Beamte der Kriminalpolizei stehen vor der Sparkassen-Filiale in Lütjensee nach einer Automatensprengung. © Johannes Kahts

Versuchte Geldautomatensprengung: Weiterer Tatverdächtiger gefasst

Stand: 28.11.2020 12:56 Uhr

In Lütjensee haben Unbekannte versucht einen Geldautomaten zu sprengen. Sie lieferten sich eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei durch MV. Nun wurde ein weiterer Tatverdächtiger gefasst.

Kurz nach 2 Uhr in der Nacht zu Freitag hatten Anwohner der Sparkasse in Lütjensee (Kreis Stormarn) einen lauten Knall gehört, berichtete eine Sprecherin des Landeskriminalamtes. Die Täter hatten Gas in einen Geldautomaten geleitet. Öffnen konnten sie ihn nicht. Anschließend flüchteten sie.

Ein Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens. © picture alliance/dpa Foto: Friso Gentsch

AUDIO: Tatverdächtiger nach versuchter Geldautomatensprengung gefasst (1 Min)

Verfolgungsjagd wie in einem Film

Die Polizei entdeckte das Fluchtauto der Tatverdächtigen noch in der Nacht auf der A24 in Mecklenburg-Vorpommern. Die Beamten nahmen bei Wöbbelin (Landkreis Ludwigslust-Parchim) die Verfolgung des Wagens auf, der daraufhin die Autobahn verließ und über Nebenstraßen fuhr. Bei Neustadt-Glewe durchbrachen die Flüchtigen dann eine Polizeisperre und setzten ihre Fahrt nach der Abgabe eines Schusses durch einen Polizisten gegen das Fahrzeug fort. Wenig später wurde der Polizei ein brennendes Auto gemeldet, welches vollständig ausbrannte: das Fluchtauto.

Tatverdächtiger vorläufig festgenommen

Nach einer Großfahndung mit mehr als 50 Beamten konnte die Polizei schließlich einen Tatverdächtigen in Neustadt-Glewe vorläufig festnehmen. Der 48-Jährige war aufgefallen, als er sich zu Fuß und mit stark verschmutzter Bekleidung durch den Ort bewegte. Zuvor hatte er sich bei Zeugen nach dem nächsten Bahnhof erkundigt. Der Zustand der Kleidung konnte mit dem ausgebrannten Fluchtfahrzeug in Verbindung gebracht werden. Danach konnte die Polizei einen weiteren Tatverdächtigen festnehmen, teilte das Landeskriminalamt in Kiel am Sonnabend mit. Die Ermittler gehen derzeit davon aus, dass die Tatverdächtigen den gestohlenen Pkw selbst in Brand gesetzt haben, bevor sie zu Fuß weiter flüchteten.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 28.11.2020 | 14:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ministerpräsident Daniel Günther steht an einem Pult und hält beide Hände wie beim beten vor die Brust, während er ein Statement abgibt. © NDR

Livestream: Günther erklärt neue Corona-Regeln für SH

Schleswig-Holsteins Regierungschef erklärt nach Abschluss der Bund-Länder-Beratungen die neuen Corona-Regeln. Video-Livestream

Justitia. © imago Foto: Ralph Peters

Urteil gegen "Cannabis-Connection": Bis zu sechs Jahre Haft

Das Landgericht Flensburg hat neun der zehn Angeklagten schuldig gesprochen - und auch hohe Geldstrafen verhängt. mehr

Ein Mann pipettiert in einem Labor eine blaue Flüssigkeit. © picture alliance Foto: Sebastian Gollnow

Corona in SH: Gesundheitsämter melden 451 neue Fälle

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen in Schleswig-Holstein liegt Stand Dienstagabend bei 89,3. mehr

Nur wenige Passanten sind während des Lockdowns in der Mönckebergstraße der Hamburger Innenstadt unterwegs. © dpa Foto: Christian Charisius

Verlängerter und verschärfter Lockdown: Das sind die Regeln

Bund und Länder haben beschlossen, den Lockdown bis zum 14. Februar zu verlängern - und in einigen Punkten zu verschärfen. mehr

Videos