Seehunde liegen auf einer Sandbank vor der Halbinsel Nordstrand. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Seehundbestand im Wattenmeer entwickelt sich prächtig

Stand: 12.10.2021 11:54 Uhr

1991 vereinbarten die ans Wattenmeer grenzenden Länder ein Abkommen, um den Seehundbestand zu schützen. Heute zeigt sich: Es war ein voller Erfolg. Der Bestand hat sich seitdem fast verdoppelt.

Das große Seehundsterben Ende der 1980er, ausgelöst durch das Staupevirus, raffte rund zwei Drittel des gesamten Seehundbestandes dahin. Die drei Anrainerstaaten Dänemark, Deutschland und die Niederlande waren sich damals einig: Es muss grenzübergreifend etwas passieren, um den Bestand wieder stabilisieren zu können. Dazu waren einige Maßnahmen nötig, die im "Abkommen über die Erhaltung der Seehunde im Wattenmeer" festgezurrt wurden: zum Beispiel das generelle Jagdverbot im Nationalpark Wattenmeer, die Einrichtung besonderer Schutzzonen für die Wurf- und Liegeplätze der Seehunde und strenge Regeln für die Schifffahrt. Auch "Schleswig-Holstein hat mit seinen umfassenden Schutzmaßnahmen dazu beigetragen, dass eine deutliche Erholung der Bestände zu verzeichnen und dieses trilaterale Schutzabkommen ein Erfolg geworden ist", erklärt Umweltstaatssekretärin Dorit Kuhnt.

Bestand regeneriert sich, Umweltgifte sind aber weiterhin ein Problem

Die Bilanz der vereinbarten Maßnahmen fällt nach 30 Jahren beeindruckend aus: Seit 1999 hat sich der Bestand der Seehunde von gut 15.000 Tieren auf jetzt knapp 28.500 fast verdoppelt. Allerdings ist der hohe Eintrag von Umweltgiften in die Nordsee nach wie vor ein großes Problem. Seehunde reichern diese Gifte im Körper an. Das schädigt ihr Immunsystem, sie werden anfällig für Krankheiten. Es bleibt also trotz der beeindruckenden Zahlen noch einiges zu tun.

Weitere Informationen
Drei junge Leute gehen barfuß im Watt spazieren. © fotolia Foto: Edler von Rabenstein

Welterbe Wattenmeer: Im Takt der Gezeiten

Das Wattenmeer ist ein einzigartiges Küstengebiet und Weltnaturerbe. Urlaubern bietet es ein besonderes Naturerlebnis. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 12.10.2021 | 13:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Meer und Küste

Artenschutz

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Einsatzkraft steht am Ufer des Nord-Ostsee-Kanals in Brunsbüttel nach einem Pipeline-Leck. © NDR

Ölunfall NOK: Zu wenig Ursachenforschung, zu viele Behörden?

Nach dem Ölunfall auf dem NOK im Dezember werden Vorwürfe laut, die Behörden seien der Quelle des Ölaustritts nicht ausreichend nachgegangen. mehr

Videos