Stand: 06.08.2020 16:32 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Totes Baby von Glinde: So geht es nach den DNA-Tests weiter

Die Identität eines Säuglings, der im März 2019 in Glinde gefunden wurde, ist immer noch ungeklärt. Auch die Mutter des Babys wurde bislang nicht ermittelt. Wie das Landeskriminalamt mitteilt, laufen aktuell noch weitere Untersuchungen. Beamte von der Kriminalpolizei machen jetzt Hausbesuche bei Frauen, die an den vorangegangenen DNA-Untersuchungen nicht teilgenommen haben. An der Haustür wollen die Polizisten laut LKA weitere freiwillige DNA-Tests durchführen.

Jemand füllt mit einer Pipette Reagenzgläser © Sven Hoppe - Fotolia.com

AUDIO: Glinde: Weitere freiwillige DNA-Tests (1 Min)

Mehr als 300 Proben

Bislang hatte es zwei DNA-Massenuntersuchungen geben - eine im Juni und eine im Februar diesen Jahres. Daran beteiligten sich laut Staatsanwaltschaft bislang 431 der 522 angeschriebenen Frauen. Die Auswertung im Landeskriminalamt Schleswig-Holstein führte jedoch nicht zu einem Ermittlungserfolg. Weder die Mutter des toten Säuglings noch Verwandte hatten eine Speichelprobe abgegeben. Die Ermittlungen waren aufgrund der Corona-Krise unterbrochen.

Schüler des Glinder Gymnasiums hatten die Leiche am 22. März in einem Waldstück hinter dem Schulgelände gefunden. Laut Gerichtsmedizin war der kleine Junge etwa zwei Monate zu früh auf die Welt gekommen. Ermittler hatten ihm den Namen Leander gegeben.

Weitere Informationen
DNA-Strang © fotolia Foto: norman blue

Totes Baby von Glinde: Neue Runde von DNA-Test

Die Identität eines Säuglings, der im März 2019 in Glinde gefunden wurde, ist immer noch ungeklärt. Ein weiterer Reihen-DNA-Test am Sonnabend soll zur Aufklärung des Falls beitragen. mehr

Vor einer Schule in Glinde steht ein Polizeiauto.

Totes Baby in Glinde: Viele Frauen geben DNA-Probe ab

Im März 2019 hatten Schüler in Glinde im Kreis Stormarn einen toten Säugling in der Nähe ihrer Schule gefunden. Um die Mutter zu finden, mussten mehrere Frauen eine Speichelprobe abgeben. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 06.08.2020 | 10:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Der 9. Senat des Bundesverwaltungsgerichts kommt unter dem Vorsitzenden Richter Wolfgang Bier (M) und Ulrike Bick (l-r), stellv. Vorsitzende, Richter Martin Steinkühler, Richter Gunther Dietrich und Richter Peter Martini zum Beginn der Verhandlung über Klagen gegen den umstrittenen Fehmarnbelttunnel. © dpa-Bildfunk Foto: Jan Woitas

Milliardenprojekt Fehmarnbelttunnel: Leipzig entscheidet

Eines der größten Infrastrukturprojekte in Europa steht vor dem Bundesverwaltungsgericht auf dem juristischen Prüfstand. Die Leipziger Richter verhandeln seit Dienstag Klagen gegen den Fehmarnbelttunnel. mehr

Rotkohl wächst auf einem Feld im Kreis Dithmarschen. © dpa-Bildfunk Foto: Markus Scholz

Dithmarschen: Kohlanschnitt wie einst 1986

Wegen der Corona-Pandemie ist der traditionelle Dithmarscher Kohlanschnitt in diesem Jahr wie beim ersten Anschnitt 1986 eröffnet worden. Damals gab es allerdings keinen Livestream. mehr

Daniel Günther überreicht Carlo von Tiedemann eine Urkunde. © dpa-Bildfunk Foto: Susann Beucke

Verdienstorden für Carlo von Tiedemann

NDR Moderator Carlo von Tiedemann hat die Verdienstmedaille erhalten. Er setzt sich für Wohnungslose ein. Neben ihm wurden noch zwei andere Schleswig-Holsteiner geehrt. mehr

Fassade von Schloss Gottorf © dpa - Bildarchiv Foto: Fotoreport Stadt Schleswig

Corona: Landesmuseen fehlen 1,6 Millionen Euro

Die Landesmuseen müssen wegen der Corona-Krise ein Defizit auffangen. Das beträgt rund 1,6 Millionen Euro, weil Eintrittsgelder ausgeblieben und Mehrkosten für Hygieneaufwendungen entstanden sind. mehr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein