Stand: 14.02.2020 17:51 Uhr

Hunderte tote Seesterne in St. Peter-Ording

Ungewöhnlicher Anblick: In St. Peter-Ording (Kreis Nordfriesland) sind Hunderte tote Seesterne und Krebse angeschwemmt worden. Der starke Westwind hat sie angetrieben, vereinzelt auch an weiteren Strandabschnitten an der Küste. Laut Schutzstation Wattenmeer reißen die heftigen Sturmfluten die Tiere vom Grund.

Phänomen, dass sich alle paar Jahre wiederholt

Kommt ein Sturm - wie das Sturmtief "Sabine" vor gut einer Woche - kann auch er die Tiere durchwirbeln und an Land werfen. Das passiere an der Nordseeküste alle paar Jahre, sagt Rainer Borcherding von der Schutzstation Wattenmeer - so wie es schon 2014 in St. Peter-Ording der Fall war. Doch Rainer Borcherding von der Schutzstation Wattenmeer gibt Entwarnung: Auch wenn es schlimm aussehen mag, dramatisch sei das nicht. Das Wattenmeer erhole sich schnell wieder.

Tiere ernähren sich von Muscheln

Seesterne sind reine Meeresbewohner: Sie leben ausschließlich im Seewasser. Die Tiere haben fünf oder mehr Arme und bewegen sich dank zahlreicher schlauchförmiger Füße, die sich auf der Unterseite der Arme befinden. Die meisten Seesterne werden 10 bis 20 Zentimeter groß und ernähren sich von Muscheln. Deshalb sind sie natürliche Konkurrenten von Austernfischern.

Weitere Informationen
Luftbild von St. Peter Ording © Tourismus-Zentrale St. Peter-Ording

Strand bis zum Horizont in St. Peter-Ording

Zwölf Kilometer Strand, Dünen, Salzwiesen: So lieben viele Urlauber St. Peter-Ording. Dort finden sie viel Ruhe und bei schlechtem Wetter auch eine Therme mit Wellness-Angebot. mehr

Leuchtturm Westerhever auf Eiderstedt (SH) © picture-alliance / Bildagentur Huber Foto: Bildagentur Huber/Gräfenhain

Eiderstedt: Nordsee-Urlaub am Wattenmeer

St. Peter-Ording und der Leuchtturm Westerhever sind die bekanntesten Ausflugsziele auf Eiderstedt. Doch die Halbinsel hat mehr zu bieten, zum Beispiel 18 historische Kirchen. mehr

Hochwasser im Bongsieler Kanal.

Wind und Regen: Extreme Wasserstände in den Auen

Die Ausläufer des Sturmtiefs "Sabine" sind in Schleswig-Holstein weiter zu spüren. Im Binnenland sind die Pegelstände weiterhin hoch, da das Wasser derzeit nicht in die Nordsee abfließen kann. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 14.02.2020 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) bei den Corona-Beratungen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). © dpa Foto: Axel Heimken

Günther: Teil-Lockdown wird bis Januar verlängert

Bund und Länder sind sich über die Verlängerung einig. Ursprünglich waren die gegenwärtigen Auflagen bis zum 20. Dezember befristet. mehr

Dem Verein VfL Pinneberg wird ein Scheck bei der Siegerehrung von "Sterne des Sports 2020" überreicht. © Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. Foto: Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V.

"Sterne des Sports": VfL Pinneberg ist Landessieger

Jedes Jahr werden in Schleswig-Holstein Vereine ausgezeichnet, die sich in besonderem Maße gesellschaftlich engagieren. mehr

Blick von vorne auf die Autofähre Fanafjord, die zwischen Halhjem und Sandvikvag unterwegs ist. © imago images Foto: Schöning

Neuer Versuch für Elbfähre von Brunsbüttel nach Cuxhaven

An der Elbmündung soll vom kommenden Jahr an wieder eine Fähre fahren. In der Vergangenheit waren mehrere Betreiber gescheitert. mehr

THW-Trainer Filip Jicha © picture alliance/Marius Becker/dpa Foto: Marius Becker

Packung in Veszprém - Nächste Champions-League-Pleite für Kiel

Der deutsche Handball-Rekordmeister kassierte am Mittwoch in Veszprém 41 Gegentore. Zuvor hatte es zwei Niederlagen in Folge gegen Barcelona gegeben. mehr

Videos