Fehmarns Bürgermeister Jörg Weber lächelt in die Kamera.

Stichwahl gewonnen: Weber bleibt Bürgermeister auf Fehmarn

Stand: 21.03.2021 19:26 Uhr

Auf Fehmarn landete laut dem vorläufigen Gesamtergebnis der Amtsinhaber in der Stichwahl ganz vorne.

Der Kampf um den Posten des Bürgermeisters auf der 13.000-Einwohner-Insel ist entschieden. Am Sonntagabend setzte sich Amtsinhaber Jörg Weber durch. Der SPD-Politiker erhielt 54,5 Prozent der Stimmen. Doris Klemptner (parteilos), die von der WUW unterstützt wurde, kam auf 44,5 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 49,2 Prozent.

Keine absolute Mehrheit am 7. März

Doris Klemptner steht vor einer Brücke und lächelt in die Kamera.
Doris Klemptner kam bei der Stichwahl auf Fehmarn auf 44,5 Prozent der Stimmen.

Bei der ersten Wahl am 7. März hatte keiner der Kandidaten die nötige absolute Mehrheit erreicht. Weber lag in der ersten Runde mit 44,2 Prozent vorne. Klemptner holte damals mit 24,3 Prozent Platz zwei.

Die Ergebnisse der anderen Kandidaten sahen so aus: Marco Eberle (Grünen-Stadtvertreter) kam auf 22,7 Prozent, Manuel von Schalscha-Ehrenfeld (FDP) auf 4,8 und Thomas Weber (parteiloser Einzelbewerber) auf 4,2 Prozent der Stimmen.

Weitere Informationen
Ein rotes Wahlkreuz neben einem roten Buntstift. © fotolia Foto: Patrick M. Pelz

Stichwahlen auf Sylt und Fehmarn

Weder auf Sylt noch auf Fehmarn hat es im ersten Wahlgang eine Entscheidung bei der Bürgermeisterwahl gegeben. In Preetz gab es nur einen Bewerber. mehr

Hochhäuser am Südstrand von Fehmarn © imago / Olaf Malzahn

Fehmarn: Sonne, Sand und Surfer

Sonnenanbeter mögen die Ostseeinsel, weil dort gut 2.000 Stunden im Jahr die Sonne scheint. Neben langen Stränden bietet Fehmarn auch ländliche Ruhe und unberührte Natur. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 21.03.2021 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Zahlreiche PCR-Testampullen werden in einem Labor bearbeitet. © picture-alliance Foto: Waltraud Grubitzsch

Corona in SH: Indische Mutante im Kreis Pinneberg bestätigt

Es sind die ersten vier Fälle der besonders ansteckenden Coronavirus-Variante B.1617 in Schleswig-Holstein. mehr

Videos