Stand: 22.04.2020 11:20 Uhr

Spülbagger "Jan" räumt Husumer Hafen auf

Mit jeder Flut landet in Häfen auch Sediment. Das sorgt dafür, dass sie nach und nach verschlicken würden - wenn es nicht Spezialgeräte gäbe, die Abhilfe schaffen. Beispiel: Husumer Hafen. Dort ist seit einer Woche der Spülbagger "Jan" im Einsatz. Er sorgt schon seit Jahren dafür, dass die Häfen an der Nordseeküste befahrbar bleiben. Insgesamt betreibt der Landesbetrieb für Küstenschutz (LKN) in Schleswig-Holstein fünf landeseigene Häfen, einer davon ist Husum. LKN-Sprecher Fabian Lücht hält diese Entschlickungsmaßnahmen für sehr wichtig: "Wenn wir nichts machen würden, dann würde der Schiffsverkehr irgendwann zum Erliegen kommen."

Außenhafen wird um 30 Zentimeter vertieft

Spülbagger "Jan" nutzt das sogenannte Wasserinjektionsverfahren. Drei Pumpen saugen vorne Wasser ein und pressen dieses am Heck in den Hafenboden. Dadurch wird der Schlick aufgewirbelt und gelangt mit dem ablaufenden Wasser zurück ins Wattenmeer. Der Husumer Außenhafen wird so um durchschnittlich 30 Zentimeter vertieft, im gesamten Bereich von der Eisenbahnbrücke bis zur Schleuse.

Naturschützer skeptisch wegen möglicher Gifte

Naturschützer stehen den Arbeiten skeptisch gegenüber. Sie hatten umfangreiche Bodenproben gefordert. Der BUND wolle vor allem wissen, ob die Schlicksedimente giftbelastet sind, sagt Sprecher Rainer Borcherding: "Durch den Werftbetrieb in früheren Jahrzehnten ist es häufig so, dass aus Schiffsreparaturen und -reinigungen sehr giftige Substanzen in den Hafenschlick gelangt sind, die dort teilweise seit Jahrzehnten rumliegen. Und wenn man da jetzt drin herumrührt, rührt man das Gift natürlich auf."

Landesbetrieb: Schlick ist aktuell unbelastet

Tatsächlich war das vor sechs Jahren ein Problem. Im Boden lagerten große Mengen des Giftes Tributylzinn. Tributylzinn findet man zum Beispiel in Schiffsanstrichen. Damals habe der Landesbetrieb für Küstenschutz schnell gehandelt, erinnert sich Sprecher Lücht: "Sicherlich schreckt man da erst einmal kurz auf. Es gibt aber immer technische Lösungsmöglichkeiten. Das heißt, wir haben das gesamte belastete Material ausgebaggert und entsorgt. Jetzt haben wir unbelastete Sedimentproben und deshalb auch eine Rahmenbaggergenehmigung erhalten."

Für alle Bereiche, die "Jan" aktuell vertieft, werden die Grenzwerte für Schadstoffe laut LKN eingehalten. Bis Freitag bleibt der Spülbagger in Husum. Die Arbeiten dort kosten das Land jährlich 250.000 Euro. Bis zum Herbst bringen die Nordseefluten dann neuen Schlick - und damit neue Arbeit für "Jan".

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Schleswig-Holstein Magazin | 21.04.2020 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Luis Matzen, Auszubildender zur Bestattungskraft stellt eine Urne auf ein Podest. © NDR

Nach der Schule: Traumberuf Bestatter

Luis Matzen ist 19 und hat gerade seine Ausbildung zum Bestatter im Familienbetrieb angefangen. Für ihn ist das ein Traumjob. mehr

Das Stadion an der Lohmühle des VfB Lübeck © imago images/nordphoto Foto: Tauchnitz

Drittliga-Nordduell VfB Lübeck – Hansa Rostock ausgefallen

Der Platz im Stadion an der Lohmühle ist nicht bespielbar. mehr

Eine junge Frau vergräbt hockend ihr Gesicht in der Armbeuge. © photocase Foto: andlostluggage

Corona sorgt für Mehrarbeit in der Psychiatrie

Durch die Corona-Pandemie leiden mehr Menschen in Schleswig-Holstein unter psychischen Erkrankungen. mehr

Mitarbeiter des Geomar untersuchen auf hoher See Wasserproben © Geomar

Plastik aus dem Müllstrudel - Geomar-Team zurück in Kiel

Ein Geomar-Team ist mitten in den nordatlantischen Müllstrudel gefahren. Sein Ziel: Lösungen für das Plastikproblem im Meer finden. mehr

Videos