Sparkassen Holstein und Südholstein: Warum platzte die Fusion?

Stand: 20.10.2021 18:00 Uhr

Aus den beiden Sparkassen Holstein und Südholstein sollte eines der größten Finanzhäuser Norddeutschlands werden. Am Dienstag wurde bekannt, dass die Fusionspläne geplatzt sind. Über die Begründung gibt es Meinungsverschiedenheiten.

Die Geschäftsmodelle und die technischen Infrastrukturen seien zu unterschiedlich. So begründet eine Sprecherin der Sparkasse Südholstein den Abbruch der Verhandlungen. Thomas Piel, der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Holstein, kann diese Begründung nicht verstehen. Er erklärte, dass es im Vorfeld der offiziellen Gespräche intensive Analysen gegeben habe.

Auch ein gemeinsamer technischer Dienstleister habe keinerlei Probleme gesehen. Konkrete Details, warum die Fusionsverhandlungen jetzt abgebrochen wurden, seien auch Piel nicht genannt worden. Er ergänzte, dass sich die Atmosphäre der Gespräche sehr verändert habe, seit der ehemalige Sparkasse-Südholstein-Vorstand Andreas Fohrmann nicht mehr an Bord gewesen sei. An eine Wiederaufnahme der Gespräche glaubt der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Holstein momentan nicht, es müssten vorher viele menschliche Enttäuschungen aufgearbeitet werden.

Sparkassen-Logo © picture-alliance Foto: Daniel Bockwoldt
AUDIO: Unklarheit über geplatzte Sparkassenfusion (1 Min)

Träger der Sparkassen sind vier Kreise und zwei Städte

Nach den ursprünglichen Plänen hätten die Sparkassen mit Hauptsitzen in Neumünster, Bad Oldesloe und Eutin fast 500.000 Kunden, etwa 1.900 Mitarbeiter und eine Bilanzsumme von 13,39 Milliarden Euro gehabt. Damit wäre sie die größte Sparkasse Schleswig-Holsteins geworden.

Träger der beiden Sparkassen sind die Zweckverbände Holstein, an dem die Kreise Ostholstein und Stormarn beteiligt sind, und Südholstein (Kreise Pinneberg und Segeberg sowie die Städte Uetersen und Neumünster). Aktuell gibt es in Schleswig-Holstein elf Sparkassen - acht sind als öffentlich-rechtliche Einrichtungen organisiert, drei als Aktiengesellschaft. Ende letzten Jahres platzten bereits die Fusionsverhandlungen zwischen der Förde Sparkasse und der Sparkasse Mittelholstein nach drei Monaten Verhandlungen.

Weitere Informationen
Geldautomaten der Sparkasse Hannover im Vordergrund das weiße Logo der Sparkasse auf rotem Grund. © NDR Foto: Julius Matuschik

Sparkassen Holstein und Südholstein starten Fusionsgespräche (15.06.21)

Betroffen wären 1.900 Mitarbeiter und 500.000 Kunden. Alle Filialstandorte sollen erhalten bleiben - zumindest bis 2025. mehr

Das Sparkassen-Logo im Pflaster vor der Sparkasse Hohenwestedt © dpa-Bildfunk Foto: Carsten Rehder

Fusion der Sparkassen Förde und Mittelholstein geplatzt (18.9.20)

Die Fusion ist überraschend geplatzt. Der Zusammenschluss war von Wirtschaftsvertretern als sinnvoll betrachtet worden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 21.10.2021 | 18:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

In einem Geschäft hängt ein Schild mit der Aufschrift "2G Regel". © picture alliance/dpa Foto: Christophe Gateau

Reaktionen auf Corona-Maßnahmen: SPD nennt Regeln "notwendig"

Die FDP sagt: Sie hätte gut auf die 2G-Regelung im Einzelhandel, die in Schleswig-Holstein ab Sonnabend gilt, verzichten können. mehr

Videos