie gerne geschickt hätten. Doch das sei aufgrund der Taliban nicht möglich gewesen.

Nähen, um Deutsch zu üben

Seit vier Wochen verrichtet sie regelmäßig bei der AWO ehrenamtlich Näh- und Schneiderarbeiten. Dafür bekommt sie kein Geld. Aber zumindest bleibt sie so in Kontakt mit Deutschen und kann ihr Deutsch dabei etwas verbessern. Ihr Ehemann Arif hat drei Praktika hinter sich: bei der Diako, beim DRK und einer weiteren Firma in der Altenpflege. "Ich habe in Deutschland ein Problem: Das Sozialgeld. Mein Hobby ist Arbeit. Ich will Steuern bezahlen!", beteuert er immer wieder. Nach etlichen Bewerbungen fiebert er jetzt auf ein Vorstellungsgespräch hin.

Keine Arbeit trotz Studium und Russischkenntnissen

Arif Yosofi beim lernen. © NDR Foto: Peer-Axel Kroeske
Bis auf das Problem mit der Arbeitssuche ist Arif Yosofi aber zufrieden. In Deutschland ist seine Familie in Sicherheit.

Dabei begann sein Berufsweg vielversprechend. In Odessa, in der damaligen Sowjetunion und heutigen Ukraine, studierte er Lebensmitteltechnik. Damit kann er aber hier nichts anfangen - zu lange her, andere Inhalte, meint er. Auch seine guten Russischkenntnisse helfen ihm wenig. In Afghanistan arbeitete er zuletzt im Sicherheitsdienst für eine US-amerikanische Universität. Die Taliban hätten ihn und seine Familie deshalb aber bedroht, sagt er. Seine Frau sei zu Hause überfallen worden. Tochter Zinad war damals ein Kleinkind.

Für 52.000 Dollar nach Europa

Die Flucht war abenteuerlich und teuer: 52.000 Dollar zahlte die Familie nach eigenen Angaben an Schleuser, um mit gefälschten Pässen einen Flug über Dubai nach Europa zu bekommen. Wo genau sie landeten, können oder wollen die Yosofis nicht sagen. Im Lkw ging es weiter nach Deutschland. Ein Jahr später konnte Spoj May ihre pflegebedürftige Mutter nachholen.

Hoffnungen liegen auf der Tochter

Bis auf das Problem mit der Arbeitssuche ist Arif aber zufrieden. In Deutschland ist die Familie in Sicherheit. Das Mädchen Zinad erzählt, sie habe viele Freunde und gehe gerne zur Schule. "Danach weiter, weiter machen. Das ist ganz wichtig", betont die Mutter. Und sie fühlt sich hier gut aufgehoben, denn "die deutsche Menschen - ganz freundliche Menschen."

Weitere Informationen
Flüchtlinge erreichen mit ihren Kindern eine neue Erstaufnahmeeinrichtung in Rendsburg. © dpa - Bildfunk Foto: Carsten Rehder

Zur Sache: Was wurde aus den Flüchtlingen von 2015?

In der Sendung "Zur Sache" am Sonntag ging es um die vielen Flüchtlinge, die vor fünf Jahren nach Schleswig-Holstein gekommen waren. Wir sprachen unter anderem darüber, wie die Integration läuft. mehr

Ein Flüchtling aus Syrien, schraubt während seiner Ausbildung in Hamburg an einer Schalterleiste. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Flüchtlinge in Norddeutschland

Viele Flüchtlinge sind in Norddeutschland angekommen. Auf NDR.de finden Sie Meldungen und Hintergründe rund um das Thema sowie Informationen speziell für Geflüchtete. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Zur Sache | 20.09.2020 | 18:05 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Der Politiker Wolfgang Kubicki steht vor einer Hafenkulisse. © Kirche im NDR/ Christine Leibold Foto: Christine Leibold

Corona-Maßnahmen und Schließungen: Kubicki rät zur Klage

Der stellvertretende Bundesvorsitzende hält die neuen Regelungen teilweise für rechtswidrig. Auch von anderen gibt es Kritik. mehr

Ein Schild mit dem Wort "geschlossen" hängt hinter einer Glastür. © photocase Foto: axelbueckert

Kommentar: Neue Corona-Maßnahmen Ausdruck von Hilflosigkeit

Schleswig-Holstein trägt die bundesweit verschärften Maßnahmen mit. Machen diese Regeln Sinn? Stefan Böhnke kommentiert. mehr

Daniel Günther und Ralf Stegner stehen sich im Landtag gegenüber. © dpa Foto: Frank Molter/dpa

Regierungserklärung von Günther: "Das sind vier harte Wochen"

Der Ministerpräsident sagte, das Land müsse kompromissbereit sein. Oppositionsführer Stegner kritisiert eine "Kehrtwende". mehr

Blick in die leere Basketball-Arena von Rasta Vechta © imago images/Nordphoto

Keine Zuschauer: Proficlubs kritisieren Politik scharf

Im Handball, Basketball oder Eishockey geht es ohne Zuschauereinnahmen um die Existenz. Die Clubs verweisen auf ihre Hygienekonzepte. mehr

Videos