Stand: 19.06.2017 17:53 Uhr

Stöcker verkauft Euroimmun für 1,3 Milliarden

Das Lübecker Diagnostikunternehmen Euroimmun wechselt den Besitzer: Firmengründer Winfried Stöcker hat einen Käufer für sein Unternehmen gefunden. Nach Angaben von Stöcker übernimmt der amerikanische Medizintechnik-Hersteller PerkinElmer sein Unternehmen für 1,3 Milliarden Dollar. Für Winfried Stöcker ist der Verkauf eine Vorsorgemaßnahme: Mit 70 Jahren müsse er über eine geregelte Nachfolge nachdenken, in der Familie sei niemand in Sicht, so begründete Stöcker NDR 1 Welle Nord seinen Schritt. "Deshalb will ich die Firma lieber ausgewiesenen Experten anvertrauen, die nach meiner Einschätzung in der Lage sind, den Fortbestand dessen zu sichern, was wir in dreißig Jahren erfolgreich aufgebaut haben", schreibt Stöcker in einer E-Mail an seine Mitarbeiter, die NDR 1 Welle Nord vorliegt.

"Kein einziger Arbeitsplatz steht zur Disposition!"

Stöcker gründete Euroimmun 1987. Das Unternehmen stellt sogenannte Reagenzien für die medizinische Labordiagnostik her. Es hat Niederlassungen unter anderem in China, Großbritannien, Italien, Südafrika, Kanada und den USA. Hauptsitz der Firma ist Lübeck. Zweigstellen befinden sich nicht weit entfernt in Groß Grönau, Dassow und Selmsdorf (Mecklenburg-Vorpommern) sowie in Sachsen und Bayern.

Bild vergrößern
Winfried Stöcker hat sich nach eigenen Angaben in der Wüste Gedanken über die Zukunft von Euroimmun gemacht.

Weltweit beschäftigt das Unternehmen rund 2.370 Mitarbeiter, davon 1.600 in Deutschland. Seinen Aussagen zu Folge muss sich keiner Sorgen um seinen Arbeitsplatz machen. "Man will sich unser Unternehmen zum Vorbild nehmen und nichts Wesentliches daran ändern - außer den Eigentumsverhältnissen bleibt alles beim Alten! Auch die Standorte bleiben weiter bestehen, nicht zuletzt die in China. Kein einziger Arbeitsplatz steht zur Disposition!", schreibt Stöcker in der Rundmail mit dem Betreff "Grüße von der Tante in Marokko!". An die E-Mail hängte er ein Bild von sich auf einem Kamel an. Stöcker war nach eigenen Angaben sechs Wochen lang in der Wüste und hat sich dort Gedanken um die Zukunft des Unternehmens gemacht. Die Geschäfte von Euroimmun will Stöcker nach eigenen Angaben "noch ein paar Jahre" weiterführen.

Stöcker betreibt auch den Flughafen

Die US-Amerikaner wollen mit dem Zukauf ihr Geschäft im Bereich der Diagnostik von Autoimmunkrankheiten und Allergien ausbauen und ihre Marktposition in China und anderen Schwellenländern stärken. Der Verkauf soll zum Ende des Jahres über die Bühne gehen. In den vergangenen fünf Jahren konnte die Gesellschaft nach Angaben von PerkinElmer ihren Umsatz um durchschnittlich 19 Prozent steigern und erwartet für dieses Jahr Erlöse von rund 310 Millionen Dollar. Euroimmun vertreibt seine Produkte in mehr als 130 Ländern und erzielt rund 45 Prozent seines Erlöses in China.

Vor einem Jahr übernahm Stöcker den insolventen Lübecker Flughafen, der unmittelbar an sein Firmengelände grenzt. Er sagte damals, er wolle den Flughafen zunächst für Geschäftsflieger betreiben - auch aus persönlichen Gründen. "Wir mussten den Flughafen übernehmen, damit er nicht geschlossen werden muss."

Weitere Informationen

Wer ist der Investor des Lübecker Flughafens?

Der Lübecker Unternehmer Winfried Stöcker ist der neue Besitzer des Flughafens Lübeck. Der Chef von Euroimmun ist international erfahren, sorgte aber auch schon für negative Schlagzeilen. (13.06.2016) mehr

Dem Zika-Virus auf der Spur: Test aus Lübeck

Das Lübecker Unternehmen Euroimmun hat weltweit den ersten Test zur Zika-Virus-Diagnostik entwickelt. Dahinter stecken Chemie-Ingenieurin Katja Steinhagen und ihr Team. (06.02.2016) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 19.06.2017 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:30

Seehund-Station wildert Robbenbabys aus

26.07.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
01:33

Minister Buchholz trifft genervte Sylt-Pendler

26.07.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:10

Landesregierung will Pferdesteuer verbieten

26.07.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin