Stand: 14.02.2020 17:51 Uhr  - Schleswig-Holstein Magazin

Hunderte tote Seesterne in St. Peter-Ording

Ungewöhnlicher Anblick: In St. Peter-Ording (Kreis Nordfriesland) sind Hunderte tote Seesterne und Krebse angeschwemmt worden. Der starke Westwind hat sie angetrieben, vereinzelt auch an weiteren Strandabschnitten an der Küste. Laut Schutzstation Wattenmeer reißen die heftigen Sturmfluten die Tiere vom Grund.

Angespülte Seesterne in St. Peter-Ording

Schleswig-Holstein Magazin -

An den Nordseestränden liegen massenweise tote Seesterne und Krebse, unter anderem in St. Peter-Ording. Der starke Westwind der vergangenen Tage hat die Tiere angetrieben.

3,28 bei 32 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Phänomen, dass sich alle paar Jahre wiederholt

Kommt ein Sturm - wie das Sturmtief "Sabine" vor gut einer Woche - kann auch er die Tiere durchwirbeln und an Land werfen. Das passiere an der Nordseeküste alle paar Jahre, sagt Rainer Borcherding von der Schutzstation Wattenmeer - so wie es schon 2014 in St. Peter-Ording der Fall war. Doch Rainer Borcherding von der Schutzstation Wattenmeer gibt Entwarnung: Auch wenn es schlimm aussehen mag, dramatisch sei das nicht. Das Wattenmeer erhole sich schnell wieder.

Tiere ernähren sich von Muscheln

Seesterne sind reine Meeresbewohner: Sie leben ausschließlich im Seewasser. Die Tiere haben fünf oder mehr Arme und bewegen sich dank zahlreicher schlauchförmiger Füße, die sich auf der Unterseite der Arme befinden. Die meisten Seesterne werden 10 bis 20 Zentimeter groß und ernähren sich von Muscheln. Deshalb sind sie natürliche Konkurrenten von Austernfischern.

Weitere Informationen

Strand bis zum Horizont in St. Peter-Ording

Zwölf Kilometer Strand, Dünen, Salzwiesen: So lieben viele Urlauber St. Peter-Ording. Dort finden sie viel Ruhe und bei schlechtem Wetter auch eine Therme mit Wellness-Angebot. mehr

Eiderstedt: Nordsee-Urlaub am Wattenmeer

St. Peter-Ording und der Leuchtturm Westerhever sind die bekanntesten Ausflugsziele auf Eiderstedt. Doch die Halbinsel hat mehr zu bieten, zum Beispiel 18 historische Kirchen. mehr

Wind und Regen: Extreme Wasserstände in den Auen

12.02.2020 19:30 Uhr

Die Ausläufer des Sturmtiefs "Sabine" sind in Schleswig-Holstein weiter zu spüren. Im Binnenland sind die Pegelstände weiterhin hoch, da das Wasser derzeit nicht in die Nordsee abfließen kann. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 14.02.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

03:43
Schleswig-Holstein Magazin
02:46
Schleswig-Holstein Magazin