Stand: 26.04.2020 15:44 Uhr

Trotz Insolvenz: FSG will weiter Fähren bauen

Auf der Werft der Flensburger Schiffbau-Gesellschaft (FSG) soll weiter gebaut werden - trotz der Insolvenz, die das Unternehmen am Freitag bekannt gegeben hatte. Das teilten der neue Geschäftsführer Martin Hammer und Investor Lars Windhorst am Sonntag auf dem Werftgelände mit. Der Bau von vier Frachtfähren stehe der FSG demnach in Aussicht. Allerdings nur, wenn die Banken trotz der Corona-Krise Kredite geben und das Land bürgen würde.

Ex-Eigentümer will Fähren kaufen

Die Fähren würde der ehemalige Eigentümer Siem bestellen. Siem hatte das Unternehmen im vergangenen Jahr an Windhorst und seine Tennor Holding verkauft. Das norwegische Unternehmen will durch den möglichen Kauf aber weiterhin mitmischen.

Windhorst sei außerdem bereit, zusätzliche Millionenbeträge in die Werft zu investieren. Dieses Geld solle aber nicht dazu dienen, Aufträge zu finanzieren, die Verluste einbringen. "Ich persönlich gehe davon aus, dass es mittelfristig sinnvoll ist, dass die Werft sich darauf konzentriert, wo sie Erfahrung hat - und das ist der RoRo-Schiffbau. Natürlich muss man sich Gedanken darüber machen, ob das auch langfristig die alleinige Perspektive sein kann oder ob man auch noch andere Nischen finden muss", erklärte Windhorst weiter. Seit Mitte März ruht die Produktion an der Werft. Im Juni, so hofft Hammer, könnte die Produktion wieder beginnen.

FSG schon länger in den roten Zahlen

Obwohl die Auftragsbücher voll waren, schrieb die FSG zuletzt rote Zahlen in dreistelliger Millionenhöhe. Der Bau großer Passagierfähren kostete offenbar mehr Geld, als die Werft dafür ausgehandelt hatte. Die Fähre für eine irische Reederei wurde mit hohem Verlust gebaut, eine zweite für Frankreich ist im Bau, allerdings ruht die Produktion. Zwei Verträge über knapp eine halbe Milliarde Euro konnten kürzlich aufgelöst werden. Die Insolvenz könnte nun helfen, aus einem weiteren Vertrag herauszukommen.

Weitere Informationen
Werftarbeiter stehen vor dem Stapellauf der Fähre «Gardenia Seaways» auf der Werft der Flensburger Schiffbaugesellschaft (FSG) © DPA Bildfunk Foto: Carsten Rehder

Flensburger Werft FSG stellt Insolvenzantrag

Die Flensburger Schiffbau-Gesellschaft hat am Freitag einen Insolvenzantrag gestellt. Die IG Metall sieht den Schritt positiv. Investor Windhorst verweist auf einen Termin am Sonntag. mehr

Pforte der Flensburger Werft  Foto: Maja Bahtijarevic

FSG: Schiffe der TT-Line werden nicht gebaut

Die australische Reederei TT-Line und die Flensburger Schiffbau-Gesellschaft haben einen Vertrag über zwei Passagierfähren aufgelöst - wie es heißt, in gegenseitigem Einvernehmen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 26.04.2020 | 15:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Gegenlichtaufnahme von grünen Viren, die um eine Gruppe von tanzenden Menschen schweben. © Menschen Corona Fotolia_psdesign photocase_joexx Foto: Menspsdesign joexx

Flensburg und Pinneberg schärfen wegen 200er-Inzidenz nach

Die Stadt Flensburg erweitert die Maskenpflicht, der Kreis Pinneberg verschärft weitere Corona-Maßnahmen. mehr

Alte Schrift wurde über eine Aufnahme der Silhouette von Lübeck gelegt. © NDR

Zeitreise: Der vergessene Lübeck-Roman "Die Großvaterstadt"

Neben Thomas Manns "Buddenbrooks" ist ein weiterer Roman über die Geschichte Lübecks fast vergessen: Die Großvaterstadt. mehr

Gewöhnlicher Schweinswal schwimmt in einem Aquarium. © xblickwinkel/McPHOTO/W.xRolfesx

Immer weniger Schweinswale in Nord- und Ostsee

Zu dem Ergebnis kommt die Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover. Der Bestand ist stark geschrumpft. mehr

Kiels Joshua Mees bejubelt einen Treffer. © imago images / Beautiful Sports

2:0 in Darmstadt: Kiel beendet Sieglos-Serie

Nach zuvor drei Zweitliga-Partien in Folge ohne Dreier feierte die KSV am Sonntag einen verdienten Erfolg. mehr

Videos