Stand: 18.06.2020 15:31 Uhr

Totes Baby von Glinde: Neue Runde von DNA-Test

Im Fall des im März 2019 in Glinde gefundenen toten Babys wird es eine weitere DNA-Massenuntersuchung geben. Trotz umfangreicher Ermittlungen und einer ersten Runde von DNA-Reihenuntersuchungen sei die Mutter weiterhin unbekannt, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Für Sonnabend sei deshalb ein weiterer Termin angesetzt worden. Etwa 150 Frauen aus dem Bereich Glinde, die auf die erste Einladung nicht reagiert hatten oder nicht konnten, seien jetzt erneut angeschrieben worden, hieß es. Die Ermittler hofften auf eine rege Teilnahme an der Untersuchung, die unter strengen Hygienmaßnahmen stattfindet.

Mehr als 300 Proben

Im Februar 2020 waren an den ersten beiden Terminen mehr als 300 Proben genommen werden. Die Auswertung im Landeskriminalamt Schleswig-Holstein führte jedoch nicht zu einem Ermittlungserfolg. Weder die Mutter des toten Säuglings noch Verwandte hatten eine Speichelprobe abgegeben. Die Ermittlungen waren aufgrund der Corona-Krise unterbrochen.

Schüler des Glinder Gymnasiums hatten die Leiche am 22. März in einem Waldstück hinter dem Schulgelände gefunden. Laut Gerichtsmedizin war der kleine Junge etwa zwei Monate zu früh auf die Welt gekommen. Ermittler hatten ihm den Namen Leander gegeben.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 18.06.2020 | 14:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Junge sitzt an einem Schreibtisch und schaut in ein Buch © NDR

Zeitreise: Christian Henrich Heineken, Wunderkind aus Lübeck

War er ein wissenshungriges Genie oder Opfer eines Pädagogik-Albtraums? Eine Zeitreise über Christian Henrich Heineken. mehr

Videos