Stand: 13.10.2018 05:00 Uhr

Super-Sommer: "Du bist der Hammer"

von Anne Passow

Sommer, Sommer, Sommer - immer wenn man denkt, jetzt ist er vorbei, kommt er doch nochmal um die Ecke. Auch an diesem Sonnabend im Oktober sollen die Temperaturen örtlich nochmal bis auf 27 Grad ansteigen. Was für ein Wetter. Und von Mai bis September hatte es in Schleswig-Holstein bereits einen Super-Sommer mit Hitzerekorden und Sonne satt gegeben. Wir blicken auf tolle Monate zurück.

355,4 Stunden Sonne im Mai

So gibt es im Mai diesen Jahres laut Deutschen Wetterdienst (DWD) unglaubliche 355,4 Stunden Sonne in Schleswig-Holstein. Zum Vergleich: Von 2008 bis 2017 sind es im Schnitt 230,93 Stunden. Die Temperaturen liegen im Juli mit durchschnittlich 19,6 Grad fast zwei Grad über den Durchschnittswerten der vergangenen zehn Jahre (2008 - 2017: 17,8 Grad). Im Mai liegt die Durchschnittstemperatur mit 15,6 Grad sogar mehr als drei Grad über den Vorjahreswerten (2008 bis 2017: 12,3 Grad).

Gewimmel am Wasser

Lange Jeans? Sommerjacke? Braucht keiner. Stattdessen Flip Flops, T-Shirt, Shorts - vier Monate lang. Die Schlangen vor den Eisdielen hören nie auf, die Freibäder sind immer voll, an den Stränden der Nord- und Ostsee gibt es keinen handtuchfreien Quadratmeter mehr. Es ist der Super-Sommer. Auch für die Obstbauern. Apfelbauern berichten von einer besonders guten Qualität ihrer Früchte, allerdings auch von Sonnenbrand auf den Äpfeln. Hoteliers und Gastronomen freuen sich über Rekordzahlen. Im Juli übernachten in den größeren Hotels, Ferienanlagen, Pensionen und Ferienhäusern sowie auf Campingplätzen fast 1,25 Millionen Menschen - und damit 13,3 Prozent mehr als im Vorjahresmonat, wie das Statistikamt Nord berichtet. Neben dem guten Wetter gehen die kräftigen Zuwächse aber auch darauf zurück, dass mehr Betriebe als im Vorjahr in die Statistik aufgenommen wurden.

Es war ein heißer Sommer

Schlechteste Ernte seit Jahren

Doch der Jahrhundertsommer bringt auch Probleme mit sich. Es regnet extrem selten. Mit 21 Litern pro Quadratmeter kommt im Juli so wenig Wasser vom Himmel wie seit Jahren nicht mehr. Zum Vergleich: Im Juli 2008 bis 2017 beträgt der Durchschnittswert 89,78 Liter pro Quadratmeter. Das führt zu ausgetrockneten Böden. Bauern fahren die schlechteste Ernte seit Jahren ein. Auch die viehhaltenden Betriebe spüren die Trockenheit. Futter ist knapp und teuer. Das Agrarministerium schätzt die Dürreschäden im Land Anfang August auf 422 Millionen Euro. Der Wasserstand in Teichen geht zurück, Wiesen vertrocknen, Bäume lassen ihre Blätter hängen. Wasserverbände rufen zur Sparsamkeit auf.

Zahlen, Daten und Fakten zum Sommer 2018

Abschied des Sommers?

Nun ist er vorbei, der Super-Sommer. Aber eben doch noch nicht ganz. Bis Sonntag soll es überall sommerlich bleiben. Strandkörbe bleiben an vielen Stränden noch draußen stehen. Eisverkäufer und Biergärten freuen sich auf viele Ausflügler. Der Jahrhundertsommer scheint sich an diesem Wochenende nochmal verabschieden zu wollen. Ob es dann richtig Herbst wird? Wer weiß das schon?

Weitere Informationen

Rekord-Temperaturen: Sommer mitten im Herbst

Volle Strände Mitte Oktober - das hat es selten im Norden gegeben. Viele Orte verzeichneten am Wochenende jahreszeitliche Temperatur-Rekorde. Auch am Sonntag war es noch mal schön warm. mehr

Der Tourismus im Norden schreibt Geschichte

Schleswig-Holsteins Tourismusbranche hat das beste Halbjahr ihrer Geschichte hinter sich. Wetter und Investitionen sind zwei Gründe für die guten Zahlen. Doch auch die Statistik hat sich verändert. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 12.10.2018 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:35
Schleswig-Holstein Magazin
04:23
Schleswig-Holstein Magazin