Unwetter: Viele Einsätze im Kreis Plön und im Süden von SH

Stand: 30.06.2021 09:12 Uhr

Ein Unwetter hat binnen kürzester Zeit zahlreiche Keller volllaufen lassen, auch Bäume wurden durch Windböen umgeknickt.

Hart getroffen hat es am Dienstagnachmittag vor allem den Kreis Plön, dort mussten die Rettungskräfte rund 200 Mal ausrücken. Besonders betroffen waren auch die Kreise Herzogtum Lauenburg, Stormarn und Ostholstein. In diesen drei Kreisen zählte die Rettungsleitstelle am Nachmittag etwa 160 Einsätze wegen vollgelaufener Keller und überschwemmter Straßen. Außerdem stürzten fast ein Dutzend Bäume um. Eine Person erlitt dabei eine Kopfverletzung und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Nach Blitzeinschlägen kam es zu vier Bränden. Im Kreis Segeberg musste die Feuerwehr 60 mal wetterbedingt ausrücken. Für längere Einsätze sorgten zwei unter Wasser stehende Reiterhöfe sowie ein Forschungszentrum. In Kiel (circa 50 Einsätze), Lübeck (etwa 20) und im Kreis Rendsburg-Eckernförde (rund 20) gab es weniger für die Helfer zu tun.

Aquaplaning auf A1 und A20

In Lübeck liefen zehn Keller voll, die von der Feuerwehr leer gepumpt werden mussten. Außerdem stürzte ein Baum auf ein Mehrfamilienhaus im Stadtteil Sankt Lorenz Nord, verletzt wurde hier niemand. Auf den Autobahnen A1 bei Scharbeutz und A20 bei Lübeck ging der Verkehr nur langsam voran - der Grund: Aquaplaning.

Die aktuelle Unwetterwarnung für das gesamte Land finden Sie hier.

Weitere Informationen
Jannis und Andre stemmen sich am Freitag (01.02.2008) am Strand von Dangast gegen den Wind. Der Deutsche Wetterdienst für die Küstenregion warnt vor weiteren orkanartigen Böen. © Carmen Jaspersen/ dpa - Report

Sturm-Stärken: Von Windstille bis zum Orkan

Die Stärke des Windes wird in Beaufort gemessen. Die Sturm-Skala reicht von Windstille bis Orkan. Unsere Bildergalerie verrät, wie sich die einzelnen Stufen unterscheiden. Bildergalerie

Überflutete Straßen in Kellinghusen. © NDR Foto: Daniel Friederichs

Unwetter: Welche Versicherung zahlt für Schäden?

Vollgelaufene Keller oder beschädigte Autos: Ein Unwetter kann teuer werden. Welche Versicherungen schützen vor Schäden? mehr

Ein Blitz vor tiefblauem Himmel und einem geraden. dunklen Horizont mit Bäumen. © fotolia.com

Wie gefährlich ist ein Blitzschlag?

Blitze können auch 10 bis 15 Kilometer von einer Gewitterfront entfernt einschlagen und Menschen treffen. In einigen Fällen kann eine Herzdruckmassage Leben retten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 29.06.2021 | 20:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Schild: Feienwohnung besetzt © Fotolia.com Foto: arborpulchra

Gute Auslastung an Touristenorten in SH

Die Küstenorte an Nord- und Ostsee sind zufrieden mit der Buchungslage für die Herbstferien. Es gibt aber noch überall freie Unterkünfte. mehr

Videos