Stand: 17.09.2020 05:00 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Jahrmarkt in Corona-Zeiten: So läuft es in Flensburg

Riesenrad auf dem Jahrmakt in Flensburg auf die Exe. © NDR Foto: Simone Steinhardt
Auch in den Fahrgeschäften sind Abstand und Masken Pflicht.

Rund eine Stunde lang standen die Besucher geduldig in der Schlange - um zum ersten Jahrmarkt unter Corona-Bedingungen in Flensburg auf die Exe gelassen zu werden. "Mit so einem großen Zuspruch hatten wir überhaupt nicht gerechnet", freut sich Stadtsprecher Christian Reimer. seit dem 11. September läuft einer der größten Jahrmärkte in Schleswig-Holstein. Allerdings gilt: Kein Alkohol auf dem Veranstaltungsgelände, Abstand und Maskenpflicht in den Fahrgeschäften. Zum Auftaktwochenende durften sich zudem nur 500 Menschen gleichzeitig auf der Exe aufhalten, die mehr als fünf Mal so groß ist wie ein Fußballfeld. "Unter normalen Umständen kommen etwa 12.000 Besucher täglich", so Stadtsprecher Reimer.

Kein Abstand in der Warteschlange

Einbahnstraßenschilder regeln den Besucherstrom auf dem Jahrmarkt in Flensburg auf die Exe. © NDR Foto: Simone Steinhardt
Einbahnstraßenschilder sollen den Besucherstrom auf der Exe in Flensburg regeln.

Von den strengen Regeln hatten sich die Besucher aber nicht abhalten lassen - was an den beiden Eingängen bisweilen zu Problemen führte. "Die Abstände wurden nicht mehr eingehalten", sagt Christian Reimer. Die Stadt Flensburg habe daraufhin reagiert und unter anderem Hinweise am Boden angebracht, die auf den Abstand hinweisen. "Außerdem macht der Sicherheitsdienst jetzt vermehrt darauf aufmerksam", so Reimer.

Positives Fazit nach dem ersten Wochenende

Insgesamt zog die Stadt Flensburg ein positives Fazit des ersten Jahrmarkwochenendes - so positiv, dass die Stadt schon Anfang der Woche einen Antrag beim Gesundheitsamt darauf stellte, ab sofort 1.500 Menschen zeitgleich auf das Jahrmarktgelände zu lassen. "Das war unabhängig von den Plänen der Landesregierung - demnach wäre das ja spätestens am Wochenende ohnehin möglich gewesen", sagt Christian Reimer. Der Antrag wurde genehmigt - seit Mittwoch nun dürfen dreimal so viele Menschen auf den Platz wie vorher. Reimer hofft auch, dass sich dadurch an den Eingängen nicht mehr so lange Schlangen bilden.

Schaustellerverband: "Dreimal so viele Besucher ist super"

Frank Dörksen vor seiner Zuckerbude. © NDR Foto: Simone Steinhardt
1.500 Besucher zeitgleich auf der Exe erlaubt - das freut Frank Dörksen vom Landesverband der Schausteller.

Doch mehr Besucher - das freut insbesondere die rund 75 Schausteller, die ihre Geschäfte auf dem Jahrmarkt aufgebaut haben. "Wir wären wirtschaftlich auch mit 500 Besuchern zurechtgekommen, aber das ist schon das absolute Mininum. Dass jetzt dreimal so viele auf den Platz dürfen ist super", freut sich der 1. Vorsitzende des Landesverbands der Schausteller, Frank Dörksen.

Seit März seien er und seine Kollegen quasi im Winterschlaf gewesen: "Jetzt ist die Stimmung richtig gut, wir haben alle viel Freude daran, endlich wieder auf dem Jahrmarkt zu sein", so Dörksen. Er und seine Kollegen sehen allerdings das Gesamtpaket: "Wir waren am ersten Septemberwochenende schon in Schleswig auf dem Peermarkt. Nach Flensburg geht es für uns auf den Jahrmarkt nach Kiel", sagt Dörksen. Für die Stadt Flensburg indes ist der Jahrmarkt laut Sprecher Reimer allerdings ein Nullsummenspiel.

Weitere Informationen
Das Riesenrad auf dem Hamburger Dom in der Dämmerung. © NDR Foto: Gitte Alpen

Schausteller wollen Corona-Zeit überstehen

Nachdem Frühjahrs- und Sommerdom wegen Corona ausgefallen sind, haben viele Schausteller Existenzängste. Doch viele sind trotz der Lage mit Optimismus ausgestattet, meint Pastor Friedrich Brandi. mehr

Karussell © imago/Hoch Zwei Foto: Angerer

Corona-Krise: Wenn das Karussell nicht mehr dreht

Die Corona-Pandemie hat vielen Unternehmen in Schleswig-Holstein massive Umsatzeinbußen beschert - auch den Schaustellern. Laut Verband steht jeder zweite Betrieb vor dem Ruin. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 17.09.2020 | 07:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Landespolitiker stehen um Ministerpräsident Günther vor dem Landeshaus. © NDR Foto: Constantin Gill

Verhandlungen bis Mitternacht: Mehrheit für Notkredit steht

Schleswig-Holstein soll einen Notkredit von rund 4,5 Milliarden Euro aufnehmen. Die Jamaika-Regierung verhandelte darüber mit SPD und SSW. Eine Einigung folgte um Mitternacht. mehr

Auswertung von Coronatests im Labor. © dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Corona in SH: 63 neue Fälle bestätigt

Seit Beginn der Pandemie sind in Schleswig-Holstein 4.603 Coronavirus-Infektionen nachgewiesen worden. Das sind 63 Fälle mehr als am Tag zuvor. Die Zahl der Todesfälle ist seit Wochen unverändert. mehr

Ein Protestplakat aus Pappe liegt auf dem Boden, darauf steht "Klimaschutz ist geil".

Fridays for Future: Schüler gehen wieder auf die Straße

Nach langer Corona-Pause gehen heute überall in Schleswig-Holstein Schüler wieder auf die Straße. Sie wollen, dass Politiker Regeln erlassen, die die Erderwärmung eindämmen. mehr

Feuerwehrleute stehen in einer Straßen in der Innenstadt von Neumünster und löschen mit Drehleitern einen Dachstuhlbrand. © Danfoto Foto: Daniel Friederichs

Zwei Tote bei Brandstiftung - Mann in Kiel vor Gericht

Es geht um zweifachen Mord: Vor dem Landgericht Kiel muss sich ein 32-Jähriger verantworten. Er soll ein Feuer in einem Dachgeschoss eines Mehrfamilienhauses in Neumünster gelegt haben. mehr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein