Ein Kind mit bunter OP-Schutzmaske bekommt eine Spritze in den Oberarm. ©  picture alliance/Laci Perenyi Foto: picture alliance / Laci Perenyi | Laci Perenyi

Start der Kinderimpfungen in SH: 9.000 Termine vergeben

Stand: 16.12.2021 16:08 Uhr

Eltern können seit Donnerstag online Termine für eine Corona-Impfung ihrer fünf bis elf Jahre alten Kinder in den Impfstellen vereinbaren. Bis zum Mittag wurden bereits 9.000 Termine vergeben.

Wer sein Kind impfen lassen möchte, kann seit 10 Uhr im Internet über impfen-sh.de einen Termin buchen. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums sind in den Impfstellen des Landes für Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren allerdings nur bestimmte Tage und Zeiten vorgesehen. Laut Gesundheitsministerium wurden bis zum Mittag rund 9.000 Doppeltermine für die Erst- und Zweitimpfung vergeben. Demnach sind noch rund 7.500 Termine in den kommenden Wochen frei. Der erste Impftermin für Kinder der Altersgruppe ist der kommende Sonntag (19.12.).

Kinderimpfungen dienstags, donnerstags und an zwei Sonntagen

Ab dem 23. Dezember wird es immer dienstags und donnerstags Impfungen für Kinder in den Impfstationen geben. Die Impfungen finden dann immer zwischen 17.30 Uhr und 19.30 Uhr statt - am 23. Dezember schon ab 15.30 Uhr. Es stehen nahezu alle 26 Impfstellen im Land zur Wahl. Auch am 9. Januar gibt es Impfungen für Kinder in den Impfstellen als gesonderte Aktion. Termine für die Impfung für Kinder werden immer als Erst- und Zweitimpftermin vergeben. Laut Ministerium können zunächst Termine bis Februar gebucht werden. Rund 16.500 Kinder können durchgeimpft werden.

Kinderimpfstoff nur begrenzt verfügbar

Weil die verfügbare Menge des Kinderimpfstoffes begrenzt ist, teilte das Gesundheitsministerium mit, dass nur so viele Termine angeboten werden können, wie der Bund Dosen liefert. Zusätzlich zu den Buchungen in den Impfstellen können Eltern mit ihren Kindern auch weiterhin zu entsprechenden Angeboten der offenen Impfaktionen gehen. Auch die Kinderärzte impfen. Verimpft wird ein spezieller Kinderimpfstoff von Biontech.

Viele Fragen bei Kinderärzten

Bei den Kinderärzten steht zurzeit das Telefon nicht still, weil viele Eltern Fragen haben. Das sagte Kinderarzt Sebastian Groth vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte NDR Schleswig-Holstein. Im Moment rufen bei ihm viele Eltern an, die unbedingt einen Termin für eine Impfung vereinbaren wollen.

Weitere Informationen
Eine Junge wird von einer Mitarbeiterin vom Deutschen Roten Kreuz geimpft. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Corona-Impfung: Wo Jugendliche in SH geboostert werden können

Arztpraxen, mobile Teams und Impfstellen bieten Corona-Impfungen an - auch für Kinder. Fragen und Antworten zur aktuellen Impfkampagne. mehr

Keine generelle Empfehlung der Stiko

Bisher empfiehlt die Ständige Impfkommission (Stiko) die Immunisierung nur für vorerkrankte Kinder und solche, die Personen aus Risikogruppen in ihrem engeren Umfeld haben, die nicht geimpft werden können. Bei individuellem Wunsch können aber auch Kinder ohne Vorerkrankung geimpft werden. Die Stiko beruft sich bei ihrer eingeschränkten Empfehlung auf eine eingeschränkte Datenlage, so dass das Risiko seltener Nebenwirkungen derzeit nicht eingeschätzt werden könne.

Weitere Informationen
FDP-Politiker Heiner Garg steht vor einer Steinwand. © NDR Foto: Janis Röhlig

Garg: Auch Impfstoffvorrat in SH wird überprüft

Laut Gesundheitsminister Lauterbach gibt es absehbar zu wenig Corona-Impfstoff für die Auffrischungskampagne - nun wird im Norden nachgezählt. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in SH: Videos, Infos, Hintergründe

Hier finden Sie Videos, Informationen und Hintergründe zum Coronavirus Sars-CoV-2 in Schleswig-Holstein. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 16.12.2021 | 16:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Zwei verschiedene Flaschenetiketten der Marke Öömrang. © Stephan Klindtberg

US-Weingut sichert sich Markenrecht für Amrumer Friesisch

"Öömrang" nennt sich der Amrumer Dialekt der friesischen Sprache. Eine Amerikanerin hält jetzt die Markenrechte daran. mehr

Videos