An dem Strand von Kampen (Sylt) stehen Baumaschinen und eine Rohrleitung ragt aus dem Sand heraus. © dpa-Bildfunk Foto: Bodo Marks

Sylt: Für Winterstürme gut gerüstet

Stand: 08.10.2020 14:43 Uhr

Jedes Jahr nagen Nordseestürme an Sylt: Seit 2017 wurden zum Schutz 4,6 Millionen Kubikmeter Sand an den Stränden und vor Sylt aufgespült, dieses Jahr allein 2,6 Millionen.

Die Sandaufspülungen auf Sylt sind vor der Sturmflutsaison fertiggestellt. Der für 2017 bis 2020 erteilte Auftrag an eine dänische Firma wurde am Donnerstag mit der technischen Abnahme von Umwelt- und Küstenschutzminister Jan Philipp Albrecht (Grüne) abgeschlossen. Das teilte das Ministerium mit. "Mit den umfangreichen Sandaufspülungen an den Stränden wurden die schweren Sandverluste der vergangenen vier Winter ausgeglichen", sagte er.

Sand für sechs Strandabschnitte

Im Februar 2020 sorgten Sturmfluten für enorme Sandverluste. Deshalb wurden in diesem Jahr bis September zwei Millionen Kubikmeter Sand auf sechs Strandabschnitte gespült: List Nord, List Süd, Kampen, Sansibar, Bunker Hill und Hörnum. Vor Wenningstedt, Westerland und Dikjendeel wurden zudem 0,6 Millionen Kubikmeter Sand etwa 400 Meter vor dem Ufer eingebracht, um das dort natürlich bestehende Sandriff zu verstärken. Die Sandaufspülungen von 2017 bis 2020 kosteten etwa 37 Millionen Euro. In diesem Jahr wurden rund 15 Millionen Euro ausgegeben.

Neue europaweite Ausschreibung

Für die Jahre 2021 bis 2024 wird zurzeit eine europaweite Ausschreibung über insgesamt fünf Millionen Kubikmeter Sand vorbereitet. Drei Millionen sind für die Strände, eine Million für Riffaufspülungen und zusätzlich eine Million für die Sanierung des Küstenvorfelds bei Hörnum vorgesehen. Der Auftrag soll Anfang 2021 erteilt werden.

Weitere Informationen
Der Strand von Sylt mit Abbruchkante. © NDR Foto: Simone Steinhardt

Sylt bekommt Sand für fast 15 Millionen Euro

Die Sandaufspülungen für Sylt sind in diesem Jahr besonders umfangreich. Vor allem Orkantief Sabine sorgte dafür, dass die Maßnahmen mehr als doppelt so teuer als in den vergangenen Jahren werden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 08.10.2020 | 13:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Autos fahren über den Grenzübergang Krusau in Richtung Dänemark. © NDR Foto: Carsten Rehder/dpa

Deutschland ein Risikogebiet? Dänemark entscheidet morgen

Es bahnt sich an, dass deutsche Touristen bald nicht mehr nach Dänemark reisen dürfen. Für SH gilt das aber nicht. mehr

Julia Görges bei den French Open in Paris. © picture alliance/DPPI Foto: Rob Prange

Görges beendet überraschend ihre Tennis-Karriere

Via Facebook hat die Bad Oldesloerin ihren Abschied von der Profitour verkündet. Der "richtige Zeitpunkt" sei gekommen. mehr

Ein Mitarbeiter in einem Corona-Testzentrum hält einen Corona-Test durch eine Lucke. © rtn - radio tele nord Foto: Peter Wuest

Corona: Auch Stormarn überschreitet kritischen Wert

Der Kreis will nun mit verschärften Schutzmaßnahmen gegensteuern. Dithmarschen ergreift Maßnahmen vorerst nur in Heide. mehr

Ein Landwirt erntet auf einem staubigen Feld Kartoffeln. © picture alliance Foto: Julian Stratenschulte

Agrarreform: Bauernverband lobt, NABU kritisiert

Seit vergangener Nacht gibt es einen Kompromiss zur geplanten Agrarreform. In SH wird er unterschiedlich bewertet. mehr

Videos