Stand: 20.11.2019 09:27 Uhr

Tödliche Verwechslung? Pflegerin angeklagt

Der Schriftzug "Das Amtsgericht" steht auf der Außenfassade des Backsteingebäudes vom Amtsgericht Neumünster. © dpa-Bildfunk Foto: Carsten Rehder
Eine Pflegerin muss sich vor dem Amtsgericht Neumünster verantworten.

In Neumünster steht heute eine 52 Jahre alte Pflegerin vor dem Amtsgericht. Die Staatsanwaltschaft macht sie verantwortlich für den Tod einer Patientin und wirft ihr fahrlässige Tötung vor.

Methadon statt Kompressionsstrümpfe

Hintergrund ist demnach eine Verwechslung: Eigentlich sollte die Pflegerin Ende April 2017 einer 67 Jahre alten Frau aus Neumünster Kompressionsstrümpfe anziehen. Sie gab ihr laut Anklage aber 100 Milligramm des Schmerzmittels Polamidon - ein Methadon-Produkt. Die Patientin erlitt einen Atemstillstand, fiel ins Koma und starb zweieinhalb Wochen später.

Fahrlässige Tötung wird nach dem Strafgesetzbuch mit Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren bestraft.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 20.11.2019 | 09:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Urlauber sonnen sich am Strand vor dem Grand Hotel Seeschlösschen an der Ostsee in Timmendorfer Strand. © imago images Foto: Christian Ohde

Timmendorfer Strand: 35 Hotel-Mitarbeiter positiv getestet

35 Mitarbeiter des Grand Hotel Seeschlösschen in Timmendorfer Strand sind positiv auf das Corona-Virus getestet worden. mehr

Eine Außenfassade mit der Aufschrift WKK Westküstenkliniken. © Westküstennews Foto: Karsten Schröder

Corona: Dithmarschen nähert sich kritischem Wert

In den vergangenen sieben Tagen haben sich laut Kreis 33 Menschen pro 100.000 Einwohner mit dem Virus angesteckt. mehr

Ein Blaulicht auf einem Polizeiwagen, im Hintergrund ein weiterer Polizeiwagen. © picture alliance/dpa Foto:  Friso Gentsch

Geschwisterstreit in Lübeck: Schwester angeschossen?

Eine 31-Jährige ist in Lübeck nach Angaben der Polizei von ihrem Bruder angeschossen und erheblich verletzt worden. mehr

Eine männliche Hand betätigt eine Klingel an einer Hotelrezeption. © Colourbox

Beherbergungsverbot landet vor dem Bundesverfassungsgericht

Urlauber aus Tübingen hat einen Eilantrag gegen das Beherberungsverbot in SH beim Bundesverfassungsgericht eingereicht. mehr

Videos