Polizisten an einem Tatort in einem Juwelierladen. Im Vordergrund ist eine Halskette zu sehen. © Johannes Kahts Foto: Johannes Kahts

Überfall in Timmendorfer Strand: Juwelier überwältigt Räuber

Stand: 29.09.2020 12:14 Uhr

Ein 70 Jahre alter Juwelier hat in Timmendorfer Strand (Kreis Ostholstein) einen Räuber in seinem Geschäft überwältigt. Der bewaffnete Mann hatte den Mann am späten Montagnachmittag überfallen.

Polizei und Staatsanwaltschaft teilten am Dienstag mit, dass der Räuber den Juwelierladen in der Passage des Maritim Seehotels mit einem Mund-Nasen-Schutz und einer Pistole in der Hand betrat. Er forderte den Angaben zufolge den Inhaber auf, Schmuck herauszugeben und in einen mitgebrachten Jutebeutel zu legen.

Juwelier und mutmaßlicher Räuber bei Rangelei verletzt

Dabei soll es zu einer Rangelei gekommen sein. Der 70-Jährige Betreiber überwältigte den Räuber und hielt ihn fest, bis die alarmierten Beamten kamen. Sie nahmen den 48-jährigen Tatverdächtigen aus Niedersachsen vorläufig fest. Er wurde zunächst im Krankenhaus behandelt, sollte aber noch am Dienstagabend dem Haftrichter vorgeführt werden. Auch der Juwelier verletzte sich und musste in einer Klinik behandelt werden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 29.09.2020 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Der Arbeitsmarkt und Corona. © picture alliance, panthermedia Foto: imageBROKER, kostsov

Arbeitsmarkt: Dank Kurzarbeit "glimpflich" durch die Krise

Deutschlandweit hat der Arbeitsmarkt stärker gelitten als in Schleswig-Holstein. Einige Branchen traf es aber besonders hart. mehr

Ein Schild steht vor dem Klinikum Nordfriesland. © NDR Foto: Peer-Axel Kroeske

Corona im Klinikum Nordfriesland: 1.500 Menschen in Quarantäne

In den Krankenhäusern in Niebüll und Husum gilt ein Aufnahmestopp. Mitarbeiter und - auch bereits entlassene - Patienten werden isoliert. mehr

Eike Schröder, Krankenpfleger auf der Intensivstation am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, spiegelt sich in einer Glasscheibe. © picture alliance/dpa Foto: Frank Molter

UKSH verschiebt Eingriffe und bereitet sich auf Notfälle vor

Betroffen sind planbare Behandlungen an beiden Standorten in Kiel und Lübeck. Grund ist die Corona-Lage und die Not anderer Kliniken. mehr

Zwei Frauen spazieren gemeinsam durch einen Wald. © picture alliance/Wedel/Kirchner-Media Foto: Wedel/Kirchner-Media

Schärfere Maßnahmen? Infektiologe setzt auf "letzten Appell"

Jan Rupp vom UKSH in Lübeck berät auch die Landesregierung. Er macht Hoffnung für alle Bundesländer in Norddeutschland. mehr

Videos