Stand: 07.01.2020 05:00 Uhr

Tierheime im Land holen sich ihr Geld nicht

Tierheime haben meistens mit zwei großen Problemen zu kämpfen - zu wenig Platz und zu wenig Geld. Beim zweiten Punkt wollte das Land Schleswig-Holstein den klammen Einrichtungen helfen. Mehrere Hunderttausend Euro waren im Haushalt 2019 zur Verfügung gestellt worden. Doch gerade einmal 7.300 Euro wurden davon in Anspruch genommen. Das geht aus der Antwort des Umweltministeriums auf eine Kleine Anfrage des SSW zurück. Den Tierheimen seien vor allem die Förderrichtlinie zu kompliziert und der Aufwand zu groß gewesen, kommentierte die Partei die Zahlen.

Harms: "97 Prozent der Fördermittel versackt"

"Dass ganze 97 Prozent der Fördermittel im Umweltministerium versacken, ist nur schwer erträglich", sagte SSW-Fraktionschef Lars Harms. "Vor allem wenn man bedenkt, dass die Tierheime im Land einen Sanierungsstau von schätzungsweise zwei Millionen Euro vor sich herschieben."

Tierheimbetreiber hätten immer wieder bürokratische Hürden beklagt, die mit den Zuwendungsanträgen verbunden seien. Zwar habe Minister Jan Philipp Albrecht (Grüne) im Juli 2019 versucht, die Richtlinie zu entschärfen, äußerte Harms. Damit sei er aber offensichtlich gescheitert.

SSW fordert noch einfachere Richtlinien

Dem SSW zufolge mussten die Tierheime nachweisen, dass sie schon die Kommune und den Kreis um finanzielle Hilfe gebeten haben. Erst dann konnte Geld beim Land beantragt werden. "Das Ganze ist für die meist ehrenamtlichen Kräfte in den Tierheimen auch weiterhin schlicht nicht leistbar", sagte Fraktionschef Harms. "Die Tierheime brauchen mehr Geld - nicht mehr Bürokratie." Er habe deshalb den Umweltminister aufgefordert, die Förderrichtlinien nochmals zu vereinfachen. "Minister Albrecht muss den Tierschutz endlich über die Ministerialbürokratie stellen." Der SSW habe das Förderprogramm einst nicht mit auf den Weg gebracht, um den Etat des Umweltministers aufzubessern, sondern um Tierheimen zu helfen.

Tierschutzbeirat hofft, dass das Geld nicht verloren ist

Der Tierschutzbeirat des Landes bedauert, dass nur so wenig Fördermittel beantragt worden sind. Vor allem, da das Geld jetzt nicht mehr zur Verfügung steht. Daher hofft der Tierschutzbeirat, dass das Land die nicht abgerufenen Mittel wieder zur Verfügung stellt.

Weitere Informationen
Tierpflegerin Finja Klein schaut in einen Käfig. © IHK

Beste Tierpflegerin Deutschlands kommt aus SH

Finja Klein, gebürtig aus Großbarkau, hat ihre Ausbildung mit Bestnote abgeschlossen - und ist damit die beste Tierpflegerin Deutschlands. Dafür wurde sie jetzt von der IHK ausgezeichnet. mehr

Ein verwahrlostes Meerschweinchen wird mit einer Spritze ernährt © NDR Foto: Christian Nagel

Schwere Fälle von Animal Hoarding nehmen zu

Immer öfter müssen Retter vernachlässigte und kranke Tiere aus Wohnungen holen. Das verlangt den Tierheimen viel ab. Sie fordern unter anderem mehr Geld. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 07.01.2020 | 06:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Blick auf den Lübecker Weihnachtsmarkt am Rathaus. © dpa-Bildfunk Foto: Daniel Bockwoldt

Corona: Weihnachtsmarkt in Lübeck abgesagt

Die Liste der Weihnachtsmarkt-Absagen wird immer länger. In Lübeck gilt ab Dienstag zudem eine erweiterte Maskenpflicht. mehr

Ein junger Mann und eine ältere Dame sitzen sich an einem Tisch gegenüber.

"Wohnen für Hilfe": Studentenwerk vermittelt Wohnpartner

Bezahlbarer Wohnraum für Studierende ist knapp. Das Studentenwerk bringt private Wohnraumgeber und Studierende zusammen. mehr

Am Eingang eines Geschäfts wird auf das Tragen eines Mundschutzes verwiesen. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch

Corona-Risikogebiete: Was gilt wo in SH?

Mehrere Kreise überschreiten die Warnschwellen bei Corona-Neuinfektionen. Aber nicht überall gelten dieselben Schutzmaßnahmen. mehr

Blick von oben auf gehende Menschen. © photocase Foto: testfight

Corona: Stormarn über 50er-Inzidenz-Wert

Der Kreis hat die Corona-Auflagen noch am Montag verschärft. Segeberg und Lübeck erreichten die erste Warnstufe. mehr

Videos