Zahlreiche Segelschiffe sind unterwegs bei der Travemünder Woche.  Foto: C.B. Christian Beeck

Travemünder Woche: "Anders, aber trotzdem ein Erfolg"

Stand: 02.08.2021 08:18 Uhr

Es war die erste Travemünder Woche nach der Corona-bedingten Pause mit hochkarätigem Segel-, aber abgespecktem Land-Programm. Alles war ein bisschen anders, aber trotzdem ein Erfolg. Darin sind sich die Organisatoren der Travemünder Woche einig.

Viel Segelsport - wenig Landprogramm: die 132. Travemünder Woche hat die große Herausforderung aus Sicht des Veranstalters gemeistert. Der Lübecker Yacht Club konnte 130 Wettfahrten bei teilweise heftigen Wetterbedingungen durchführen und an Land Tausende Besucher begrüßen.

Nur ein positiver Corona-Fall

Gut gefüllt aber nicht überlaufen war die mit nur 16 Standbetreibern bestückte Festivalmeile. Dort stand das Hygiene- und Sicherheitskonzept im Fokus. In den abgesperrten Gastronomiebereichen loggten sich 10.000 Gäste mit ihren Familien per App ein. Auf dem Wasser prägte viel Wind die 130 Wettfahrten. Nur ein Corona-Fall unter 1.350 Seglern wurde bei tausenden Tests registriert.

Keine großen Polizeieinsätze

Gut besucht, aber nicht überfüllt waren auch Promenade und Priwall. Die zehn abendlichen Konzerte wurden mit Abstand genossen. Für Polizei und Sicherheitsdienste verlief diese Segelwoche ohne größere Einsätze. Dagegen hielt das wechselhafte Wetter nur die Wasserwacht ordentlich auf Trab. Der Lübecker Yachtclub ist zufrieden mit dem Verlauf: "Alles war ein bisschen anders, aber trotzdem ein Erfolg." Trotzdem wünschen sich die Organisatoren für das kommende Jahr die alte Travemünder Woche zurück.

Weitere Informationen
Eine Lichtshow wird auf einem Schiff gezeigt bei der Travemünder Woche.  Foto: C.B. Christian Beeck

Travemünder Woche lockt viele Besucher an

Am ersten Wochenende waren so viele Menschen gekommen, dass die Stadt an Tagesgäste appellieren musste, nicht mehr anzureisen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 02.08.2021 | 08:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Solaranlagenreiniger Björn Matthiesen aus Niebüll reinigt Dachmodule auf einem Bauernhof in Braderup. © NDR

In 40 Metern Höhe: Der Solaranlagenreiniger

Dieser Schleswig-Holsteiner ist ein gefragter Mann bei Landwirten: Durch Björn Matthiesen erzeugen Solarflächen mehr Strom. mehr

Videos