Zahlreiche Segelschiffe sind unterwegs bei der Travemünder Woche.  Foto: C.B. Christian Beeck

Travemünder Woche lockt viele Besucher an

Stand: 25.07.2021 16:27 Uhr

Trotz Corona-bedingter Einschränkungen ist die Travemünder Woche am ersten Wochenende gut besucht gewesen. Das Segelevent läuft noch bis zum 1. August - mit einem abgespeckten Landprogramm.

Die Travemünder Woche hat an den zwei Tagen nach ihrer Eröffnung bereits viele Menschen angelockt - so viele, dass die Stadt Lübeck Tagesbesucher am Sonnabend sogar gebeten hat, nicht mehr anzureisen. Die Parkplätze in Lübeck-Travemünde seien seit 13 Uhr alle besetzt gewesen. Auch am Sonntag waren so viele Menschen da, dass an weitere Interessierte der Appell gerichtet wurde, nicht mehr zu kommen. Insgesamt gab es in Travemünde laut einer interaktiven Karte knapp 2.000 Parkplätze.

"Heißt Flagge" - dieses Mal von Land aus

Bürgermeister Jan Lindenau (SPD) erinnerte daran, dass die diesjährige Travemünder Woche wegen der stark begrenzten Kapazitäten erst recht in erster Linie ein Fest für die Seglerinnen und Segler, für Übernachtungsgäste und für die Lübecker sei. Letztere wurden gebeten, das Auto stehen zu lassen und den Öffentlichen Nahverkehr zu nutzen. Am Freitag hatte Lindenau die Travemünder Woche mit dem traditionellen Startkommando "Heißt Flagge" feierlich eröffnet - auch wenn der Bürgermeister es diesmal nicht auf dem Traditionssegler "Lisa von Lübeck", sondern an Land sprechen musste. Dennoch: Zumindest auf dem Wasser kehrt in diesem Jahr ein Stück Normalität der Travemünder Woche zurück.

23 Titelrennen auf dem Wasser

Nach der Corona-Pause im Vorjahr ist der Veranstalter, der Lübecker Yacht Club, froh, die einst zweitgrößte Segelveranstaltung der Welt wieder an den Start zu bringen. 1.350 Segler aus 36 Nationen treten an, es werden 23 Titelrennen ausgetragen: die Welt-, Europa- und Deutsche Meisterschaften. Alle Alters- und Leistungsklassen und alle Bootstypen - von der Jugendjolle bis hin zur hochseetauglichen Jacht - sind dabei.

Keine große Festival-Meile - einzelne Konzerte

Das Plakat zur 132. Travemünder Woche. © Travemünder Woche
Das Plakat zur 132. Travemünder Woche. Wegen der Pandemie wird es nur ein eingeschränktes Rahmenprogramm geben.

Die Segelwoche, die sonst bis zu 800.000 Gäste an die Travepromenade gelockt hat, steht diesmal ganz im Zeichen der strengen Hygiene- und Sicherheitsvorschriften: Gerade einmal 16 Stände und eine Bühne locken die Besucher. Am Holsten Ankerplatz können Besucher in entspannter Atmosphäre die Tage genießen. Die "Stadtwerke Lübeck Bühne" bietet ein abendliches Musikprogramm an. Der Zugang wird über die Luca-App kontrolliert und begrenzt. Entlang der Strandpromenade bis zum Fontänenfeld gibt ein kulinarisches Angebot. Und von 20 Uhr bis Mitternacht erleuchtet die Takelage der Viermastbark "Passat" in unterschiedlichen Farben. Feuerwerk und Lasershow, Disco am Strand und die große Festivalmeile können in diesem Jahr wegen der Pandemie nicht realisiert werden.

Das Plakat zur 132. Travemünder Woche. © Travemünder Woche
AUDIO: Travemünder Woche geht in die 132. Runde (1 Min)
Weitere Informationen
Die 12er Yachten Trivia und Cintra segeln um den Rotspon-Cup im Rahmen der 130. Travemünder Woche. © Johannes Kahts

Travemünder Woche 2021: Viel Segeln, kleineres Landprogramm

In zweieinhalb Wochen startet Lübecks Travemünder Woche. Die Veranstalter haben jetzt Details zum Programm bekannt gegeben. mehr

Zahlreiche Segelschiffe sind bei der Windjammerparade 2020 in der Kieler Förde unterwegs © dpa-Bildfunk Foto: Frank Molter

Kieler Woche 2021: Mehr als eine Million Besucher erwartet

Die Ratsversammlung hat am Abend dem Konzept für die Kieler Woche zugestimmt. Sie findet vom 4. bis 12. September statt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 25.07.2021 | 18:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Menschen versammeln sich zur Fridays for Future-Demonstration auf dem Exerzierplatz in Kiel. © NDR Foto: Marc Kramhöft

"Fridays for Future" in SH: Tausende demonstrieren fürs Klima

Den größten Demonstrationszug gab es in Kiel. Aber auch in Flensburg, Lübeck oder Pinneberg gingen die Menschen auf die Straße. mehr

Videos