Stand: 31.01.2017 20:40 Uhr  | Archiv

Sylt: Bürgermeister unter Verdacht

von Kaveh Kooroshy & Leonie Puscher

Am Bürgermeister der kleinen Gemeinde Hörnum auf Sylt scheiden sich die Geister: Für die einen ist Rolf Speth ein "ganz feiner, gradliniger Typ", für die anderen ein "ziemlicher Idiot". Und damit sind die Fronten im politischen Grabenkampf zwischen der CDU und dem Bürgermeister von der Allgemeinen Wählergemeinschaft ziemlich klar umrissen. Der Ort ist tief gespalten seit zwei Mal die Staatsanwaltschaft einrückte und es Durchsuchungen gab. Der Verdacht: Untreue, Bestechlichkeit und Unterschlagung von Sozialleistungen.

VIDEO: Sylt: Bürgermeister im Visier (7 Min)

Undurchsichtige Geschäfte

Sylt Hörnum
Die stellvertretende Bürgermeisterin Inken Kessenich-Neubauer von der CDU erhebt schwere Vorwürfe.

Ein Schauplatz: Das Haus in dem sich auf der einen Seite die Räume des Tourismusservice befinden und auf der anderen das Büro des Bürgermeisters. Hier haben 18 Beamte von Zoll und Staatsanwaltschaft die Räume durchsucht und Dokumente sichergestellt. Die Saisonkräfte beim Tourismusservice sollen nicht richtig bezahlt worden sein, sagt die stellvertretende Bürgermeisterin Inken Kessenich-Neubauer von der CDU. Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt nennt die Staatsanwaltschaft das.

War der Bürgermeister als vorübergehender Betriebsleiter dafür verantwortlich? Noch laufen die Ermittlungen. Aber das ist nicht die einzige Untersuchung, die die CDU gegen den Bürgermeister ins Rollen gebracht hat. Es geht unter anderem auch um die Sache mit der Zapfsäule: Die steht in einer Halle in Hörnum und gehört der Gemeinde. Feuerwehr und Gemeinde-Autos dürfen hier tanken. Doch auch der Sohn des Bürgermeisters soll hier getankt haben. Vierzehn Jahre lang, so hat es die CDU recherchiert und Anzeige erstattet. Derzeit prüft die Staatsanwaltschaft Flensburg die Vorwürfe.

Bürgermeister wünscht "Lumpenpack" zum Neurologen

Rolf Speth, Bürgermeister von Hörnum
Bürgermeister Speth wehrt sich gegen die Vorwürfe.

Bürgermeister Speth bezeichnet die Vorwürfe als völlig haltlos. Neid und Missgunst seien die Ursache sagt er und spricht vom "Lumpenpack" in Hörnum: "Ich habe fast den Eindruck, dass die mal zum Neurologen müssten." Doch die erbittertste Auseinandersetzung dreht sich um ein Grundstück, das die Gemeinde an einen Investor verkauft hat. Mit Wissen des Bürgermeisters soll die im Kaufvertrag festgelegte Grundstücksgrenze verschoben worden sein. Der damalige Bauausschuss-Vorsitzende der Gemeinde, Ingo Dehn von der CDU, sagt über den Bürgermeister: "Er hat die Gemeindevertretung ausreichend zu informieren. Das ist nicht passiert."

Kein Ehrenwort vom Bürgermeister

Bürgermeister Speth hält dagegen: "Wenn Fehler gemacht worden sind, dann hat der Bauausschuss-Vorsitzende das zu verantworten. Es ist seiner Dummheit geschuldet.“ War der Bauausschussvorsitzende einfach nur dumm oder der Bürgermeister bestechlich? Auch hier laufen die Ermittlungen. Währenddessen liefern sich die gegnerischen Parteien eine Schlammschlacht in der idyllischen Kulisse der Ferieninsel. Zumindest vom Vorwurf der Veruntreuung habe die Verwaltung ihn freigesprochen, so Speth und die Bestechlichkeit müsse ihm die Staatsanwaltschaft erstmal nachweisen: "Es hat mal einen Politiker gesagt: Ich gebe ihnen mein Ehrenwort. Das würde ich nicht machen. Ich sage nur, der Staatsanwalt muss es beweisen“, sagt der Bürgermeister.

Weitere Informationen
Eine Holztreppe führt über Dünen zum Strand in Westerland auf Sylt. © imago/imagebroker

Sylt: Insel-Traum nicht nur für Promis

Partys feiern, Sport treiben, die Natur im Watt und in den Dünen genießen: Sylt bietet für jeden Urlaubertyp etwas. mehr

Blick auf den Strand von Westerland auf Sylt, wo viele Gäste am Wasser laufen © NDR Foto: Simone Dippel

Billig-Urlaub für Beamte: Sylt für 7 Euro

Ab 6,60 Euro können Beamte, die Mitglied in einem so genannten Sozialwerk sind, auf Sylt übernachten. Panorama berichtet über Staatsdiener, die auf Steuerzahlerkosten günstig urlauben können. mehr

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 31.01.2017 | 21:15 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Die ehrenamtliche Rettungsschwimmerin Anneke und ihr Kollege Luca überwachen einen Badestrand an der Nordsee bei Schillig. © dpa/picture alliance Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Nachwuchsmangel bei der DLRG: Rettungstürme bleiben unbesetzt

Während der Corona-Pandemie blieben die Hallenbäder geschlossen, die DLRG konnte nicht ausbilden. mehr

Videos