Ein Auto fährt über eine verschneite Straße im Nordern Schleswig-Holsteins. © NDR Foto: Lukas Knauer

Unwetterwarnung: Starke Schneefälle für Ostholstein erwartet

Stand: 08.02.2021 18:35 Uhr

Nach vielen Schneeverwehungen im Norden Schleswig-Holsteins soll der Winter nun vor allem über Ostholstein hereinbrechen. Es gibt eine Unwetterwarnung vor starkem Schneefall.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat eine amtliche Unwetterwarnung vor starkem Schneefall herausgegeben. Sie gilt ab Montag (8.2.), 21 Uhr. Betroffen sind demnach vor allem der Kreis Ostholstein und angrenzende Kreise. Der DWD geht von bis zu 40 Zentimetern Neuschnee aus und warnt vor starken Schneeverwehungen.

Lake-Effekt sorgt für regionale Unterschiede

Für die Schneefälle ist laut Meteorologen der sogenannte Lake-Effekt verantwortlich: Sturmböen bringen Feuchtigkeit von der See, die über Land als Schnee niedergeht. Dadurch lasse sich auch erklären, warum in manchen Landesteilen große Mengen abschneien und in anderen nicht - so war am Montag vor allem der Norden Schleswig-Holsteins betroffen.

Weitere Informationen
Foto vom Winterwetter in Hamburg. © DPA

Wetter: Vorhersage und Regenradar für Norddeutschland

Das Wetter in Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen: Vorhersage, Regenradar, PLZ-Suche und Unwetterwarnungen. mehr

Weitere Schneeschauer bis Donnerstag

Laut Vorhersage müssen die Schleswig-Holsteiner bis Donnerstag mit weiteren Schneeschauern rechnen, während die Temperaturen weiter sinken sollen. Den Informationen des DWD nach bleibt die stabile Wetterlage mit hohem Luftdruck und dem Zufluss kalter Luft noch mindestens eine Woche bestehen.

Von Sonnabend an soll es mehr Sonnenschein geben. Experten warnen weiter davor, die zufrierenden Teiche und Seen zu betreten - das Eis könnte noch zu brüchig sein, ohne dass es so aussieht.

Sturmböen fegen am Montag übers Land

Am Montag hatte sich der Sturm schon ordentlich bemerkbar gemacht: Wegen vieler Sturmböen aus östlicher Richtung drückte die Ostsee in der Kieler und Lübecker Bucht auf die Küste. Das Wasser trat über die Ufer, zum Beispiel in Lübeck und Lübeck-Travemünde, auch in Flensburg. In den meisten Landesteilen wehte ein eisiger Wind, dazu hielten ganz im Norden Schneeverwehungen die Räumdienste in Atem.

Weitere Informationen
Eiszapfen an der Travemünder Seebrücke. © Johannes Kahts

Winterwetter SH: Eisige Kälte, viel Wind und Ostsee-Hochwasser

Das große Schneechaos blieb in Schleswig-Holstein bislang aus. Dafür müssen sich Menschen auf Dauerfrost und Hochwasser an der Ostsee einstellen. mehr

Eine Schneefräse räumt eine Straße.

Im Norden von SH: Schnee schieben und Fahrzeuge bergen

Ein Bauer öffnet seine Koppel zum Schlittenfahren, eine Schneefräse von 1979 ist wieder im Einsatz und Schneeverwehungen sorgen für trübe Sicht. mehr

Gischt kommt bei starkem Wind am Strand in Wasserleben bei In Harrislee auf. © Benjamin Nolte | noltemedia Foto: Benjamin Nolte
23 Min

Zur Sache: Eis und Kälte in SH

Eis und Kälte haben den Norden im Griff. Das war Thema in unserer Sendung Zur Sache. 23 Min

Die Sonne strahlt auf eine verschneite Wiese in Hamburg-Volksdorf.  Foto: Martin Rickers

Der Norden kann sich bei Frost auf Sonne freuen

Es bleibt kalt, dafür zeigt sich öfter die Sonne. Schneefälle sind noch möglich - ebenso wie Verkehrsbehinderungen. mehr

Räumfahrzeug zwischen Eckernförde und Kappeln im Winter 1978/79. © picture-alliance / dpa

Die Schneekatastrophe im Jahrhundertwinter

Mit eisiger Kälte und extrem viel Schnee stürzt der Winter 78/79 den Norden ins Chaos. Im Februar gibt es erneut Katastrophenalarm. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 09.02.2021 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine heutige Aufnahme des Gänsemarkts in Neumünster. © NDR Foto: Anne Passow

Neumünster wählt einen neuen Oberbürgermeister

Fünf Männer wollen sich heute zum Verwaltungschef wählen lassen. Wir stellen die OB-Kandidaten vor. mehr

Videos