Beamte der Kriminalpolizei stehen vor der Sparkassen-Filiale in Lütjensee nach einer Automatensprengung. © Johannes Kahts

Versuchte Geldautomatensprengung: Weiterer Tatverdächtiger gefasst

Stand: 28.11.2020 12:56 Uhr

In Lütjensee haben Unbekannte versucht einen Geldautomaten zu sprengen. Sie lieferten sich eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei durch MV. Nun wurde ein weiterer Tatverdächtiger gefasst.

Kurz nach 2 Uhr in der Nacht zu Freitag hatten Anwohner der Sparkasse in Lütjensee (Kreis Stormarn) einen lauten Knall gehört, berichtete eine Sprecherin des Landeskriminalamtes. Die Täter hatten Gas in einen Geldautomaten geleitet. Öffnen konnten sie ihn nicht. Anschließend flüchteten sie.

Ein Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens. © picture alliance/dpa Foto: Friso Gentsch

AUDIO: Tatverdächtiger nach versuchter Geldautomatensprengung gefasst (1 Min)

Verfolgungsjagd wie in einem Film

Die Polizei entdeckte das Fluchtauto der Tatverdächtigen noch in der Nacht auf der A24 in Mecklenburg-Vorpommern. Die Beamten nahmen bei Wöbbelin (Landkreis Ludwigslust-Parchim) die Verfolgung des Wagens auf, der daraufhin die Autobahn verließ und über Nebenstraßen fuhr. Bei Neustadt-Glewe durchbrachen die Flüchtigen dann eine Polizeisperre und setzten ihre Fahrt nach der Abgabe eines Schusses durch einen Polizisten gegen das Fahrzeug fort. Wenig später wurde der Polizei ein brennendes Auto gemeldet, welches vollständig ausbrannte: das Fluchtauto.

Tatverdächtiger vorläufig festgenommen

Nach einer Großfahndung mit mehr als 50 Beamten konnte die Polizei schließlich einen Tatverdächtigen in Neustadt-Glewe vorläufig festnehmen. Der 48-Jährige war aufgefallen, als er sich zu Fuß und mit stark verschmutzter Bekleidung durch den Ort bewegte. Zuvor hatte er sich bei Zeugen nach dem nächsten Bahnhof erkundigt. Der Zustand der Kleidung konnte mit dem ausgebrannten Fluchtfahrzeug in Verbindung gebracht werden. Danach konnte die Polizei einen weiteren Tatverdächtigen festnehmen, teilte das Landeskriminalamt in Kiel am Sonnabend mit. Die Ermittler gehen derzeit davon aus, dass die Tatverdächtigen den gestohlenen Pkw selbst in Brand gesetzt haben, bevor sie zu Fuß weiter flüchteten.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 28.11.2020 | 14:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine junge Frau vergräbt hockend ihr Gesicht in der Armbeuge. © photocase Foto: andlostluggage

Corona sorgt für Mehrarbeit in der Psychiatrie

Durch die Corona-Pandemie leiden mehr Menschen in Schleswig-Holstein unter psychischen Erkrankungen. mehr

Mitarbeiter des Geomar untersuchen auf hoher See Wasserproben © Geomar

Plastik aus dem Müllstrudel - Geomar-Team zurück in Kiel

Ein Geomar-Team ist mitten in den nordatlantischen Müllstrudel gefahren. Sein Ziel: Lösungen für das Plastikproblem im Meer finden. mehr

Zwei symbolische Darstellungen des Coronavirus in unterschiedlichen Farben. © PantherMedia Foto: imilian

Wie verbreitet sind die Corona-Mutationen in SH?

Inzwischen ist es laut Gesundheitsministerium sehr wahrscheinlich, dass die neuen Virusvarianten in Schleswig-Holstein angekommen sind. mehr

Zwei junge Menschen mit Maske stehen an einer Betonwand mit Büchern und Smartphone in der Hand © Colourbox Foto: Kzenon

Ausgebremst: Was macht Corona mit Kindern und Jugendlichen?

Wir wirken sich die harten Corona-Maßnahmen auf junge Menschen aus? Unter anderem darum geht es in der Sendung Zur Sache. mehr

Videos