Stand: 11.06.2019 10:06 Uhr

U-Boot "U25" zur Versteigerung freigegeben

In Kiel kommt ein außergewöhnliches Objekt unter den Hammer. Das Verwertungsunternehmen des Bundes, Vebeg, versteigert im Auftrag der Marine das rund 45 Jahre alte U-Boot "U25". Die Streitkräfte benötigen das Unterseeboot der Klasse 206, das 2008 außer Dienst gestellt wurde, nicht mehr. Am 11. und 12. Juni kann das U-Boot von interessierten Abwrack- und Recyclingunternehmen im Marinearsenal Kiel begutachtet werden. Privatpersonen können nicht mitbieten. Fahrtüchtig ist das U-Boot nicht mehr. 2011 wurde es für Ansprengversuche genutzt, dabei drang auch Salzwasser in das Innere ein. Interessenten können noch bis zum 25. Juni ihre Gebote abgeben. "Wir rechnen mit 100.000 bis 200.000 Euro", sagte ein Vebeg-Sprecher.

Arbeiter auf dem U-Boot

Marine versteigert U-Boot

Schleswig-Holstein Magazin -

Das U-Boot "U25" war mal ein leiser Jäger, doch mittlerweile befindet es sich in einem beklagenswerten Zustand und kommt in Kiel unter den Hammer - mit durchaus hohem Schrottwert.

4,27 bei 15 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

"U25" konnte Flugzeugträger versenken

Früher galten das U-Boot und seine Schwesterschiffe als gefährliche Jäger, die sogar einen Flugzeugträger versenken konnten. Außerdem war an Bord Platz für 24 Minen, die gegen Invasionsflotten des Ostblocks hätten eingesetzt werden können. Das U-Boot muss verschrottet werden. Momentan liegt es auf einem Ponton, das mit versteigert wird. "U25" war 1973 in Kiel vom Stapel gelaufen und wurde am 14. Juni 1974 in Dienst gestellt. Nach fast 34 Jahren wurde es am 31. Januar 2008 ausgemustert.

U-Boot kommt in Kiel unter den Hammer

300 Tonnen hochlegierter Edelstahlschrott

Das Verwertungsunternehmen rechnet mit mindestens sechs Bietern. Bereits in der Vergangenheit hatte der Bund ausrangierte U-Boote mehrfach zum Abwracken veräußert. Motoren, Generatoren und die technische Ausrüstung von "U25" sind unvollständig und defekt. Der Rumpf besteht aus amagnetischem Chrom-Nickel-Stahl. Bieter dürften an den fast 300 Tonnen hochlegiertem Edelstahlschrott interessiert sein.

Weitere Informationen

Deutsches U-Boot auf Grund gelaufen

Das U-Boot U36 hat beim Ablegen im norwegischen Hafen Haakensvern den Grund touchiert. Der Schaden wird noch analysiert. Das U-Boot ist zwar manövrierfähig, bleibt aber vorerst im Hafen. mehr

TKMS übergibt U-Boot an Ägypten

Es ist ein großes Geschäft für TKMS: Das U-Boot "S43", das jetzt an die ägyptische Marine übergeben wurde. Doch der Export der U-Boote nach Ägypten ist umstritten. mehr

Marine will mit "U36" internationales Zeichen setzen

Das U-Boot "U36" ist von Eckernförde aus zu einer mehrmonatigen Fahrt aufgebrochen. Nach Kritik an der Einsatzfähigkeit ihrer U-Boot-Flotte will die Marine zeigen, dass sie "wieder im Ring" ist. mehr

Rekord-U-Boot in Kiel getauft

Bei ThyssenKrupp Marine Systems in Kiel ist das erste von vier U-Booten für die Marine Singapurs getauft worden. Das 70 Meter lange Boot ist eines der größten, das in Deutschland gebaut wurde. mehr

Marine plant U-Boot-Reparatur im Ausland

Ende 2017 war kein einziges der sechs deutschen U-Boote einsatzbereit. Daraus zieht die Bundeswehr nun Konsequenzen: Erstmals sollen die U-Boote auch in Norwegen repariert werden. mehr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

03:25
NDR//Aktuell
02:56
Schleswig-Holstein Magazin

Geiselnahme in Lübecker JVA

Schleswig-Holstein Magazin