alter Mensch im Krankenbett © picture alliance Foto: Ines Baier

Veranstaltungen machen auf Hospizarbeit aufmerksam

Stand: 10.10.2021 18:21 Uhr

Tod, Trauer, Sterben - all das wird oft verdrängt. In Kiel und Lübeck bieten deshalb Palliativ- und Hospizinitiativen aktuell viele Veranstaltungen an, um zum Beispiel über Sterbebegleitung zu informieren.

In der ambulanten Versorgung fehle noch ganz viel, besonders in den ländlichen Regionen, kritisiert der Landesverband Ambulante Palliativversorgung. Er befürchtet, dass die Politik jetzt - in den Monaten zwischen Bundestagswahl und Landtagswahl - nur wenig anpacken wird. Dabei müsse die Versorgung dringend ausgebaut werden, etwa indem Hausärzte stärker bei der Palliativarbeit helfen.

Hospiz- und Palliativzentrum soll in Lübeck entstehen

Aber einiges laufe auch gut, betont der Verband. So soll in Lübeck 2024 das erste gemeinsame Hospiz- und Palliativzentrum in Schleswig-Holstein entstehen. Auf einer Geländefläche von 9.000 Quadratmetern, mitten im Lübecker Stadtteil Marli, soll die Hospiz- und Palliativarbeit zusammen mit einem Kinderhospiz und der Diakonie betrieben werden. Das Hospiz in Itzehoe geht in Kürze an den Start und in Bad Oldesloe hat gerade erst eines eröffnet.

Informationen zu den bis zum 23. Oktober laufenden Hospiz- und Palliativwochen in Lübeck gibt es im Internet unter www.palliativwoche.de.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 10.10.2021 | 14:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Caro Greve steht in einer Garage und blickt in die Kamera © NDR Screenshot

Aus der Obdachlosigkeit in die neue Wohnung

Fast dreieinhalb Jahre lebt Caro Greve in Kiel in einer Garage, bis ihre Wohnungssuche endlich erfolgreich ist. mehr

Videos