Aufnahme der Nordsee bei Sturm (Archivbild) © colourbox

Sturmtief "Hermine" hinterlässt nur kleinere Schäden

Stand: 28.12.2020 06:38 Uhr

Mit orkanartigen Böen - besonders an der Nordseeküste - ist am Sonntag Sturmtief "Hermine" über Schleswig-Holstein gezogen. Überwiegend blieb es im Land aber bei kleineren Schäden.

Umgekippte Bäume, abgebrochene Aste, umgewehte Schilder oder Bauzäune: Sturmtief "Hermine" hat am Sonntag vor allem kleine Schäden verursacht. Laut den Rettungsleistellen im Land wurde auch der Verkehr durch die Folgen des Sturms kaum behindert. Sie zählten über den ganzen Sonntag etwas mehr als 100 Einsätze.

Vor allem die Nordseeküste betroffen

Vor allem an der Nordseeküste hatte die Feuerwehr einiges zu tun. So löste sich in Büsum (Kreis Dithmarschen) eine 150 Quadratmeter große Dachhhaut und verfing sich in Bäumen.

Verletzte gab es dabei nicht - auch weil laut einem Polizeisprecher nur wenige Menschen unterwegs waren. Die Fähren von Cuxhaven nach Helgoland stellten ihren Betrieb wegen des Sturmtiefs ein - und auf dem Syltshuttle waren Pkw mit Anhänger oder Campingfahrzeuge tabu.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 28.12.2020 | 06:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Frust bei den Drittliga-Fußballern des VfB Lübeck nach der 1:2-Pleite gegen den FSV Zwickau © IMAGO / Hübner

Drittligist VfB Lübeck nach 1:2-Pleite gegen Zwickau abgestiegen

Die Schleswig-Holsteiner kehren nach nur einer Saison in die Regionalliga zurück. Coach Rolf Landerl und viele Spieler müssen gehen. mehr

Videos