Seevögel auf Helgoland sterben durch Plastikmüll

Stand: 12.12.2021 14:47 Uhr

Forscher haben auf Helgoland erste Ergebnisse einer weltweit ersten umfassenden Untersuchung zur Sterblichkeit von Seevögeln vorgestellt. Das Problem ist demnach vor allem Plastikmüll im Meer.

Eine Kolonie von fünf Vogelarten, die nur auf Helgoland brütet, ist den Forschern zufolge besonders betroffen von dem oft qualvollen Tod durch Plastikmüll. Dazu gehören unter anderem Trottellummen und Basstölpel. Die Studie hat ergeben, dass Basstölpel schon seit etwa 30 Jahren künstlichen Abfall in ihre Nester mit einbauen. Die Forscher vermuten, dass die Vögel Kunststofffasern mit Algen verwechseln.

Plastikschnüre stammen offenbar aus Schleppnetzen

Die Folge: Die Jungvögel und die Vogeleltern geraten beim Füttern immer häufiger in diese Schnüre und verenden qualvoll, so die Forscher. Bei Laboranalysen stellte sich heraus, dass die Fasern offenbar aus dem Scheuerschutz von Schleppnetzen stammen, erklärt Elmar Ballstaedt vom Forscherteam: "Das ist Material, was hier in der Fischerei viel benutzt wird. Das ist Abfall, der absichtlich durch die Nutzung im Meer landet. Den nehmen dann die Basstölpel und bauen daraus ihre Nester."

Ziel der Studie ist es, anhand der Auswirkungen und Herkunft des Materials Handlungsempfehlungen für Politik, Wirtschaft und Naturschutz zu entwickeln, um Plastikmüll in den Weltmeeren zu vermeiden.

Weitere Informationen
Mehrere Trottelummen sitzen auf dem Fels auf Helgoland © NDR

Helgoland: Gutes Jahr für Trottellumme, Basstölpel und Tordalk

Die Anzahl der Brutpaare auf der Felseninsel war gleichbleibend oder stieg an. Bei anderen Vogelarten ging die Zahl zurück. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Schleswig-Holstein Magazin | 12.12.2021 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Mann, umhüllt von einer dänischen Flagge, schiebt sein Fahrrad über einen belebten Platz vor einem Schloss. © picture alliance / Ritzau Scanpix Foto: Niels Christian Vilmann

Dänemark hebt Corona-Beschränkungen trotz vieler Infektionen auf

Bei über 4.700 liegt die Corona-Inzidenz in Dänemark. Trotzdem kündigte die Regierung nun weitere Lockerungen an. mehr

Videos