Ein Rettungswagen der Feuerwehr. © panthermedia Foto: Bernd Leitner

St. Peter-Ording: Zwei Mal Gas-Alarm innerhalb von 24 Stunden

Stand: 14.09.2021 15:29 Uhr

Bei Tiefbauarbeiten für das Glasfasernetz in Sankt Peter-Ording ist zwei Mal innerhalb von 24 Stunden eine Gasleitung zerstört worden. Gebäude wurden geräumt - der Bereich um das Leck weiträumig abgesperrt.

Nach Angaben der Feuerwehr werden für die Verlegung des Glasfasernetzes in Sankt Peter-Ording (Kreis Nordfriesland) unterirdisch sogenannte Erdraketen verschossen. Dabei wird ein Metallstab mittels Luftdruck durch die Erde geschossen. Anschließend wird ein Rohr für das Kabel nachgeschoben. Bereits am Montagnachmittag hatte eine Tiefbaufirma eine solche Rakete im Boden gezündet. Sie hatte nach Angaben der Feuerwehr vermutlich die Leitung getroffen, in Folge dessen strömte Gas aus. Am Dienstagvormittag kam es dann zu einem ähnlichen Vorfall. Wieder traf eine Rakete die Gasleitung - etwa 200 Meter von der gestrigen Stelle entfernt.

Ein Rettungswagen der Feuerwehr. © panthermedia Foto: Bernd Leitner
AUDIO: Gasleitung in Sankt Peter-Ording zum zweiten Mal beschädigt (1 Min)

Warum es zwei Mal innerhalb so kurzer Zeit zu dem Unfall kommen konnte, ist noch unklar. Nach Angaben der Feuerwehr ist nicht klar, ob die Gasleitungen exakt dort liegen, wo sie in den Plänen eingezeichnet sind. Eine andere Möglichkeit sei, dass sich die Tiefbaufirma mit den Raketen verschossen habe. Menschen kamen gestern und heute nicht zu Schaden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | 14.09.2021 | 14:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Solaranlagenreiniger Björn Matthiesen aus Niebüll reinigt Dachmodule auf einem Bauernhof in Braderup. © NDR

In 40 Metern Höhe: Der Solaranlagenreiniger

Dieser Schleswig-Holsteiner ist ein gefragter Mann bei Landwirten: Durch Björn Matthiesen erzeugen Solarflächen mehr Strom. mehr

Videos